Kaddor, Lamya

Muslimisch - weiblich - deutsch!

Mein Weg zu einem zeitgemäßen Islam

Lamya Kaddor gehört zu einer neuen Generation von deutschen Muslimen. In ihrem mutigen, sehr persönlichen Buch kritisiert sie das beklagenswerte Erscheinungsbild des Islam in Deutschland ebenso wie die Wagenburg-Mentalität der Nicht-Muslime. Ein längst überfälliges Plädoyer für einen zeitgemäßen Islam. Der Islam ist Teil der deutschen Gesellschaft. Nur wollen das viele nicht wahr haben – unsere selbsternannten Islamkritiker nicht und am wenigsten viele Muslime selbst. Die schweigende Mehrheit lässt es zu, dass bärtige Fundamentalisten sie in der Öffentlichkeit repräsentieren und dass Terror, Zwangsheirat und Ehrenmorde das Bild vom Islam bestimmen. Lamya Kaddor gibt den liberalen, aufgeklärten Muslimen in Deutschland endlich eine Stimme, vor allem den Frauen, die selbstbestimmt – mit oder ohne Schleier – leben wollen, ohne ihre Religion preiszugeben. Sie erzählt, wie sie in Deutschland als Tochter frommer arabischer Einwanderer groß geworden ist und mit welchen Herausforderungen sie als "Ausländerin" in der Schule und als junge gläubige Frau im Berufsleben fertig werden musste. Ein ebenso spannendes wie sympathisches Buch, das wachrütteln und die verschlafene Integrationsdebatte beleben wird.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59160-0

Erschienen am 27. Januar 2010

206 S.

Gebunden

Inhalt
Vorwort

1  Zwei mal drei macht vier

2  Gründe und Abgründe der Migration

3  Die K-Frage

4  Sexualität und Geschlecht:
    Alles eine Frage der Ehre

5  Islam in Schwarz-Rot-Gold

6  Integration als moderner Dschihad

7  Ausgeschlafen:
    Muslimische Jugendliche in Deutschland

8  Der Koran in der Schule

9  Die islamische Depression

10 Der Domino-Effekt: Muslimische Aufstellungen

Epilog: Sesam öffne Dich!

Tipps zum Weiterlesen
Medien