Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 2: Frühe Lager, Dachau, Emslandlager'

Benz, Wolfgang / Distel, Barbara

Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager
Band 2: Frühe Lager, Dachau, Emslandlager

2005. 607 S.: mit 17 Abbildungen und 3 Karten. In Leinen

C.H.BECK ISBN 978-3-406-52962-7

Herausgegeben von Wolfgang Benz und Barbara Distel. Redaktion: Angelika Königseder

sofort lieferbar!


Vorzugspreis bei Abnahme des Gesamtwerkes € 49,90.
Bitte bestellen Sie hierfür über das Gesamtwerk (978-3-406-52960-3)

59,90 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

Dachau war das einzige frühe Konzentrationslager, das bis zur Befreiung 1945 bestehenblieb. Dieses sogenannte Stammlager, das zahlreiche Außenlager im Umland der Stadt und in München unterhielt, wurde in seiner Struktur und in seinem Aufbau zum Vorbild für zahlreiche andere Konzentrationslager. In Dachau mußten die Häftlinge für die Flugzeugindustrie arbeiten und bei der Montage von Raketen, in Waffen- und Munitionsfabriken, bei der Verlegung der Produktion in unterirdische Fertigungsstätten, in der Landwirtschaft und in Forschungsinstituten Zwangsarbeit leisten.

Zum Wesen nationalsozialistischer Herrschaft gehörte das System des Terrors, das in der Regie der SS ganz Europa mit einem Netz von Konzentrationslagern überzog. Insgesamt existierten

Mehr dazu

Zum Gesamtwerk:

Weitere Titel im Gesamtwerk:

Einleitung

Frühe Lager

Ahrensbök-Holstendorf – Alt-Daber – Altenberg – Ankenbuck – Annaberg - Augustusburg

Bad Sulza – Bautzen – Benninghausen – Bergisch Gladbach – Bergkamen – Berlin-Charlottenburg – Berlin-Köpenick – Berlin-Kreuzberg (Friedrichstraße) – Berlin-Kreuzberg (Hedemannstraße) – Berlin-Prenzlauer Berg (Wasserturm) – Berlin-Spandau – Berlin-Tempelhof («Columbia-Haus») – Berlin-Tempelhof (General-Pape-Straße) – Berlin-Tiergarten – Börnicke und Meissnershof – Brandenburg – Brauweiler – Breitenau – Bremen-Mißler – Bremen-Ochtumsand – Bremerhaven-Langlütjen II – Breslau-Dürrgoy

Chemnitz – Colditz

Dornburg – Dresden (Mathildenstraße) – Dresden-Trachenberge

Erfurt (Feldstraße) – Essen (Zeche Herkules) – Eutin, Neukirchen und Nüchel

Frankfurt am Main («Perlenfabrik»)

Glückstadt – Gollnow – Gotteszell

Hainewalde – Hainichen – Hamburg-Fuhlsbüttel – Hamburg-Wittmoor – Hammerstein – Hassenberg – Havelberg – Heuberg – Hohnstein

Kislau – Köln (Bonner Wall) – Köln («Klingelpütz») – Köln-Porz – Königsbrück –

Königstein-Halbestadt – Kuhlen

Leipzig – Leschwitz – Leubsdorf – Lichtenburg

Magdeburg («Neue Welt») – Moringen – München (Stadelheim)

Neustadt – Nohra

Oelsnitz – Oranienburg – Osthofen

Pappenheim – Perleberg – Plaue

Quednau/Königsberg

Reichenbach – Roßlau

Sachsenburg – Sonnenburg – Stettin-Bredow – Struppen

Ulm (Oberer Kuhberg)

Vechta

Weißenfels – Witten («Tränenkeller») – Wuppertal-Kemna

Zschorlau – Zwickau (Schloss Osterstein)

Konzentrationslager Dachau

Dachau–Stammlager

Das Konzentrationslager Dachau nach der Befreiung:

Sechzig Jahre Nachkriegsgeschichte

Außenlager

Augsburg – Augsburg-Haunstetten – Augsburg-Kriegshaber – Augsburg-Pfersee

Bad Ischl (Umsiedlerlager) – Bad Ischl (Sägewerk Bachmanning) – Bad Oberdorf – Bad Tölz – Bäumenheim – Bichl – Blaichach – Burgau

Dachau (Entomologisches Institut) – Dachau (Fleischwarenfabrik Hans Wülfert) – Dachau (Pollnhof) – Dachau (Präzifix)

Ebersberg – Eching/Neufahrn – Ellwangen – Eschelbach

Feldafing – Fischbachau – Fischen – Fischhorn – Freising – Fridolfing – Friedrichshafen

Gablingen – Garmisch-Partenkirchen – Gendorf – Germering – Gmund – Gröbenried

Halfing-Brüningsau – Hallein – Hausham – Heidenheim an der Brenz – Horgau

Ingolstadt – Innsbruck (SS-Sonderlager)

Karlsfeld – Kaufbeuren – Kaufering – Kempten – Königssee – Kottern

Landsberg – Landshut – Lauingen – Liebhof – Lochau

Markt Schwaben – Mühldorf – München (Agfa Kamerawerke) – München (Bombensuchkommando) – München (Ehrengut) – München (Gestapo) – München (Höchlstraße) – München (Katastropheneinsatz) – München (Königinstraße) – München («Lebensborn e.V.») – München (Leopoldstraße) – München (Loden-Frey) – München (Schuhhaus Meier) – München (Möhlstraße) – München (Gärtnereibetrieb Nützl) – München (Oberbürgermeister) – München (Parteikanzlei) – München (Reichsbahn) – München (Reichsführer SS) – München (Reichsführer SS Adjutantur) – München (Reichsführer SS Hauptkasse) – München (Reichskriminalpolizeiamt) – München (Sprengkommando) – München (SS-Mannschaftshäuser) – München (SS-Standortkommandantur Bunkerbau) – München (SS-Standortkommandantur Kabelbau) – München (Großschlachterei Thomae) – München-Allach (BMW) – München-Allach (Porzellanmanufaktur) – München-Allach (Rothschwaige) – München-Freimann (Bartolith Werke) – München-Freimann (Dyckerhoff und Widmann) – München-Freimann (Reichsbahnausbesserungswerk) – München-Freimann (SS-Standortverwaltung) – München-Moosach (Chemische Werke) – München-Oberföhring – München-Riem (OT Lager) – München-Schwabing («Schwester Pia») – München-Schwanthalerhöhe (Bergmannschule) – München-Sendling (Architekt Bücklers)

Neuburg – Neustift – Nürnberg

Oberstdorf – Ötztal – Ottobrunn

Pabenschwandt – Pfaffenhofen – Plansee

Radolfzell – Riederloh – Rosenheim

Salzburg (Aufräumkommando) – Salzburg (Bombensuchkommando) – Salzburg (Polizeidirektion) – Salzburg (Schürich) – Salzburg (Sprengkommando) – Salzburg (SS-Oberabschnitt «Alpenland») – Saulgau – Schlachters – Schleißheim – Schloss Itter – Schloss Lind – Seehausen – Sonthofen – Spitzingsee – St. Gilgen – St. Johann – St. Lambrecht – Starnberg – Steinhöring – Stephanskirchen – Sudelfeld (SS-Berghaus und Hotel «Alpenrose») – Sudelfeld (Luftwaffe)

Thansau – Traunstein – Trostberg

Überlingen (Aufkirch) – Ulm – Unterfahlheim

Valepp/Schliersee (Bauer Marx) – Valepp/Schliersee

Weilheim – Weißsee – Woxfelde

Emslandlager

Anhang
Abkürzungsverzeichnis
Verweissystem der Lager
Bildnachweis
Autorenverzeichnis
Firmenregister
Orts- und Lagerregister
Personenregister

Mehr zu diesem Buch