Kowalczuk, Ilko-Sascha

17. Juni 1953

Die Ereignisse um den 17. Juni 1953 gehören zu den wenigen demokratischen Massenaufständen in der deutschen Geschichte. Nur acht Jahre nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches ging es im kommunistischen Osten Deutschlands um Demokratie, Freiheit und Wiedervereinigung. Etwa eine Million Menschen beteiligte sich in über 700 Orten der DDR. Kompakt und kompetent schildert Ilko-Sascha Kowalczuk Vorgeschichte, Abläufe und Folgen dieser "gescheiterten Revolution" auf dem aktuellen Forschungsstand.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64539-6

Erschienen am 12. März 2013

128 S.

Paperback

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

1. Kalter Krieg gegen die eigene Gesellschaft: Der Aufbau des Sozialismus

2. Stalins Tod und der «Neue Kurs»

3. Der Aufstand in den Großstädten
Berlin
Dresden
Halle
Leipzig
Magdeburg

4. Der Aufstand in der Provinz
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Sachsen

5. Die Rache der Herrschenden
Hinrichtungen in der Sowjetarmee?

6. Internationale Reaktionen

7. Die Zukunft des 17. Juni: Nachbetrachtung

Auswahlbibliographie
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Kowalczuk hat anlässlich des 60. Jahrestages nicht nur eine lesenswerte historische Abhandlung vorgelegt, sondern eine überfällige Ehrenrettung für einen fast vergessenen Feiertag."
Alexander Weinlein, Das Parlament, 17. Juni 2013



"Praktisch und auf aktuellem Stand"
Antonia Kleikamp, Welt Online, 17. Juni 2013



"[Das Buch] präsentiert in klarer Sprache alle wesentlichen Tatsachen (...) und interpretiert sie auf scharfsinnige und abgewogene Weise."
Dieter Heinzig, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 7-8/2013



"Ilko-Sascha Kowalczuk bringt es (...) auf den Punkt, wenn er den 17. Juni in einen größeren historischen Kontext rückt."
Konstantin Sakkas, Deutschlandradio Kultur, 17. Juni 2013