Bönig, Winfried / Claus, Tilmann

Einsteins Violine

Ein musikalisches Sammelsurium

Wußten Sie, dass erst im Jahr 2639 der letzte Ton eines Orgelstückes von John Cage erklingen wird, das man seit 2001 in Halberstadt spielt? Oder dass sich Dirigenten gelegentlich beim Dirigieren schwere, ja tödliche Verletzungen zufügen, wie der unglückliche Jean-Baptiste Lully am Hof Ludwigs XIV.? Möchten Sie letzte Worte kennenlernen, die in Opern gesprochen werden – wie etwa: „Man töte dieses Weib“ (Strauß, Salome), „Ein Aff, ein Aff, ein Aff“ (Henze, Der junge Lord)? Oder interessieren Sie sich für Musiker, die zu Mördern wurden? Vielleicht wollen Sie aber auch einfach nur Beethovens Wohnadressen wissen oder die letzten Ruhestätten von Musikern? Oder was die Lieblingsgerichte von Komponisten waren bzw. welche Komponisten einen Bart trugen? Vielleicht interessieren Sie sich für die schönsten Beschimpfungen unter Orchestermusikern oder welche Instrumente ausgestorben sind, welches Gewicht Taktstöcke haben, wie hoch die Gage der Stars ist, welche Hosenrollen es gibt, welche deutschen Städte Orchester haben, welches die größten Orchester der USA sind oder gar, wo Sie selbst ein Orchester anmieten und dirigieren können

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60589-5

Erschienen am 31. August 2010

2., durchgesehene Auflage

159 S.

Gebunden

Hardcover 5,00 € Kaufen
Inhalt

Dinge, die dieses Buch enthält:

- Listen

- Interessante Fakten

- Unterhaltsame Informationen

- Antworten auf Fragen, die Sie sich noch nicht gestellt hatten

 

Dinge, die dieses Buch nicht enthält:

- Ein Vorwort

- Einen Anspruch auf Vollständigkeit

- Einen Anspruch auf Ausgewogenheit

- Eine sinnvolle Reihenfolge

- Einen Anspruch auf vollständige Richtigkeit (deswegen freuen wir uns über Anregungen und Kritik an: www.chbeck.de/go/einsteins-violine)

 

-  Ein Nachwort

 

Und was in keinem Fall fehlen darf: ein Dank an die Vielen, deren Wissen in dieses Buch eingeflossen ist.