Grimm, Dieter

Europa ja - aber welches?

Zur Verfassung der europäischen Demokratie

SZ/NDR-Sachbuch-Bestenliste April 2016: Rang 5

Die Europäische Union hat keinen Mangel an Kritik und Akzeptanzproblemen – doch die Ursachen werden häufig an der falschen Stelle gesucht. Während viele hoffen, dass sich durch eine Ausweitung der Kompetenzen des Europäischen Parlaments das Demokratiedefizit der Union beheben lässt, zeigt Dieter Grimm, warum diese Hoffnung trügt.
In grundsätzlichen Erörterungen und Einzelstudien zeigt Grimm, einer der renommiertesten deutschen Rechtswissenschaftler, dass eine Ursache für die starken Akzeptanzprobleme meist übersehen wird, nämlich die Verselbständigung der exekutiven und judikativen Organe der EU (Kommission und Europäischer Gerichtshof) von den demokratischen Prozessen in den Mitgliedstaaten und der EU selbst, die ihre Wurzel wiederum in der vom Gerichtshof vorgenommenen „Konstitutionalisierung der Verträge“ hat. Er geht den Ursachen für diese problematische Entwicklung nach und bietet Vorschläge zu ihrer Korrektur an.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-68869-0

Erschienen am 10. Februar 2016

3. Auflage, 2016

288 S.

Klappenbroschur

Broschur 24,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

I.
Europa ja – aber welches?

II.
Auf der Suche nach Akzeptanz – Über Legitimationsdefizite
und Legitimationsressourcen der Europäischen Union

III.
Souveränität in der Europäischen Union

IV.
Zum Stand der demokratischen Legitimation der
Europäischen Union nach Lissabon

V.
Die demokratischen Kosten der Konstitutionalisierung –
Der Fall Europa

VI.
Die Ursachen des europäischen Demokratiedefizits werden
an der falschen Stelle gesucht

VII.
Die Notwendigkeit europäisierter Wahlen und Parteien

VIII.
Zur Bedeutung nationaler Verfassungen
in einem vereinten Europa

IX.
Die Rolle der nationalen Parlamente in der
Europäischen Union

X.
Die Rolle der nationalen Verfassungsgerichte
in der europäischen Demokratie

XI.
Das Grundgesetz als Riegel vor einer Verstaatlichung
der Europäischen Union
Zum Lissabon-Urteil des Bundesverfassungsgerichts

XII.
Nicht Pragmatismus, sondern
Prinzipienorientierung benötigt Europa

Anhang

Anmerkungen

Drucknachweise

Register

Pressestimmen

Pressestimmen

"Grimm ist ein hervorragender Kenner des westlichen Konstitutionalismus und seiner Problemgeschichte".
Florian Meinel, FAZ, 29. April 2016



"In zahlreichen, auch für Nicht-Juristen gut verständlichen Fallstudien, skizziert Dieter Grimm Wege aus der Krise."
Aschot Manutscharjan, Das Parlament, 18. April 2016



"Eine faszinierende Zusammenstellung jüngerer Essays (…), der man nur die größtmögliche Verbreitung wünschen kann."
Martin Höpner, Neue politische Literatur, 2017



"In bestechenden Analysen ist der ehemalige Bundesverfassungsrichter Dieter Grimm dem Demokratieproblem der EU auf den Grund gegangen."
Thomas Assheuer, ZEIT, 8. Juni 2017



"Eine überzeugende Analyse"
Maria-Luise Schneider, Die Tagespost online, 22. Juli 2016



"Scharf und klug."
Christoph Böhr, Die Tagespost, 3. September 2016



"Äußerst lesenswert."
Marcus Kreutz, socialnet.de, 12. August 2016



"Eine höchst anregende Diagnose der europäischen Krise."
Peter Steinbach, Reichenhaller Tagblatt, 25. Juli 2016



"Ein epochales Werk."
Rolf Lamprecht, Süddeutsche Zeitung, 29. Februar 2016