Frey, Ulrich / Frey, Johannes

Fallstricke

Die häufigsten Denkfehler in Alltag und Wissenschaft

1999 wurde für 320 Millionen Dollar eine Marssonde (der Mars Climate Orbiter) gebaut – aber leider rechnete das eine Softwaremodul mit dem metrischen, das andere mit dem angloamerikanischen Maßsystem, was dazu führte, dass die Umlaufbahn 170 Kilometer zu niedrig angesetzt war und die Sonde sang- und klanglos verglühte. Warum machen selbst kluge Menschen immer wieder dumme, eigentlich verblüffend einfach zu durchschauende Fehler? Oftmals sind nicht allein Unachtsamkeit oder die Zeitumstände dafür verantwortlich, sondern ebenso die Art und Weise, wie wir Menschen denken. Anhand von Alltagssituationen sowie vieler Beispiele aus Medizin, Technik und Physik erklären die beiden Autoren auf anschauliche Weise, wie menschliches Denken funktioniert und warum es generell anfällig ist für Fehler. Weil wir Menschen Teil der Evolution sind, haben sich über die Jahrmillionen bestimmte Denkvorgänge und -strukturen als die besten erwiesen; in anderen Zusammenhängen, insbesondere angesichts der strengen methodischen Anforderungen von Wissenschaft, versagen sie jedoch. Dennoch gibt es Mittel und Wege, wie man Fehler, die man immer wieder macht, rasch entdecken und vielleicht sogar vermeiden kann.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-59113-6

Erschienen am 31. August 2009

3. Auflage, 2011

240 S.

Paperback

Broschur 12,95 € Kaufen
Inhalt
Inhalt

Kapitel 1 Irren ist menschlich
1 Die Evolution unseres Gehirns
2 Wie Kinder denken
3 Unsere Denkmuster: Funktion oder Fehler?

Kapitel 2 «Alles neu? Ich weiß Bescheid!» –
Informationsgewinn in unbekannter Umgebung

1 Rahmen- und Ankereffekt
2 Fallstudie 1 (Medizin): Der Rahmeneffekt bei Ärzten
3 Was würde Darwin dazu sagen? Eine evolutionäre Erklärung
   der Fehlerfamilie

Kapitel 3 Komplexe Probleme – einfache Lösungen
1 «Das ist kinderleicht!» – Unser Umgang mit komplexen Systemen
2 Arten der Entscheidungsfindung
3 Fallstudie 2 (Ökologie): Die Einführung neuer Arten
4 Fallstudie 3 (Ökologie): «Wir haben es doch nur gut gemeint!» –
   Die Bewirtschaftung der Blue-Mountains-Wälder
5 Was würde Darwin dazu sagen? Eine evolutionäre Erklärung der Fehlerfamilie

Kapitel 4 Lieber schnell und falsch als gar nicht –
Handlungsfähigkeit durch Kohärenz

1 Hartnäckigkeit der ersten Hypothese und Beharren auf Überzeugungen
2 Fehlendes Bemühen um Falsifikation
3 Ignorieren widersprechender Belege und Blindheit
   gegenüber eigenen Fehlern
4 Verfälschende Erwartungshaltung
5 Fallstudie 4 (Psychologie): Dumm gelaufen –
   160 Jahre Intelligenzmessung
6 Fallstudie 5 (Physik): Die heiße Jagd auf die kalte Fusion
7 Was würde Darwin dazu sagen? Eine evolutionäre Erklärung
   der Fehlerfamilie

Kapitel 5 Strukturen: Unser Gehirn ordnet die Welt
1 Regelmäßigkeiten und Muster
2 Abhängigkeiten und Zusammenhänge
3 Fallstudie 6 (Medizin): Nur an Fehlern mangelte es nie –
   Die Entdeckungsgeschichte der Mangelkrankheiten
4 Was würde Darwin dazu sagen? Eine evolutionäre Erklärung der Fehlerfamilie

Kapitel 6 Was nun? Fazit und Ausblick
1 Was lernen wir daraus?
2 «Ein jeder kehr’ vor seiner Tür …»
3 Fallstudie 7 (Technik): «Lassen Sie uns nur machen!» –
   Der Super-GAU von Tschernobyl
4 «Das hätte nicht sein müssen …» – Wie man Fehler vermeiden kann

Anhang
Anmerkungen
Weiterführende Literatur
Literaturverzeichnis
Bildnachweis