Nach oben
Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Ich hielt meinen Schatten für einen anderen und grüßte'

Drawert, Kurt

Ich hielt meinen Schatten für einen anderen und grüßte

Roman

2008. 317 S.: Gebunden

ISBN 978-3-406-57688-1

Von Kurt Drawert

Erschienen: 29.07.2008, sofort lieferbar!

19,90 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

„Ich hielt meinen Schatten für einen anderen und grüßte“ ist der erste umfangreiche Roman des vor allem als Lyriker und Essayisten bekanntgewordenen Autors. In Anverwandlung an den spektakulären Kriminalfall des Kaspar Hauser im 19. Jahrhundert nimmt Kurt Drawerts Roman das Motiv des verwahrlosten Findlings auf, um vom Untergang der DDR und dem Übergang in eine neue Zeit zu erzählen. Dieser verunstaltete „Kaspar der Revolution“ erinnert sich mit schonungsloser Sprachgewalt, so ernst wie komisch, so realistisch wie surreal, an sein Leben als bestürzende Höllenfahrt durch die neun „Schuldbezirke“ der „Deutschen D. Republik“. Er ist ein Zeuge jener Nichtwelt unter der Erde,  in der sich die Proletarier aller Länder einst im Sumpf vereinigt haben. In seinen Merk- und Beobachtungsheften notiert dieser „ostdeutsche Erdling“ die Zeit in der Zelle mit Holzpferd und Abfallkübel bis er Titelaufschreiber, Magazinläufer und Nachtwächter in der „Nationalen Bücheranstalt“ wird, ehe er nach dem Ende der Höhlenrepublik an die Grenze zum feindlichen Ausland nach oben gelangt. „Hier und da sahen wir noch Betonmauerreste, aus den Erdfugen gesprengte Stahlwände und Schachteinlässe, Zollbaracken und Kontrollpostentürme, aber alles nur noch in der eher albtraumhaften Verweisung darauf, einmal existiert zu haben, wie letzte, locker herumliegende Knochenrückstände, die an ein Schlachtfest erinnern.“ Seine phantasiereichen Erzählmonologe sind ein Antrag auf „Anwesenheitsberechtigung“ in einem sich selbst unselbstverständlichen Dasein: Ich hielt meinen Schatten für einen anderen und grüßte. Kurt Drawerts Existenzbilder vom „Verbrechen am Seelenleben des Menschen“ sind unabweislicher denn je und eine Metapher auf unsere moderne innere Obdachlosigkeit. 

„Was Kurt Drawert zu erzählen weiß, gehört zum Riskantesten, Verstörendsten und – man muss es in einem Atemzug sagen – zum ästhetisch Herausragendsten, was unsere derzeitige Prosa zu bieten hat.“ Iris Denneler, Neue Zürcher Zeitung

Mehr dazu

Leseprobe:
Leseprobe
Herunterladen - Adobe PDF (276,20 KB)
Hörprobe [06:07m]
Die Leseprobe - für Sie vorgelesen
Audioproduktion: www.literaturcafe.de
Hörprobe downloaden [2,81 MB]
Sie benötige das Plugin Adobe Flash Player um die Hörprobe abzuspielen.