Nach oben
Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 5: Hinzert, Auschwitz, Neuengamme'

Benz, Wolfgang / Distel, Barbara

Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager
Band 5: Hinzert, Auschwitz, Neuengamme

2007. 591 S.: mit 25 Abbildungen und 3 Karten. In Leinen

ISBN 978-3-406-52965-8

Herausgegeben von Wolfgang Benz und Barbara Distel

Erschienen: 15.05.2007, sofort lieferbar!


Vorzugspreis bei Abnahme des Gesamtwerkes € 49,90.
Bitte bestellen Sie hierfür über das Gesamtwerk (978-3-406-52960-3)

59,90 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

Der fünfte Band der Reihe „Der Ort des Terrors“ ist den drei Komplexen Hinzert, Auschwitz und Neuengamme gewidmet. Das „SS-Sonderlager Hinzert“ im Hunsrück entstand 1938 für Arbeiter am „Westwall“ und wurde 1940 in das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager übernommen. Das größte Konzentrations- und Vernichtungslager, Auschwitz, das zum Synonym des Holocaust wurde, ist 1940 in Ostoberschlesien auf annektiertem polnischen Gebiet errichtet worden. Dem Stammlager wurde 1942 beim Dorf Birkenau das Vernichtungslager Auschwitz II angegliedert. In Monowitz (Auschwitz III) errichteten Häftlinge das Bunawerk der IG Farben. In den meisten der 44 Außenlager von Auschwitz wurden Häftlinge in der Rüstungsindustrie und im Bergbau eingesetzt. Das bereits 1938 als Außenlager von Buchenwald errichtete KZ Neuengamme wurde 1940 selbständig. Die wirtschaftliche Ausbeutung der Häftlingskraft war wesentliches Motiv für dieses Lager vor den Toren Hamburgs und seiner 83 Außenlager in ganz Norddeutschland.

Mehr dazu

Zum Gesamtwerk:

Weitere Titel im Gesamtwerk:

Einleitung

KONZENTRATIONSLAGER HINZERT
Das SS-Sonderlager/KZ Hinzert
Außenlager
Bendorf

Ettinghausen

Frankenthal-Mörsch - Frankfurt (Flughafen) - Frankfurt-Heddernheim – Fulda

Gelnhausen

Homburg (Saar)

Langendiebach – Losheim

Mainz-Finthen - Mainz-Gustavsburg - Mainz-Ingelheimer Aue - Mainz-Weisenau - Mannheim-Sandhofen – Merzhausen - Michelbach Neubrücke-Hoppstädten

Rheinzabern – Rothenbergen

Seligenstadt

Trier (Festungsdienststelle) - Trier (OT-Oberbauleitung)

Uthlede

Vicht

Wächtersbach - Wiesbaden («Unter den Eichen») – Wittlich

Zeltingen-Rachtig

KONZENTRATIONSLAGER AUSCHWITZ
Auschwitz
Außenlager
Altdorf (Stara Wieœ) - Althammer (Stara Ku¿nica)

Babitz (Babice) - Birkenau (Brzezinka) (Wirtschaftshof) - Bismarckhütte - Blechhammer (Blachownia) - Bobrek - Brünn (Brno) - Budy (Strafkompanie) - Budy (Wirtschaftshof)

Charlottengrube – Che³mek

Eintrachthütte - 2. SS-Eisenbahnbaubrigade

Freudenthal (Bruntal) – Fürstengrube

Gleiwitz I (Gliwice) - Gleiwitz II (Gliwice) - Gleiwitz III (Gliwice) - Gleiwitz IV (Gliwice) - Gleiwitz-Öhringen (Gliwice-Soœnica) - Golleschau (Goleszów) – Günthergrube

Harmense (Harmê¿e) - Hindenburg (Zabrze) - Hubertushütte

Janinagrube - Jawischowitz (Jawiszowice)

Kattowitz (Katowice) - Kobier (Kobiór)

Lagischa (£agisza) - Laurahütte (Siemianowice Œl¹skie) - Lichtewerden (Svìtlá)

Monowitz (Monowice)

Neu-Dachs (Jaworzno) - Neustadt (Prudnik)

P³awy - Porombka (Por¹bka)

Radostowitz (Radostowice) – Rajsko

Sosnowitz I (Sosnowiec) - Sosnowitz II (Sosnowiec)

Trzebinia - Tschechowitz (Czechowice-Dziedzice) Bombensucherkommando - Tschechowitz (Czechowice-Dziedzice) Vacuum Oil

KONZENTRATIONSLAGER NEUENGAMME
Neuengamme – Stammlager
Außenlager
Alderney (SS-Baubrigade I) - Alt-Garge - Aurich-Engerhafe

Boizenburg - Braunschweig (Büssing) - Braunschweig (SS-Reitschule) - Braunschweig (SS-Truppenwirtschaftslager) - Breitenfelde (Mölln) - Bremen (Hindenburgkaserne) - Bremen (SS-Baubrigade II) - Bremen-Blumenthal - Bremen-Farge («Valentin») - Bremen-Gröpelingen (Schützenhof) - Bremen-Neuenland («Hornisse») - Bremen-Obernheide - Bremen-Osterort - Bremen-Sebaldsbrück (Borgward) - Bremen-Uphusen

Darß-Wieck - Darß-Zingst – Düssin

Garlitz – Goslar

Hamburg (SS-Baubrigade II) - Hamburg-Dessauer Ufer (Frauen) - Hamburg-Dessauer Ufer (Männer) - Hamburg-Eidelstedt - Hamburg-Finkenwerder - Hamburg-Fuhlsbüttel - Hamburg-Hammerbrook (Bombensuchkommando, Brackdamm) - Hamburg-Hammerbrook (Spaldingstraße) - Hamburg-Langenhorn - Hamburg-Neugraben - Hamburg-Rothenburgsort (Bullenhuser Damm) - Hamburg-Sasel Hamburg-Steinwerder (Blohm & Voss) - Hamburg-Steinwerder (Stülckenwerft) Hamburg-Tiefstack - Hamburg-Wandsbek - Hannover-Ahlem («Döbel», A 12») Hannover-Langenhagen - Hannover-Limmer - Hannover-Misburg - Hannover-Mühlenberg - Hannover-Stöcken (Akkumulatorenwerke) - Hannover-Stöcken (Continental) - Helmstedt-Beendorf («SS-Arbeitslager A 3») - Hildesheim - Horneburg/Elbe - Husum-Schwesing

Kaltenkirchen – Kiel

Ladelund - Lengerich («Rebhuhn», «A 1») - Lübberstedt-Bilohe - Lüneburg (Kaland) - Lütjenburg-Hohwacht

Meppen-Dalum - Meppen-Versen

Neustadt (Holstein)

Osnabrück (SS-Baubrigade II)

Porta Westfalica («Hammerwerke») - Porta Westfalica-Barkhausen - Porta Westfalica-Hausberge - Porta Westfalica-Lerbeck

Salzgitter-Bad - Salzgitter-Drütte - Salzgitter-Watenstedt - Salzwedel – Sandbostel - Schandelah

Uelzen

Vechelde - Verden

Warberg - Wedel (Frauen) - Wedel (Männer) - Wilhelmshaven (Banter Weg) - Wilhelmshaven (SS-Baubrigade II) - Wittenberge - Wöbbelin - Wolfsburg (Volkswagenwerk Fallersleben) - Wolfsburg-«Laagberg»

ANHANG
Abkürzungsverzeichnis
Verweissystem der Lager
Die Herausgeber
Autorenverzeichnis
Bildnachweis
Firmenregister
Orts- und Lagerregister
Personenregister