Heller, Christian

Post-Privacy

Prima leben ohne Privatsphäre

Google StreetView, Facebook & Co – Privatsphäre als persönlicher Raum, der sich sicher weiß vor fremden Blicken, ist praktisch tot. Schuld ist das Internet. Datenschutz ist bestenfalls Hinauszögern des Unausweichlichen, schlimmstenfalls ein Kampf gegen Windmühlen. Wichtiger ist die Frage, wie wir unser Leben ohne die Sicherheiten der Privatsphäre lebenswert machen können. Es gab früher Zeiten ohne Privatsphäre, und es wird wieder Zeiten ohne Privatsphäre geben. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass sie ohnehin nicht der lupenreine Wohltäter ist, den Datenschützer gern aus ihr machen. Ihre Auflösung bringt nicht nur Aufgaben, denen wir uns stellen, sondern Chancen, die wir ergreifen sollten. Hierbei will dieses Buch helfen: durch Aufzeigen neuer Lebensführungsstrategien und alter und neuer Vorbilder hierfür.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-62223-6

Erschienen am 27. Oktober 2011

174 S.

Paperback

Broschur 12,95 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen
Inhalt
1. DAS ENDE DER PRIVATSPHÄRE
Herr Meyer gibt sich dem Netz preis – Herr Meyer hätte gern ein bisschen Privatsphäre – Freiwillige und unfreiwillige Entkleidung – Hilfe, das Internet ist überall – Die Ohnmacht des Rechts über das Netz und die Daten– Kapitulation – Und nun?

2. EINE KLEINE GESCHICHTE DES PRIVATEN
Loblied auf den öffentlichen Mann – Leben im Maschinenraum – Private Gemeinschaft im Mittelalter – Der Aufstieg der bürgerlichen Familie – Home, Sweet Home – Furcht vor
dem bösen Blick – Privatsphäre und Freiheit – Techniken des Selbst

3. DIE ENTFESSELUNG DER DATEN
Die ersten Daten-Maschinen – Die Daten-Universal-Maschine – Daten von jedem, Daten für jeden – Daten für das Selbst – Petabytes statt Theorie – Kirche der Re-Simulation – Für die Freiheit der Daten

4. DIE FESSELUNG DER DATEN
Deutsche Schule – Datenschutz und Staat – Datenschutz und private Akteure – Digitale Entmündigung – Wem gehören die Daten? – Duldbarkeit des Datenschutzes

5. INFORMATIONSMACHT
Macht und Freiheit – Wissen als Macht – Der Glaube an Wissen als Macht – Transparenz – Die Transparente Gesellschaft – Informationskontrolle und Gesellschaftsform – Privatsphäre und Ordnung

6. POST-PRIVACY-TAKTIKEN
Lehren der sexuellen Revolution – Das Ugol’sche Gesetz – Solidarität und Transparenz – Optimierung durch Transparenz – Zurückhaltung oder Filter? – Toleranz – Entgrenzung des Einzelnen

7. ABWÄGUNGEN
Im Zweifel für die größere Auswahl – Persönliche Praxis – Die Machtfrage – Risiko – Utopie und Dystopie

DANK
ANMERKUNGEN