Langner, Beatrix

Jean Paul

Meister der zweiten Welt

Jean Paul (1763–1825) war ein Meister der psychologischen Erzählkunst und ein grandioser Erforscher menschlicher Innenwelten. In ihrer glänzend geschriebenen Biographie zeichnet Beatrix Langner ein neues Bild des Wortzauberers, der eines der gewaltigsten Prosawerke der deutschen Sprache geschaffen hat. Zunächst musste Jean Paul, der als Johann Paul Friedrich Richter geboren wurde, Theologie studieren. Doch er setzte alles auf ein Leben als freier Schriftsteller. Nach langen erfolglosen Jahren wurde sein Roman Hesperus 1795 zum größten literarischen Erfolg seit Goethes Werther. Beatrix Langners fundierte neue Biographie macht deutlich, wie sensibel und hellsichtig Jean Paul auf das geistige und politische Geschehen in Deutschland reagierte. Mal tragisch, mal mit groteskem Humor zeigt sein Werk das große Drama des Menschen zwischen Vernunft und Aberglaube, zwischen der Tag- und Nachtseite seines Bewusstseins, zwischen der Wirklichkeit und dem Traum mit seinen Geistern und Dämonen. Zugleich sprechen Jean Pauls Schriften aber auch von dem bescheidenen und friedfertigen Menschen, der sie schuf und der mit Kleist und Hölderlin zu den überragenden Einzelgängern in der literarischen Welt um 1800 gehörte.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-63817-6

Erschienen am 12. Februar 2013

608 S., mit 36 Abbildungen

In Leinen

Hardcover 27,95 € Kaufen
Inhalt

I. Buch
Der Häftling des Himmels (1763–1784)

II. Buch
Des Teufels Schreibmaschine (1785–1795)

III. Buch
Ad Paranssum (1796–1804)

IV. Buch
Das Orakel von Bayreuth (1805–1815)

V. Buch
Kinder der Titanen (1815–1825)

Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Personenregister

 

Pressestimmen

Pressestimmen

"Diese einfühlsame und genaue Biografie wird so schnell nicht zu übertreffen sein."
Joachim Büthe, Deutschlandfunk, 25. März 2013



"Eine (...) gelungene(...) Biografie(...)."
Jens Malte Fischer, Süddeutsche Zeitung, 13. Juni 2013



"Beatrix Langner writes with verve and genuine feeling for Jean Paul and offers a rounded picture of the man and his times."
Jeremy Adler, The Times Literary Supplement, 7. Juni 2013



"With verve and genuine feeling for Jean Paul (...) offers a rounded picture of Jean Paul and his times."
Jeremy Adler, Times Literary Supplement, 7. Juni 2013