Nach oben
Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Ganz oben'
Toptitel

Anonyma

Ganz oben

Aus dem Leben einer weiblichen Führungskraft

3. Auflage 2013. 160 S.: Klappenbroschur

ISBN 978-3-406-64498-6

Auch als E-Book lieferbar.

Anonyma. Mit einem Vorwort von Monika Schulz-Strelow

Das Werk ist Teil der Reihe:
(C.H.Beck Paperback; 6076)

Erschienen: 21.01.2013, sofort lieferbar!

14,95 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

Von den 833 Vorstandssitzen in den 200 größten deutschen Unternehmen sind nur 21 von Frauen besetzt. Angeblich gibt es nicht genug qualifizierte Kandidatinnen für eine solche Führungsposition. Oder hat die Abwesenheit von Frauen im Topmanagement doch andere Gründe?
In diesem Buch berichtet eine weibliche Führungskraft von ihrem Arbeitsalltag in einer männlich geprägten Umgebung – warum ihrer Sekretärin ein männlicher Chef entschieden lieber wäre, welche Kriterien bei der Neubesetzung einer Führungsposition gelten, wie unterschiedlich Frauen und Männer Verhandlungstiefpunkte überwinden und wie man sich als Frau vergnügt, wenn es die Kollegen nach der Führungskräftetagung ins Rotlichtviertel zieht.
Präzise und (selbst)ironisch zeigt das Buch auf, wo die Probleme liegen, die es Frauen in Deutschland so schwer machen, bis in die Führungsetagen vorzudringen. Es bietet einen einzigartigen, aus eigenen Erfahrungen gewonnenen Einblick in das Sozialverhalten der fast ausschließlich männlichen deutschen Wirtschaftselite.

Mehr dazu

Vorwort von Monika Schulz-Strelow


Weniger ist mehr. Über die düsteren Karriereaussichten attraktiver Blondinen


Fahrer dringend gesucht! Wenn im Weltbild des Chauffeurs die Topmanagerin gar nicht
vorkommt


Verkehrte Welt. Warum für Sekretärinnen ein männlicher Chef das einzig Wahre ist

Unter tollen Hechten. Warum von weiblicher Selbstkritik in Beurteilungsgesprächen dringend abzuraten ist


Beichtgeheimnisse. Über meine Rolle als Kummerkasten


Wünsch dir was! Wenn fachliche Kriterien bei der Besetzung von Praktikantenstellen nur eine Nebenrolle spielen


Einsame Spitze. Warum die Partnersuche von Topmanagerinnen meistens ergebnislos
verläuft


Feel it! Wenn Bauchentscheidungen betriebswirtschaftlich positiv zu Buche schlagen


Mittenmang. Warum in mir als Chefin kein Alphatier steckt


Vorsicht, Falle! Warum eine weibliche Führungskraft für die Herren Kollegen das «Mädchen für alles» bleibt


So lonely. Warum mich auf Geschäftsreisen meine Abenteuerlust verlässt


Ohne Belang? Warum die Herren beim Small Talk lieber unter sich sind


Gratwanderung. Warum weder Abstinenz noch exzessives Trinken für Frauen im Management eine Option darstellen


Achtung! Wilde Tiere! Wie ich in aggressiv geführten Verhandlungen mit meinen eigenen Waffen kämpfe


«Alles meins!» Über die Abhängigkeit des männlichen Selbstwertgefühls von Statussymbolen

Mensch bleiben. Vom Umgang mit «Humankapital »


Versuch vorläufig gescheitert. Über mein ergebnisloses Bemühen, der Uniformität des
dunklen Zwirns einen eigenen Kleidungsstil entgegenzusetzen


Tonstörung. Gilt die Höflichkeitsordnung auch in der Führungsetage?


Brüsseler Spitzen. Mein Auslandsjahr als Spießrutenlauf


«Ich bin doch nicht blöd!» Warum ich nicht alles nehme, was ich kriegen kann


Ene mene mu – und raus bist du! Warum die Quote für Frauen mit Karriereabsichten
so wichtig ist


All they need is love. Vom Rahmenprogramm externer Tagungen, das vor allem die
Herren erfreut


Siehe Anhang. Warum mein Partner nicht so recht ins Damenprogramm passen will

Sex fails. Warum es nur Frauen ohne jede Ausstrahlung bis nach ganz oben schaffen

Manege frei! Wie ich versuche, im Machtspiel meiner Kollegen zu bestehen


Majestätsbeleidigung. Verhandeln im Schwarzmeerraum

Ein Kind? Wenn sich die Familienplanung im Geheimen abspielt


Ein Kind! Wie ich verhindern will, dass der Nachwuchs unfreiwillig mein Karriereende
einläutet


Zum Schluss

"Ein lesenswertes Buch, das die Diskussion um die Frauenquote sicher nicht abreißen lässt. Stellenweise sind jedoch manche Verhaltens- oder Denkweisen der Protagonistin schwer nachzuvollziehen. Schließlich schafft es (zugespitzt gesagt) ein Mauerblümchen bestimmt nicht an die Spitze der Wirtschaftselite. Oder sie scheint wirklich ein Ausnahmefall zu sein. Aber wer glaubt schon an Märchen?"

Vollständige Rezension im beck-shop.de BLOG lesen

"Witzig und präzise beschrieben, macht die feine Prise Selbstironie das Buch auf für Männer lesenswert."
Urs Rauber, NZZ am Sonntag, 30. Juni 2013

"Der Titel ist ein guter Einstieg in die Diskussion über die immer noch weit entfernte Gleichbehandlung von Frauen und Männern."
rvt, Personal im Fokus, 4/2013

"Fazit: An der Spitze geht es immer noch unmenschlich hart zu."
Vogue, April 2013

"Anschaulich und amüsant mit vielen Anekdoten"
Capital, 21. März 2013

"Wer noch nicht für die Quote war, ist es nach dieser Lektüre."
Emma, 2/2013

"Ein kurzweiliger, subjektiver Beitrag zu aktuellen Debatten"
Human Resources Manager, 2/2013

"'Ganz oben' sind die Männer unter sich und ohne Manieren [...] Männer, heißt es an einer Stelle, hätten die Hierarchie verinnerlicht, ich reflektiere sie andauernd."
Christopher Schwarz, Wirtschaftswoche online, 25. Januar 2013

"Ihr Argument ist ein ganzes Buch, gefüllt mit Beobachtungen der letzten Jahre, die wie eine Zeitreise in die Vergangenheit klingen. Ein Einzelfall? Wohl nicht."
Anne-Catherine Simon, Die Presse, 27. Januar 2013

Leseprobe:
Herunterladen - Adobe PDF (966,39 KB)