Dalos, György

Gorbatschow

Mensch und Macht

Michail Gorbatschow feiert am 2. März 2011 seinen 80. Geburtstag und das Ende der Sowjetunion jährt sich zum 20. Mal – Anlaß für György Dalos, das Leben dieser politischen Ausnahmeerscheinung nachzuzeichnen.

Der Bauernsohn Michail Gorbatschow war der Staatsmann, dessen Politik das Weltgeschehen der späten achtziger und frühen neunziger Jahre am nachhaltigsten geprägt hat. Seine Perestrojka, Glasnost und Neues Denken führten zur Entspannung zwischen den Supermächten, zum Abzug der Mittelstreckenraketen in Europa und – was nicht ganz seine Absicht war – zum Ende der Diktaturen im ehemaligen Ostblock. Ebenso hingen der Zerfall der Sowjetunion und die radikale Veränderung des dortigen politischen Systems mit seinem Wirken zusammen, das ursprünglich nur eine Reform der Ökonomie und der Institutionen vorgesehen hatte. In diesem Buch wird das Drama eines Mannes erzählt, der mit den Konsequenzen seines Tuns in Kollision gerät, und – während er im Ausland fast zur Ikone wird – in seinem Land immer mehr an Prestige und Macht verliert, was letzten Endes zu seinem Scheitern im Dezember 1991 führt.
Von György Dalos. Deutsche Bearbeitung von Elsbeth Zylla.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-61340-1

Statt 19,95 € ab jetzt nur noch 9,95 € - Preisreduziert zum 15. Januar 2015

288 S.

Gebunden

Hardcover 9,95 € Kaufen
Inhalt

1. Prolog

2. Ante portas
Moskau – Stawropol – Moskau

Dynastische Geheimnisse

Die Geförderten

Lehrjahre

Die Freundschaft

Liebe und Ehe

Am Scheideweg

Die langsame Ankunft

Frühe Zweifel

Lehr- und Meisterjahre

Die Macht und ihre Grenzen

Weder Asket noch Epikureer

Die Patienten des Doktor Tschasow

Agonie und Hoffnung

3. Der Aufbruch

Der Hoffnungsträger

Die wirtschaftliche Erbmasse

Unerwartete Schwierigkeiten

Die Antialkoholkampagne: eine vergeigte Ouvertüre

Friedenssignale

Gipfel in Genf

Der Weg nach Reykjavík und weiter

Entstehung eines Images

Schachzüge

4. Am Scheideweg

Tschernobyl – Fragen nach der Katastrophe

Die Rückkehr eines Verbannten

Altlasten

Die Last der Verbündeten

Die Militärs

Tagesordnungspunkt Sonstiges

5. Prozes poschjol – der Prozess ist in

Gang gekommen
Dilemma um ein Jubiläum

Risse in der Fassade

Jelzin – ein unbeschriebenes Blatt

Mathias Rust – ein Geschenk des Himmels

Glasnost – Untergang der Zensur

Gorbatschows Geister

6. Der gordische Knoten

Eine frühe Überraschung

Entstehung eines Flächenbrands

Der kaukasische Kreidekreis

Unterwegs zwischen Inland und Ausland

Schattenboxen um die Partei

7. Das Jahr der Wende

Pluralismus – aber mit wem?

Das Pluralisierungswerk

Weg von den Satelliten

Denkzettel für Prag

Das Desaster von Bukarest

Kádárs Sturz

Nichteinmischung als Einmischung

Noch ein Dominostein: Bulgarien

Das deutsche Finale

8. Die einsame Supermacht

Das Elend rückt näher

Massaker in Tiflis

Die Tragödie von Baku

Die Sezession des Baltikums

Die russische Karte

Stilübungen um eine Machtabgabe

Boris Jelzin oder Der Beginn einer Doppelherrschaft

Vilnius: der Tiefpunkt

9. Zwischen Amt und Würde – ein Abgang

Ein Volk mit zwei Präsidenten

Geldnot und Brotmangel

Die Partei

Auf Geldsuche

Die Befreiung aus Foros

Der Weg in die Ohnmacht

10. Epilog

Zeittafel

Literaturverzeichnis

Namensregister