Nach oben
Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Zwischen Koran und Kafka'
Toptitel

Kermani, Navid

Zwischen Koran und Kafka

West-östliche Erkundungen

6. Auflage 2016. 365 S.: Gebunden

ISBN 978-3-406-66662-9

Auch als E-Book lieferbar.

Von Navid Kermani

Erschienen: 10.07.2015, sofort lieferbar!

24,95 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
Persönliche Empfehlung im Juli/August der SWR-Bestenliste von Hubert Spiegel


  • Was hat das schiitische Passionsspiel mit Brechts Theater zu tun?
  • Welche Gedichte verdankt Goethe dem Koran?
  • Wie hängt Ibn Arabis Theologie des Seufzens mit dem „Ach!“ der Alkmene zusammen?
  • Und warum identifizierte sich der iranische Dichter Hedayat mit dem Prager Juden Kafka?


Navid Kermani lässt auf faszinierende Weise die vertrauten Grenzen zwischen Orient und Okzident verschwinden. Selten zuvor ist so elegant – und politisch so aktuell – demonstriert worden, was Weltliteratur ist.
„Wer sich selbst und andere kennt, Wird auch hier erkennen: Orient und Okzident, Sind nicht mehr zu trennen.“ Navid Kermani nimmt Goethes berühmten Vers beim Wort. Er liest den Koran als poetischen Text, öffnet die östliche Literatur für westliche Leser, entdeckt die mystische Dimension in den Werken Goethes und Kleists und erschließt die politische Bedeutung des Theaters von Shakespeare über Lessing bis Brecht. Der Name Navid Kermani steht für eine literarische Weltläufigkeit, die ihre Gegner kennt: Das sind alle, die Religionen und Kulturen mit Gewalt voneinander abschotten, sie gegeneinander ausspielen wollen. Die persönliche Aneignung der Klassiker verleiht seinen Texten jene aktuelle Brisanz, die Weltliteratur noch dort ausmacht, wo sie von den privatesten Gefühlen erzählt. Denn um Liebe geht es Zwischen Koran und Kafka selbstverständlich auch.

Mehr dazu

In eigener Sache

1. Folgt nicht den Dichtern!
Der Koran und die Poesie

2. Der Aufstand gegen Gott
Attar und das Leiden

3. Welt ohne Gott
Shakespeare und der Mensch

4. Die heroische Schwäche
Lessing und der Terror

5. Gott-Atmen
Goethe und die Religion

6. Schmutz meiner Seele
Kleist und die Liebe

7. Die Wahrheit des Theaters
Das schiitische Passionsspiel und die Verfremdung

8. Befreit Bayreuth!
Wagner und die Einfühlung

9. Nachmittag Schwimmschule
Kafka und Deutschland

10. Der Auftrag der Literatur
Hedayat und Kafka

11. Nach Europa
Zweig und die Grenzen

12. Apologie des Glasperlenspiels
Hesse und der Untergang

13. Gewalt des Mitleids
Arendt und die Revolution

14. Kampf gegen Windmühlen
Mosebach und der Roman

15. Ein Gott, eine Frau, ein Käse
Golschiri und die Freundschaft


ANHANG

Zum 65. Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes
Rede vor dem Deutschen Bundestag am 23. Mai 2014

Anmerkungen
Textnachweise

"Fernab von scheidenden Grenzen zwischen Christentum und Islam breitet Kermani vor unseren Augen die ganze Vielfalt, das Geheimnisvolle, das Streitbare und die Schönheit der Religionen aus.“
Buchhandlung zum Wetzstein, Das Magazin der 5 plus, 2/2015

„Wer wissen will, warum Navid Kermani den Friedenspreis, der ihm soeben zugesprochen wurde, auch verdient hat, ist mit dieser Essaysammlung bestens beraten.“
Hubert Spiegel, Südwestrundfunk, 27. Juni 2015

"Wer wissen will, warum Navid Kermani den Friedenspreis, der ihm soeben zugesprochen wurde, auch verdient hat, ist mit dieser Essaysammlung bestens beraten: "Zwischen Koran und Kafka" versammelt fünfzehn Texte des Schriftstellers und Orientalisten zu den unterschiedlichsten Themen, von Shakespeare und Sadeq Hedayat über Hannah Arendt und Kafka bis zu Lessing und dem Terror des NSU. Besonders schön: Kermanis Deutung des berühmten "Ach", das Kleist Alkmene in den Mund legte."
Hubert Spiegel 

"Ungemein anschaulich, lebendig – mehr noch: sinnlich.“
Ulrike Bletzer, Rhein-Lahn-Zeitung, 4. Mai 2015

"Leichtfüßig und tiefgründig, unterhaltsam und anregend."
Sarah Fritzsche, Zeitpunkt Kulturmagazin, April 2015

"Kermani öffnet die östliche Literatur für westliche Leser.“
Christian Ruf, Dresdner Neueste Nachrichten, 2. Februar 2015

"Nur wenige Autoren vermitteln heute so erhellende und zugleich kritische Einsichten über den Islam.“
Christoph Gellner, Aufbruch, 9. Dezember 2014

"Ein vibrierendes Streben nach Synthese.“
Thomas Leitner, Der Standard, 13. Dezember 2014

"Eine poetische Entdeckungsreise […]: ‘Zwischen Koran und Kafka‘ trifft in das Herz einer hochaktuellen politischen Debatte.“
Nastasja Dresler, Münchner Feuilleton, November 2014

Leseprobe:
Herunterladen - Adobe PDF (1,56 MB)