Nach oben

Zeitschrift für IdeengeschichteDie Zeitschrift für Ideengeschichte fragt nach der veränderlichen Natur von Ideen, seien sie philosophischer, religiöser, politischer oder literarischer Art. Herausragende Fachleute aus allen Geisteswissenschaften gehen in Originalbeiträgen der Entstehung, den zahlreichen Metamorphosen, aber auch dem Altern von Ideen nach. Dabei erweist sich manch scheinbar neue Idee als alter Hut. Und umgekehrt gilt es, in Vergessenheit geratene Ideen neu zu entdecken.

Die Zeitschrift für Ideengeschichte wendet sich an die gebildete Öffentlichkeit. Darüber hinaus strebt sie als Forum der Forschung und Reflexion eine fachübergreifende Kommunikation zwischen allen historisch denkenden und argumentierenden Geisteswissenschaften an.

Die Zeitschrift für Ideengeschichte wird von den vier großen deutschen Forschungsbibliotheken und Archiven in Grunewald, Marbach, Weimar und Wolfenbüttel gemeinsam getragen. Mögen die Quellen der Zeitschrift im Archiv liegen, so ist ihr intellektueller Zielpunkt die Gegenwart. Sie beschreitet Wege der Überlieferung, um in der Jetztzeit anzukommen; sie stellt Fragen an das Archiv, die uns als Zeitgenossen des 21. Jahrhunderts beschäftigen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.z-i-g.de.

ISSN 1863 - 8937
Erscheint viermal jährlich. Jedes Heft hat einen Umfang von rund 128 Seiten mit Abbildungen.
Bezugspreis 2015: Einzelheft € 14,- [D] zzgl. Vertriebsgebühren von € 1,54 (Inland); Porto (Ausland), im Abonnement € 48,- [D] inkl. Vertriebsgebühren (Inland); zzgl. € 18,- Porto (Ausland)

Abonnenten der ZIG haben ab sofort einen vollständigen und kostenfreien Zugang zum digitalen Archiv und können jederzeit auf alle Artikel – auch die gerade erschienenen – zugreifen. Neu ist zudem die Möglichkeit des Downloads eines kompletten Hefts. Alle Nichtabonnenten können, wie bisher, zwei Beiträge als PDF herunterladen, wenn der Artikel oder das Heft älter als zwei Jahre sind.