Mauser, Siegfried

Mozarts Klaviersonaten

Ein musikalischer Werkführer

Wolfgang Amadeus Mozarts Klaviersonaten zeichnen sich durch ihren Assoziationsreichtum,ihre klangliche Flexibilität und ihre dramatische Präsenz aus. Sie zeugen von Mozarts grundsätzlicher Orientierung an Theatralität und spiegeln die vielfältigen praktischen Erfahrungen des wegen seiner Improvisationen gerühmten Wunderkindes wider. Siegfried Mauser bietet hier eine ebenso erhellende wie unterhaltsame Analyse aller 18 Klaviersonaten Mozarts. Es wird deutlich, dass diese faszinierenden Sonaten unter vielen Aspekten über den Horizont der Wiener Klassik hinaus visionär in die Zukunft weisen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-66171-6

Erschienen am 22. August 2014

128 S.

Broschiert

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung
Zur Vorgeschichte

Prolog
Zu den begleiteten Klaviersonaten KV 6–9, KV 10–15 und KV 26–31

Erste Phase
Improvisierte «Manieren» und instrumentales Theater:
Frühe Münchner Sonaten KV 279–284
Sonate in C-Dur KV 279
Sonate in F-Dur KV 280
Sonate in B-Dur KV 281
Sonate in Es-Dur KV 282
Sonate in G-Dur KV 283
Zugriff auf Virtuosität und große Form: Sonate in D-Dur KV 284


Zweite Phase
Präzise Charakterisierungskunst und formale Souveränität: Sonaten aus Mannheim und Paris
Sonate in C-Dur KV 309
Sonate in D-Dur KV 311
Pathos und Dramatik: Sonate in a-Moll KV 310


Ausgewogene Proportionen und instrumentale Kantabilität: Sonaten aus Wien, Salzburg und Linz
Sammlung als Zyklus
Sonate in C-Dur KV 330
Sonate in A-Dur KV 331
Sonate in F-Dur KV 332
Erzählendes Singen: Sonate in B-Dur KV 333


Dritte Phase
Erhöhte Individualisierung und verstärkte Autonomie: Späte Wiener Sonaten
Dramatische Szenerien: Phantasie und Sonate in c-Moll KV 475/457
Blick zurück nach vorn: Sonate in F-Dur KV 533/494
Einfachheit als Abstraktion: Sonate in C-Dur KV 545
Entspannter Ausgleich: Sonate in B-Dur KV 570
Gesteigerte Virtuosität: Sonate in D-Dur KV 576


Zur Ausführung
Instrumentengebrauch
Interpretation

Zur Ästhetik

Epilog: Zur Rezeption

Anhang
Hinweise zu Einspielungen
Dank
Literaturverzeichnis
Werkregister
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

„bringt den Reichtum an Klangfiguren, den ‚rasenden Erlebnisstrom‘ und die ‚Entwicklungsschübe‘ Mozartischer Musik zur Sprache“
Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung, Oktober 2014



"Kompendium aus einem fundiert-sympathischen Wissenslabor, quasi eine 'Studienausgabe'."
Salzburger Nachrichten, 3. Januar 2015