Göritz, Matthias

Träumer und Sünder

Roman

Ein junger Journalist erhält die Chance, ein Interview mit einer Schlüsselfigur des deutschen Kinos zu führen, einem alternden, schillernden Produzenten. Der hat, schon von Krankheit gezeichnet, all seine Mittel und Ideen in das Film-Projekt "Gleiwitz" investiert, in dem es um den arrangierten Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gehen soll. Nicole Kidman soll eine Rolle übernehmen, Ridley Scott Regie führen. Das Projekt stößt an seine Grenzen, die Presse lechzt nach Vorabinformationen, der alte Mann spielt ein Katz- und Maus-Spiel mit dem Interviewer, der wiederum seine eigenen Interessen verfolgt. Und doch enthüllt sich nach und nach das Lebensgeheimnis des Produzenten, entwickelt sich eine ganz eigene Nähe zwischen ihm und dem Journalisten, die zu einer überraschenden Wende führt. In seinem spannenden und rasanten Dialog-Roman erzählt Matthias Göritz eine ungewöhnliche Art von Vater-Sohn-Geschichte und stellt die Frage nach der Kunst im Spannungsfeld von Geschäft, Massenpublikum und Wahrheit.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-65282-0

Erschienen am 15. Juli 2013

238 S.

Gebunden

Hardcover 18,95 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Eine Allegorie auf den Film, seine Wirkungen, Möglichkeiten und seine Täuschungen"
Gertrud Lehnert, Deutschlandradio, 12. Juli 2013



"Ein Bildersturm, der sich im Kopf entfacht. Kino-Hommage, Generationenroman, dampfplaudernder Monolog, raffiniert verschachtelt und wortwitzig in Szene gesetzt."
Kieler Nachrichten, 20. September 2014



"unterhaltsames Wunderbuch"
Denis Scheck, Das Erste/ARD, Druckfrisch, 04. Mai 2014