Kakar, Katharina

Frauen in Indien

Leben zwischen Unterdrückung und Widerstand

Im Dezember 2012 wird eine 23-jährige Studentin in einem Bus in Delhi zum Opfer einer Gruppenvergewaltigung. Ihr Tod kurz darauf löst wochenlange Proteste in Indien aus. Katharina Kakars bewegendes Buch erschließt uns die Lebensrealität der Frauen auf dem Subkontinent, die millionenfaches Unrecht erleiden, aber häufig auch unvorstellbaren Mut aufbringen, um sich zu wehren.
Dabei kennt die Gewalt viele Gestalten: Ehrenmorde und häusliche Gewalt, Mitgiftmorde und Vergewaltigungen, die Abtreibung weiblicher Föten und die Tötung kleiner Mädchen sind in Indien an der Tagesordnung. Sucht man nach den Gründen, begegnet man zwei gleichermaßen erdrückenden Realitäten: den patriarchalen Strukturen in den höheren Kasten und dem ökonomischen Überlebenskampf der unteren Schichten. Katharina Kakar zeichnet ein vielfältiges Bild der Welt indischer Frauen, die Lichtseiten eingeschlossen: So ist der berufliche Weg von gut ausgebildeten Frauen in Indien oft leichter als vielerorts im Westen. Die Heldinnen dieses Buches aber sind die Frauen, die sich findig und furchtlos gegen das Unrecht stellen.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-68315-2

Erschienen am 16. Oktober 2015

232 S.

Klappenbroschur

Broschur 14,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

1. Sexualität: Der Aufbruch der urbanen Mittelschicht
2. Lust: Zwischen Kamasutra und Bollywood
3. Ehe: Arrangement, Liebe, Scheidung
4. Status: Alte Rollen, neue Rollen und die Frage der Ehrbarkeit
5. Macht: Die vergöttlichte Mutter und die Muttergöttin
6. Gewalt: Mitgift und häusliche Brutalität
7. Entwertung: Die «fehlenden Frauen»
8. Vergewaltigung: Dominanz und Unterwerfung
9. Armut: Arbeit, Kasten und Chancen des Aufstiegs
10. Widerstand: Feminismus, Auflehnung, Gegenwehr
11. Nation: Der Körper der Frauen

Anmerkungen
Glossar
Quellen und Literatur
Dank
Pressestimmen

Pressestimmen

"Katharina Kakar ordnet die Gewalttaten […] in einen größeren sozialen Zusammenhang ein."
dpa München, 3. November 2015



"Ihr Buch geht alle an, die sich für Indien, seine Gesellschaft und Korrektive jeder Idealisierung dieses Landes interessieren.“
Martin Kämpchen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. Dezember 2015



"Ein überaus differenziertes Buch, das auch positiven Entwicklungen viel Raum gibt".
Kathrin Meier-Rust, NZZ, 24. April 2016