Nach oben
Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Zwischen Antike und Mittelalter' Ebook Icon

Esch, Arnold

Zwischen Antike und Mittelalter

Der Verfall des römischen Straßensystems in Mittelitalien und die Via Amerina
Mit Hinweisen zur Begehung im Gelände

Von Arnold Esch

Erschienen: 21.07.2011, sofort lieferbar!

2011. 208 S.: mit 184 Abbildungen und 7 Kartenausschnitten. In Leinen

ISBN 978-3-406-62143-7

38,00 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

Arnold Esch beschreibt in seinem neuen Buch, das auf jahrzehntelange eigene Forschungen und Wanderungen zurückgeht, den Verfall des hochentwickelten römischen Straßensystems nach dem Ende des Römischen Reiches. Er erklärt, warum einzelne Strecken schon früh außer Gebrauch gerieten, während andere überdauerten: Einsichten, die man für das Auffinden römischer Straßen im Gelände auch heute noch nutzen kann.
Ein wunderbares Buch über die Freuden und Mühen historischer Erkenntnis in freier Landschaft. Der Zerfall Italiens in kleinere Räume schuf in der Endphase des Römischen Reiches neue Bedingungen und neue Prioritäten und änderte Funktion und Ziel der Straßen, die sich, die rücksichtslose römische Gerade aufgebend, nun wieder dem Geländerelief anpassten.
Wir sehen in diesem Buch, das archäologische und historische Betrachtungsweise zusammenführt, wie antike Straßen wahrgenommen, wie sie im Lokalverkehr genutzt oder zu Pilgerstraßen wurden, wie unter verfallenen Brückenbögen Furten entstanden – kurzum: Wir lernen die historische Entwicklung mit dem Auge zu erfassen. Im zweiten Teil des Buches wird das am Beispiel der Via Amerina Schritt für Schritt gezeigt, die zwischen Antike und Mittelalter besondere Bedeutung gewann.

Mehr dazu

Einführung


I. Straßen um Rom zwischen Antike und Mittelalter

Das Ende der Antike von der Straße gesehen
Letzte Instandhaltungsarbeiten
Verfall und Nachleben der antiken Straße
Neue Bedingungen, neue Prioritäten
Regionalisierung und neue Zentren
Die Wiederentdeckung der Straße durch die Kommunen
Die Straßen im Nahbereich Roms: Agrarproduktion, Pilgerziele, Kirchenbesitz 
Überleben der Straßennamen
Neuer Grundbesitz an alten Straßen
Transportbedarf und Verkehrsaufkommen: die Versorgung der Stadt
Die bleibende Bedeutung der Straßen
Beobachtungen entlang der Straße
Einige Fernstraßen und ihr Schicksal
Die Via Cassia wird zur Via Francigena
Straßen ins Landesinnere
Byzantinischer Korridor und früher Kirchenstaat
Zwischen Byzantinern, Langobarden und Franken
Die antiken Straßen in frühmittelalterlicher Wahrnehmung
Spurensuche im Gelände

II. Die Via Amerina von der Via Cassia bis zum Tiber
mit Hinweisen zur Begehung im Gelände

Baccano, Kopfstation der Via Amerina
Spätere Varianten
Aus dem Krater von Baccano nach Norden
Die Straße nur noch Pfad, Rain, Grenze
Arkadisches Gelände
Nepi
Geradeaus durch schwieriges Gelände
Römische Straße und mittelalterliche Burgsiedlung
Zwischen Soracte und Monti Cimini
Über die Schlucht des Fosso Maggiore
Falerii
Verlorene Spur
Durch vorrömische Hohlwege
Römische Erschließung des Ager Faliscus
Schwierige Taldurchquerung
Überlebens-Chance alter Pflasterung in intensiv genutztem Gelände
Umorientierung des Wegenetzes
Zum Tiber
Tiber-Übergang


Anmerkungen
Abbildungsnachweis
Orts- und Personenregister
Leseprobe:
Herunterladen - Adobe PDF (1,75 MB)