Nach oben

C.H.Beck-Übersetzerpreis 2011 für Martin Pfeiffer


Martin Pfeiffer wird für die Übersetzung des Buches Du Jane, ich Goethe. Eine Geschichte der Sprache von Guy Deutscher ausgezeichnet. Damit wird zugleich das bisherige übersetzerische Werk des Preisträgers gewürdigt.

Der zum siebten Mal vergebene Preis zeichnet beispielhafte Übersetzungen aus dem Bereich der wissenschaftlichen Literatur, des anspruchsvollen Sachbuchs oder der Essayistik aus. Er ist mit 10.000 Euro dotiert.

Zur Begründung sagte die Jury: "Guy Deutschers mitreißendes Buch zeigt, wie sich die Vielfalt der sprachlichen Möglichkeiten historisch entwickeln konnte. An Beispielen aus mehr als 50 Sprachen wird dies exakt und witzig veranschaulicht. Martin Pfeiffer ist es gelungen, die ursprünglich für ein englischsprachiges Publikum gedachte Darstellung kongenial ins Deutsche zu übertragen. Mit Könnerschaft und Einfallsreichtum hält er dabei die Balance zwischen wissenschaftlicher Akribie und darstellerischer Leichtigkeit."


Der C.H.Beck-Übersetzerpreis
Der Übersetzerpreis des Verlags C.H.Beck wird alle zwei Jahre für die Übersetzung eines Werkes aus dem Bereich der wissenschaftlichen Literatur, des anspruchsvollen Sachbuchs oder der Essayistik ins Deutsche verliehen.
Der Preis ist mit € 10.000 dotiert. Die Übersetzung muß in den drei Jahren vor der Vergabe in einem deutschsprachigen Verlag erschienen und zum Zeitpunkt der Preisverleihung lieferbar sein.
Der Jury gehören Persönlichkeiten an, die sich als Kenner auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Literatur, des Sachbuchs und der Essayistik ausgewiesen haben oder erfahrene Übersetzer solcher Literatur sind. Zurzeit sind Prof. Dr. Hendrik Birus, Prof. Dr. Norbert Frei, Prof. Dr. Erika Greber, Dr. Paul Ingendaay, Prof. Dr. Ulrich Raulff und Dr. Ute Stempel ihre Mitglieder.


Bisherige Preisträger:
  • 1999: Josef Winiger für seine Übersetzung des Buches Europe et les Suisses (Die Schweiz in Europa, Pendo 1998) von Jean-François Bergier.
  • 2001: Grete Osterwald für die Übersetzung des Buches Saint Louis (Ludwig der Heilige. Stuttgart: Klett Cotta, 2000) von Jacques Le Goff und Stefan Lorenzer für die Übersetzung von Jacques Derridas Politiques de l’amitié (Politik der Freundschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000).
  • 2003: Waltraud Götting für die Übersetzung des Buches The Art of Growing Old (Die Kunst des Älterwerdens) von John Cowper Powys aus dem Englischen.
  • 2005: Ruth Keen für die Übersetzung von Julius Poseners Heimliche Erinnerungen. In Deutschland von 1904 bis 1933 aus dem Englischen.
  • 2007: Susanne Hornfeck für die Übersetzung von Verräterische Bücher. Eine Verschwörung im alten China von Jonathan Spence aus dem Englischen.
  • 2009: Christa Krüger für ihre Übersetzung des Buches Objektivität (Suhrkamp) von Lorraine Daston und Peter Galison aus dem Amerikanischen.


Stand:  15. Juni 2011