Rüpke, Jörg

Pantheon

Geschichte der antiken Religionen

Dieses umfassende, reich bebilderte Werk zur Geschichte der antiken Religionen eröffnet einen neuen Zugang zur Alten Welt. Im Zentrum der faszinierenden Darstellung steht der Zeitraum vom Beginn des ersten Jahrtausends v. Chr. bis zur Ausbreitung des Christentums in der Spätantike.
Der international renommierte Religionswissenschaftler Jörg Rüpke erzählt hier unter anderem von der Errichtung der ersten monumentalen Grabanlagen in Etrurien, von Tempelbauprojekten, von Priestern, Gläubigen und Ritualen, vom Kaiserkult und von den Versuchen Intellektueller, Religion in Wissen zu verwandeln. Er schaut, wo immer möglich, Frauen und Männern über die Schultern, die religiöse Erfahrungen in dunklen Heiligtümern oder vor Hausaltären machten, durch Gebet und Inschriften über den eigenen Tod hinaus in Erinnerung bleiben wollten oder beispielsweise nicht verstanden, warum ein neuer Gott von ihnen Verhaltensänderungen im Alltag erwartete. So eröffnet er seinen Leserinnen und Lesern das ungewöhnliche Panorama eines ebenso bedeutenden wie fremden Lebensbereichs der Antike.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-69641-1

Erschienen am 19. September 2016

559 S., mit 60 Abbildungen

In Leinen

Hardcover 34,00 € Kaufen
Inhalt

I Eine Religions-Geschichte

1 Was heißt mediterrane Religionsgeschichte?
2 Religion
3 Facetten religiöser Kompetenz
Religiöses Handeln
Religiöse Identität
Religiöse Kommunikation

4 Religion als individuelle Strategie 

II Medienrevolutionen im eisenzeitlichen Italien (9. – 7. Jh. v. Chr.)
1 Das Besondere
Religion der frühen Eisenzeit: Methodische Überlegungen 
2 Der Übergang von der Bronzezeit zur Eisenzeit im Mittelmeerraum
Der Raum
Entwicklungsmodelle und Entwicklungen

3 Deponierungen
4 Bestattungen 
5 Götter, Bilder und Bankette 
Bilder
Tempel und religiöse Differenzierung


III Religiöse Infrastruktur (7. – 5. Jh. v. Chr.)
1 Häuser für Götter
Innovation
Investitionen 

2 Tempel und Altar?
Religiöse Kommunikation
3 Dynamiken des sechsten und fünften Jahrhunderts
Investition in Relegion

IV Religiöse Praktiken (6. – 3. Jh. v. Chr.)
1 Körpereinsatz 
Wessen Kopf ist das? 
Im Gespräch bleiben 
Gelübde 

2 Sakralisierung 
Klassifikationen
Strategien 

3 Komplexe Rituale 
Kalender
4 Erzählungen und Bilder

V Akteure: Aneignung und Gestaltung religiöser Praktiken (5. – 1. Jh. v. Chr.) 
1 Heterarchie und Aristokratie 
2 Priester
Jungfrauen der Vesta
Pontifices und Auguren

3 Distinktion
Priesterkarrieren
Tempelbau 

4 Bankettkultur 
Bacchus 
5 Massenkommunikation 
Spiele 
Kriege 
Krieg in Rom 

6 Das Göttliche 
Auspizien
Polisreligion


VI Reden und Schreiben über Religion (3. – 1. Jh. v. Chr.)
1 Schriftlichkeit von Ritual
Disciplina etrusca 
2 Selbst- und Fremdbeobachtung
Mythen und Mythenkritik 
3 Systematisierung 
Geschichtsschreibung und Handreichungen
Wissen und Autorität 
«Religion» 


VII Verdoppelung von Religion in der augusteischen Sattelzeit (1. Jh. v. Chr. – 1. Jh. n. Chr.) 
1 Restauration als Innovation
Augustus 
Netzwerke
Rituale

Verknappung von Religion 
2 Religion im Raum
Tempelbau 
3 Verdoppelung von Religion 
Münzen
Statuen und Kalender
Texte


VIII Gelebte Religion (1. – 2. Jh. n. Chr.) 
1 Die Einzelnen in ihren Weltbeziehungen
2 Haus und Familie 
Kombinationen
3 Religiöses Handeln lernen 
4 Orte religiöser Erfahrung
Schlafzimmer 
Gärten 
Gräber 
Grabprojekte

 5 Hausgötter
Lares
6 Gelebte Religion statt Hauskult 

IX Neue Götter (1. Jh. v. Chr. – 2. Jh. n. Chr.)
1 Rahmenbedingungen 
2 Isis und Serapis
3 Augusti: Initiative
Institutionen
Kontrolle 
Präsenz und Absenz

4 Das eigene Selbst 
5 Resümee 

X Experten und Anbieter (1. – 3. Jh. n. Chr.)
1 Religiöse Autorität 
2 Expertinnen und Experten 
3 «Öffentliche Priester» und religiöse Innovation 
4 Prophetinnen und Visionäre
5 Religionsstifter 
6 Veränderungen 

XI Imaginäre und reale Gemeinschaften (1. – 3. Jh. n. Chr.)
1 Textgemeinschaften
Gruppenbildung durch Texte
Textualisierung von Religion
2 Erzählungen
Das Imperium Romanum als erzählerischer Rahmen
Biographische Schemata 
Erzählerisches Diversifizieren und der Ausbau von Netzwerken 

3 Historisierungen und der Ursprung des Christentums
Jüdische Kontexte 
Die Erfindung des Christentums 
4 Religiöse Erfahrungen und Identitäten

XII Grenzziehungen und Gemeinsamkeiten (3. – 4. Jh. n. Chr.)
1 Der Marktwert religiösen Wissens 
2 Politische Akteure
Herrschaftsinteressen
3 Umgang mit Unterschieden 
Bibelepik
4 Konkurrenzen 

XIII Epilog

Anhang
Danksagung 
Anmerkungen
Bibliographie 
Bildnachweis 
Register

Pressestimmen

Pressestimmen

"Dieses umfassende, reich bebilderte Werk zur Geschichte der antiken Religionen eröffnet einen Zugang zur Alten Welt."
Nürtinger Zeitung, 12. Oktober 2016