Stierle, Karlheinz

Dante Alighieri

Dichter im Exil, Dichter der Welt

Dante Alighieri (1265 – 1321), Spross einer alten Florentiner Familie, begann seine Laufbahn als Lokalpolitiker und Liebesdichter von zweitrangiger Bedeutung. Erst nach seiner Verbannung aus Florenz, die ihn seiner Lebensgrundlage beraubte, wurde er zum Dichter des größten Weltgedichts der abendländischen Literatur. Der Dante-Forscher Karlheinz Stierle zeichnet in die Entwicklung Dantes nach und zeigt eindringlich, wie dieser das Trauma des Exils durch das Werk seines Lebens, die Göttliche Komödie, zu überwinden suchte.

Stierle macht den Leser mit Dantes Anfängen und dessen frühen Werken vertraut, von der Vita Nova bis zu Dantes Verteidigungsschrift für das Italienische als Literatursprache. Er erzählt, was wir über die Jahre des Dichters im Exil wissen, und stellt die Commedia ausführlich vor. Zwanzig Jahre hat Dante mit der Umsicht eines Baumeisters an seinem Hauptwerk gearbeitet.
Er wollte mit ihm Vergil, den größten Dichter der Antike, übertreffen und eine Vision von der Welt als Ganzer entfalten. Wie tief sein grenzenloser Ehrgeiz in der Schmach und Verzweiflung des Heimatlosen wurzelte, wird in diesem Buch deutlich. Frei von allen Bindungen der Tradition ist Dante mit der Commedia ins Unbekannte aufgebrochen, und erst in diesem poetischen Werk hat er seine Rettung und seine Heimat gefunden.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-66816-6

Erschienen am 15. September 2014

236 S.

Gebunden

Hardcover 22,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

1. Auf dem Weg zur Commedia

2. Exil und dichterische Selbstbehauptung

3. Inferno: Größe und Elend des Menschen und die Frage nach Gottes Gerechtigkeit

4. Purgatorio:
Der Weg der Läuterung und das Wesen der Kunst

5. Paradiso:
Das Reich der Glückseligkeit und die Verwüstung von Gottes schönstem Blumenbeet

6. Die Commedia:
Welt, Werk und Wirkung

Anhang

Anmerkungen

Weiterführende Literaturhinweise

Bildnachweis
Pressestimmen

Pressestimmen

„Stierle hat mit Dante Alighieri eine würdige und poetische Erschließung der Divina Commedia für all jene geschaffen, die sich dem grandiosen Werk (…) nähern möchten.“
Katrin Krips-Schmidt, die Tagespost, Oktober 2014



"Sehr zu empfehlen.“
Klaus-Rüdiger Mai, Literarische Welt, 23. Mai 2015



„Schritt für Schritt lässt Stierle die unerhörte Reise des Erzählers für den bewanderten Leser einsichtig werden, in seiner sprachlichen Schönheit, im kunstvollen Aufbau und Verschmelzen von antikem und christlichen Gedankengut.“
Andrea Gnam, Süddeutsche Zeitung, März 2015



„Karlheinz Stierle führt gekonnt und elegant durch den literarischen Kosmos des Dante Alighieri.“
Sibylle Lewitscharoff, Cicero, Oktober 2014



"Chapeau, Herr Stierle, ich verneige mich. Mit Ihrem Dante-Buch ist Ihnen ein Glücksstreich gelungen!"
Sibylle Lewitscharoff, Cicero



"Ein kluges, facettenreiches Buch."
Geo Saison Extra Nr.2, 2015



"Karlheinz Stierle gehört zu den letzten grossen Romanisten in Deutschland, die aus der Vertrautheit mit mehreren romanischen Literaturen immer wieder fruchtbare Fragen und Einsichten gewonnen haben."
Franziska Meier, Neue Zürcher Zeitung, November 2014