Nach oben
Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Des Sommers letzte Rosen' Ebook Icon
Toptitel
Voranzeige

Dirk Ippen / Philip Laubach-Kiani

Des Sommers letzte Rosen

Die 100 beliebtesten deutschen Gedichte

Bearbeitet von: Dirk Ippen. Illustratriert/fotografiert von: Philip Laubach-Kiani

Erscheint am 16. Februar 2017, vorbestellbar, wir liefern bei Erscheinen

2017. 192 S.: Hardcover

ISBN 978-3-406-70630-1

14,00 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

Dieses Buch enthält einhundert deutsche Gedichte aus einem Zeitraum von fast tausend Jahren. Der Herausgeber hat aus den wichtigsten Anthologien, die zwischen den Jahren 1900 und 1999 erschienen sind, die Gedichte zusammengestellt, die am häufigsten gedruckt wurden. Berühmte Gedichte Goethes, Schillers und Heines sind hier ebenso vertreten wie die moderne Lyrik von Rilke, Brecht, Kästner und Celan. Neben Gedichten, die jeder aus der Schule kennt, stehen solche, die für manchen Leser eine Wieder- oder Neuentdeckung bedeuten. Eine Sammlung, die viele Menschen anspricht - ein populäres Hausbuch für einen großen Leserkreis.

Mehr dazu

"‘Gedichte sind wie Austern: Wenn sie nicht von ganz vorzüglicher Qualität sind, sind sie ungenießbar‘, meinte Carl Zuckmayer. Bei dem, was uns der Literaturbetrieb oft an Lyrik auftischt, wächst naturgemäß das Bedürfnis, einen Vorkoster zu konsultieren. Wer bei Lyrik-Menüs lieber auf Nummer Sicher gehen will und ein Freund solider Hausmannskost ist, ist mit einer Sammlung bestens bedient, in der ‚die 100 beliebtesten deutschen Gedichte‘ serviert werden."
Rheinischer Merkur, 12. Oktober 2001

"Die 50 wichtigsten Anthologien mit deutschsprachigen Gedichten hat der Münchner Verlag C. H. Beck untersucht und damit 'rein statistisch' ermittelt (...)."
Die Welt, 6. September 2001

"(...) ist 'Des Sommers letzte Rosen' (...) die Anthologie der Anthologien (...)."
Steffen Jacobs, Die Welt, 21. August 2001

"(...) ein buntes Kompendium, das Überraschendes wie auch Erwartetes bietet und in dem es sich mit Vergnügen und einigem Staunen schmökern lässt."
Münchner Merkur, 21. August 2001