Nach oben
Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Daldossi oder Das Leben des Augenblicks'
Toptitel

Gruber, Sabine

Daldossi oder Das Leben des Augenblicks

Roman

2. Auflage 2016. 315 S.: Gebunden

ISBN 978-3-406-69740-1

Auch als E-Book lieferbar.

Von Sabine Gruber

Erschienen: 21.07.2016, sofort lieferbar!

21,95 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

Shortlist Österreichischer Buchpreis 2016




Bruno Daldossi ist ein erfolgreicher Fotograf, der sich auf die Arbeit in Krisen- und Kriegsgebieten spezialisiert hat. Nach vielen Jahren, in denen er für das Hamburger Magazin "Estero" in Tschetschenien oder im Irak, im Sudan oder in Afghanistan fotografiert hat, geht er mit Anfang Sechzig nur noch sporadisch auf seine gefährlichen Missionen. Als ihn aber seine langjährige Gefährtin Marlis, eine Zoologin, mit der er in Wien zusammenlebt, wegen eines anderen Mannes verlässt, verliert der so gehärtete Mann völlig den Halt. In seine Trauer um den Liebesverlust mischt sich immer stärker die Frage, wie mit dem Leid der Welt, das er in seinen Bildern festhält, zu leben und wie damit umzugehen ist. Wie viel Wahrheit halten wir aus? Wie viel Einfühlung, wie viel Nähe sind uns möglich? Daldossi freundet sich mit der Journalistin Johanna Schultheiß an, die aus Lampedusa berichten soll, und reist ihr nach. Und er versucht, Marlis zurückzugewinnen und Verantwortung zu übernehmen für wenigstens eins der Schicksale, die seinen Weg gekreuzt haben.
In diesem kühnen Roman erzählt Sabine Gruber dicht, genau, schön und spannend von journalistischer Wahrheitsfindung, Krieg, Krisen und von einer großen Liebe.

Mehr dazu

"Ein mit großer erzählerischer Energie inszeniertes Lehrstück über Moral"
Paul Jandl, Die Welt, 29. Dezember 2016

"Die Sex- und Alkohol-Innerlichkeit wird raffiniert mit den Kriegskatastrophen überblendet, die Daldossi auf seinen öffentlichen Schlachtfeldern erlebt... So lebt das Buch von seinen exakten Beschreibungen, dem Lokalkolorit und einer schillernden Männerpsyche, zwischen Abstoßung, Anziehung und Abgrund."
Helmut Böttiger Die Zeit, 29. Dezember 2016

"Sabine Gruber's neuer, genau konstruierter Roman erzählt von Krieg, Krisen, Wahrheitsfindung und großer Liebe"
Rotraut Schöberl, Das Magazin 5 plus, 2016

„Faszinierend“
Christine Lötscher, Schweizer Literaturclub, 15. November 2016

„Man liest diesen Roman und geht anschließend anders ins Leben.“
Nicola Steiner,  Schweizer Literaturclub, 15. November 2016

„Ein ehrenwertes Buch. Dieser Roman hat keinen Fehl und keinen Makel.“
Martin Ebel, Schweizer Literaturclub, 15. November 2016

"Ihrer hochsensiblen Sprache ist es geschuldet, dass sich hier nicht bloß Abbilder von Reporter-Veteranen in einem Helden verdichten, sondern es ist ihr ein zarter, wertschätzender Text über Heimatlose und deren Unmöglichkeit des Ankommens gelungen"
Peter Grubmüller, Oberösterreichische Nachrichten, 12. November 2016

"Die Schriftstellerin nimmt ihre Leser so intensiv mit, als ob sie selbst durch die Linse des Kriegsfotografen schauen"
BR Rundschau, 11. November 2016

"Ein bemerkenswertes Beispiel dafür, wie politische Literatur im besten Sinne aussehen kann [...] noch nie hat sie so eindringlich, so gekonnt und so souverän davon erzählt wie in ihrem jüngsten Buch"
Andreas Wirthensohn, WDR 3, 7. November 2016

"Ich wünschte mir, das Buch stünde auch auf der deutschen Shortlist"
Hubert Winkels, 3sat Kulturzeit, 11. Oktober 2016

"Sabine Gruber ist es gelungen, die Innensicht einer Profession, der der Kriegs- und Katastrophenfotografen, zu einer Gesellschaftsdiagnose von beeindruckender Scharfsicht zu weiten. Dabei kommt dieses Buch niemals auch nur in die Nähe eines Thesenromans, weil alle Diskussionen und Kontroversen um die Bilder, um ihre Kontexte und Funktionen, Teil einer beeindruckenden Erzählung sind, die einen nicht aus ihrer Aura entlässt."
Cornelius Hell, Ex libris, Ö 1, 11. September 2016

"Ein unsentimentales Porträt eines von Fotos und Krisen besessenen Mannes. In klaren Worten stellt Sabine Gruber indirekt und intelligent die entscheidenden Fragen nach der Macht der Bilder und der Unmöglichkeit der Liebe"
Günter Keil, Münchner Feuilleton, November 2016

"Der Roman verknüpft mit kühner Virtuosität die Schicksalsstränge der handelnden Personen"
Susanne Zobl, News, 5. November

"Gruber beweist mit ihrem großen Roman [...] wieder ihre politische Zeitgenossenschaft. [...] Ebenso leise wie eindringlich beschreibt Sabine Gruber in vielen großartigen Momentaufnahmen, welche Herausforderung es ist, nicht 'mit dem Krieg, sondern mit dem Frieden fertig zu werden' "
Christa Gürtler, Die Furche, 13. Oktober 2016

"'Daldossi' wird zu einem Stück Gedächtnis, stärker als ein Roman, stärker als die Wirklichkeit"
Helmuth Schönauer, Buchkultur, Oktober/November 2016

"Gruber gelingt es in ihrem neuen, beklemmend guten Roman einmal mehr, die weite Welt einzufangen"
Rupert Sommer, in München, 8. September 2016

"Sabine Gruber gelingt der Spagat, die Figuren mit all ihren Fehlern, aber mit Würde lebendig werden zu lassen"
Tina Steimle, Passauer Neue Presse, 27. September 2016

"Ein breit angelegter, fein kombinierter und subtil geschriebener, ein bewegender und bedrängender Roman ist Sabine Gruber mit diesem Buch gelungen, ein außergewöhnlich sensibler Zeit-Roman"
Alexander Kluy, Literaturhaus Wien, 29. August 2016

"ein großartiges Buch. [...] eine berührende Hommage an diejenigen, die mit ihren Bildern aufrütteln und etwas bewegen wollen"
Kurt Lhotzky, Literaturbuffet, September 2016

"ein äußerst interessanter Charakterroman"
Lebensart Magazin, September 2016

Zum Platz auf der Longlist des Österreichischen Buchpreis:
"[hätte] beim Publikum die besten Chancen"
Die Presse, 7. September 2016

"Gruber [...] erzählt dicht, genau, schön und spannend"
buch aktuell, Herbst 2016

"Ein moderner 'Krieg und Frieden' mit politischem Tiefgang"
Helmut Groschup, Dolomiten, 8. September 2016

"Gruber hat genau recherchiert und genau hingesehen und sie findet für ihren Fotografen [...] die richtige Sprache - hoch emotional und doch völlig unprätentiös. [...] ein überaus kluger Essay über das Geschäft des Krieges"
Wolfgang Popp, ORF, 4. August 2016

"Spannend, klug, gefühlsstark"
Deutschlandradio, 2. August 2016

"Ein Meisterstück"
Julian Schafferhofer, Kleine Zeitung, 30. Juli 2016

"Sabine Gruber stellt in ihrem packenden und kenntnisreichen Roman Fragen, die uns alle angehen"
Antje Liebsch, Brigitte, 3. August 2016

"Ein bemerkenswertes Beispiel dafür, wie politische Literatur im besten Sinne heute aussehen kann"
Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung, 30. Juli 2016 

"Eine der besten Autorinnen ihrer Generation."
Wolfgang Paterno, Profil, 1. August 2016

"Eine solche Sprachsensibilität ist selten - und dass Sabine Gruber es dazu noch gelingt, eine realistische, anrührende Beziehungsgeschichte zu erzählen, das macht dieses Buch zu einem der besten Romane dieses Sommers."
Jan Ehlert, NDR Kultur, 25. Juli 2016

"Die personale Erzählweise des ebenso sorgfältig recherchierten wie komponierten Romans ist eine Herausforderung, die Sabine Gruber bravurös meistert."
Daniela Strigl, Der Standard 16. Juli 2016

"Kein überflüssiges Wort steht bei Sabine Gruber."
Peter Pisa, Kurier Wien, 23. Juli 2016

"Nicht nur ein gutes, sondern auch ein wichtiges Buch."
Joachim Leitner, Tiroler Tageszeitung, 21. Juli 2016

"Sie hat einen spannenden, klugen, gefühlsstarken Roman geschrieben, den man nicht vergisst."
Jörg Magenau, Deutschlandradio Kultur Lesart, 22. Juli 2016

"Überzeugend"
Thomas Rothschild, Die Presse, 23. Juli 2016

Leseprobe:
Herunterladen - Adobe PDF (1,51 MB)
3. Mai
19:30 Uhr
  • Lesung
  • Lesung mit Sabine Gruber
    Veranstaltungsort: Kunsthaus Weiz, Foyer
  • Weiz, Rathausgasse 3
  • Eine Veranstaltung des Kukuk - Verein für Kunst, Kultur und Kitsch.
Kartenansicht
AddThis
13. Mai
20:15 Uhr
  • Lesung & Gespräch
  • achensee.literatour: Lesung mit Sabine Gruber
    Veranstaltungsort: Hotel Das Kronthaler
  • Achenkirch, Am Waldweg 105 A
  • Web: www.achensee.com
  • Außerdem liest der Autor Walter Grond. Moderation durch den Kultur-Redakteur Joachim Leitner (Tiroler Tageszeitung).
  • Eintritt: 12 €
Kartenansicht
AddThis
17. Mai
Kartenansicht
AddThis
30. Mai
20:00 Uhr
  • Lesung
  • Sabine Guber beim Literaturfestival LiteraPur16
    Veranstaltungsort: Filmstudio im Alten Stadttheater
  • Eichstätt, Residenzplatz 17
Kartenansicht
AddThis
3. Juni
  • Lesung
  • steyr:literatur:lounge - Lesung mit Sabine Gruber
    Veranstaltungsort: Buchhandlung Ennsthaler
  • Steyr, Stadtplatz 26
Kartenansicht
AddThis
26. Juli
  • Buchpräsentation
  • Lesung mit Sabine Gruber
    Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus
  • Berlin, Chausseestraße 125
  • Moderation: Sigrid Löffler
Kartenansicht
AddThis