Nach oben
Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Kissingers langer Schatten'
Toptitel

Grandin, Greg

Kissingers langer Schatten

Amerikas umstrittenster Staatsmann und sein Erbe

2016. 296 S.: Gebunden

ISBN 978-3-406-68857-7

Auch als E-Book lieferbar.

Von Greg Grandin. Aus dem Englischen übersetzt von Claudia Kotte und Thorsten Schmidt

Erschienen: 10.02.2016, sofort lieferbar!

24,95 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

Für die einen ist er Amerikas Metternich, für die anderen ein Zyniker und Kriegsverbrecher. Greg Grandin zeigt in seinem fesselnden Buch, dass Henry Kissinger vor allem eines ist: der einflussreichste Architekt des imperialen, militaristischen und weit nach rechts abgedrifteten Amerika von heute. Wer die Krise der Weltmacht USA verstehen will, der muss Kissinger verstehen – und Grandins Buch lesen.
Es ist Kissinger, so argumentiert Greg Grandin, der eine militarisierte Version des amerikanischen Exzeptionalismus eingeführt hat, die bis heute einseitig den imperialen Stil der amerikanischen Außenpolitik bestimmt. Mit seinem Glauben, dass die Realität dem amerikanischen Machtwillen unterworfen werden kann, dass die Intuition des großen Staatsmanns für eine erfolgreiche Außenpolitik wichtiger ist als die genaue Kenntnis der Fakten und dass Fehler in der Vergangenheit kühnes Handeln in der Zukunft nicht beeinträchtigen dürfen, hat Kissinger den Aufstieg der Neokonservativen maßgeblich ermöglicht. Sein Erbe ist es, das die USA in die desaströsen Interventionen in Afghanistan und Irak hineinmanövriert und zu ihrem dramatischen Ansehensverlust in der Welt geführt hat.

Mehr dazu

VORBEMERKUNG Wer das Monster nicht sieht
EINLEITUNG Ein angekündigter Nachruf
1. Ein kosmischer Takt
2. Zwecke und Mittel
3. Kissinger lächelte
4. Auf Nixons Art
5. Anti-Kissinger
6. Der Gegensatz der Einheit
7. Geheimhaltung und Spektakel
8. Unvorstellbar
9. Ursache und Wirkung
10. Vorwärts zum Golf
11. Aus der Finsternis ins Licht
EPILOG Kissingerismus ohne Kissinger

Dank
Anmerkungen
Personenregister

"Exzellent".
Michael Hesse, Kölner Stadt-Anzeiger, 3. Juni 2016

"Lesenswerte Analyse".
Neue Osnabrücker Zeitung, 23. Mai 2016

"Lesenswerte Analyse".
Neue Osnabrücker Zeitung, 23. Mai 2016

"Ein in den Ergebnissen erschütterndes Buch".
Rupert Neudeck, Sonnenseite.com, 28. April 2016

"'Kissingers langer Schatten' gehört in die lange Reihe der sogenannten Killinger-Bücher, also jener Abrechnung, die Kissinger für fast jede Scheußlichkeit amerikanischer Politik bis heute verantwortlich macht. Grandin macht das allerdings ziemlich gut".
Martin Doerry, Der Spiegel, 30. April 2016

"Ein lesenswertes Buch, das erhellende- und erschreckende- Einblicke in die Mechanismen der Macht gewährt".
Neue Osnabrücker Zeitung, 23. April 2016

"Lesenswert".
Christian Ortner, Wiener Zeitung, 19. April 2016

"Greg Grandin zerstört das Bild des weisen 'elder statesman'. Sein Fazit: Kissingers Diplomatie hat nirgendwo zum Frieden geführt – im Gegenteil."
Aschot Manutscharjan, Das Parlament, 18. April 2016

"Kluge Analyse."
Hörzu, 1. April 2016

"Spannendes, faktengesättigtes Buch (...), das gerade in den ersten Kapiteln auch ein originelles biographisches Porträt ist.“
Gregor Schöllgen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. März 2016

"Akribisch recherchiert, faktenreich belegt und vor allem hervorragend analysiert."
Roman Herzog, SWR2, 8. Februar 2016

Leseprobe:
Herunterladen - Adobe PDF (994,49 KB)