Rolland, Romain

Über den Gräben

Aus den Tagebüchern 1914-1919

Als der Sommer 1914 mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs ein jähes Ende findet und lauter nationalistischer Jubel die pazifistischen Stimmen überdröhnt, zeigt sich Romain Rolland, dessen 150. Geburtstag 2016 begangen wird, von euphorischem Überschwang wie hasserfüllter Hysterie unbeeindruckt. Vom Kriegsausbruch in der Schweiz überrascht, bleibt er bewusst dort, arbeitet ehrenamtlich beim Roten Kreuz und steht – wie seine legendäre Schrift – „Über dem Getümmel“. Alsbald scheiden sich an ihm die Geister: Als Symbolfigur wird er entweder aufs schärfste bekämpft oder respektvoll verehrt. Ein Echo-Raum dieser Stimmen ist Rollands Tagebuch der Kriegsjahre, das auf einzigartige, vielschichtige und vielstimmige Weise die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts dokumentiert. Erstmals erscheint nun eine Auswahl aus den weit über 2000 Seiten umfassenden Aufzeichnungen des Nobelpreisträgers von 1915.

Von Romain Rolland. Herausgegeben von Hans Peter Buohler. Übersetzt vonCornelia Lehmann. Mit einem Nachwort von Julia Encke.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-68347-3

Erschienen am 11. September 2015

175 S.

Klappenbroschur

Broschur 16,95 € Kaufen
e-Book 8,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Dieses kleine Buch passt in jede Westentasche; es gehört in jede Westentasche."
Alexander Solloch, NDR.de, 29. Januar 2016



"Rollands Tagebücher, mithin sein gesamtes gelebtes humanistisches Weltbild, sollten in den Pflichtkanon eines jeden Gymnasiums."
Thomas Laux, NZZ, 22. Juni 2016