Nach oben
Google Product Vorschau
Cover des Buches 'Der Geschmack von Asche'

Shore, Marci

Der Geschmack von Asche

Das Nachleben des Totalitarismus in Osteuropa

2014. 376 S.: Gebunden

ISBN 978-3-406-65455-8

Auch als E-Book lieferbar.

Von Marci Shore. Aus dem Englischen von Andrea Stumpf

Erschienen: 10.02.2014, sofort lieferbar!

26,95 €   inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Versandkostenfrei

Mehr zum Buch

Die Jahrzehnte kommunistischer Herrschaft in den osteuropäischen Ländern haben in praktisch jeder Familie Fragen aufgeworfen, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs irgendwie beantwortet werden müssen. Diese "posttraumatischen" Störungen in Ländern und Gesellschaften, die nach ihrer Identität suchen, sind das Thema dieses Buchs. Es ist eine Reise in die Seelenlandschaften der Menschen und die Summe einer zwanzigjährigen Beschäftigung.

Marci Shore spürt den Geistern des Kommunismus im gegenwärtigen Osteuropa nach, vor allem in Polen, Tschechien, der Slowakei und Rumänien. Sie interessiert sich für das, was Geschichte aus den Menschen und ihren Leben gemacht hat. Sie hat Menschen in Prag, Krakau, Warschau, Vilnius, Kiew, Moskau, Bukarest besucht, aber auch in der Provinz und in den jeweiligen Enklaven in New York, Jerusalem und Wien. Das Buch ist von hoher literarischer Qualität, geradezu betörend schön geschrieben. Es atmet eine tiefe Humanität, und man spürt, dass die Ich-Erzählerin eine ungewöhnlich kluge und sympathische Frau ist; sie wirkt wie ein Medium zwischen den porträtierten Menschen und dem Leser, durch das hindurch man sich sehr gut in die jeweilige Situation hineinversetzen kann, von der sie berichtet.

Mehr dazu

Vorbemerkung
Vorwort
Der Geschmack von Asche
Eine Falte in der Zeit
Wahrheit
«Haare sind Abfall»
«Alles, was ich über den Menschen weiß, habe ich in den Lagern gelernt»
«Es war nur eine kleine Revolution»
Pornographie in Prag
«Der Mensch ist ziemlich pervers»
Vernunft und Gewissen
Ein galizischer Sommer
«Denk nach, ob ich recht hatte oder nicht»
Die andere Seite des Stalinismus
Die Lokomotive der Geschichte
Friedhöfe
Zerbrochene Familien
Der ewig wandernde Jude
Die Toten und die Lebenden
«Aber nicht in den Öfen»
Kinder der Revolution
Der Geschmack von Kaviar
Akten
«Alles war so hässlich»
Unerwiderte Liebe
Ein Bühnenstar
Lustration
Gottessuche
Tragödie und Romanze
Danksagung
Historische Personen

„Folgen Sie, werte Leserinnen, Marci Shore auf ihren Reisen durch Osteuropa und in die Vergangenheit. Sie werden dies mit Gewinn tun.“
Marin Mailberg, Wirtschaft und Gesellschaft, 03/2014

"Ein Buch, das man immer wieder zur Seite legen muss, so dicht und klar sind die Erkenntnisse."
Rupert Neudeck, Info3, Juli 2014

"ein hochinteressantes Buch"
Béla Filep, Neue Zürcher Zeitung, 24. Juli 2014

"ein Buch zum Nachdenken"
Claus Peter Kosfeld, Das Parlament, Juli 2014

"Ein bewegendes Buch."
Sebastian Huber, Falter, 02. April 2014

"Es lohnt sich!"
Urs Rauber, Neue Zürcher Zeitung, 30. März 2014

"Ein anregendes Lesebuch."
Uwe Stolzmann, Deutschlandradio, 27. März 2014

"Ein sehr lesenswerter Werkstattbericht einer Wissenschaftlerin."
Katharina Bader, Die Zeit, 20. März 2014

"intellektuelles Roadmovie durch Osteuropa."
Karl Schlögel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. März 2014

"Ein Geschichtsbuch der anderen Art."
Jana Hensel, der Freitag, 13. März 2014

"Shore liefert keine lückenlose Dokumentation des postkommunistischen Europa, lässt uns aber dessen Gefühlswelten und Problematiken besser verstehen."
Petra Sturm, Falter, 12. März 2014

Leseprobe:
Herunterladen - Adobe PDF (676,33 KB)