Nach oben

Preisträger und prämierte Bücher

  • Neil MacGregor wird mit dem Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland ausgezeichnet
    Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 15.000 Euro dotierten Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland Neil MacGregor, dem Kunsthistoriker und Direktor des British Museum. In seiner aktuellen Ausstellung »Germany: Memories of a Nation«, die bis zum 25. Januar 2015 im British Museum in London gezeigt wird, vermittelt Neil MacGregor einer breiten Öffentlichkeit in Großbritannien ein differenziertes Bild deutscher Geschichte und Kultur. Die Perspektive auf einen Zeitraum von sechs Jahrhunderten ermöglicht eine neue, offenere Sicht auf Deutschland. Im schönsten Sinne aufklärend ist auch seine dreißigteilige Deutschlandserie, die der BBC-Hörfunk begleitend zur Ausstellung sendet.
    Der Friedrich-Gundolf-Preis wird während der Frühjahrstagung der Deutschen Akademie (13. – 17. Mai 2015) in London verliehen, zusammen mit dem Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung. Der Voß-Preis, ebenfalls mit 15.000 Euro dotiert, geht an Anne Birkenhauer für ihre Übersetzungen aus dem Hebräischen.
    (16. Dezember 2014)

  • Friedrich Lenger und Hartmut Leppin sind Gewinner des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises 2015
    Der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland: Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland. Ziel des Leibniz-Programms, das 1985 eingerichtet wurde, ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern. Der Preis ist mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert. Die Förderung wird nur auf Vorschlag Dritter gewährt. Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2015 geht an acht Wissenschaftler, die vom zuständigen Nominierungsausschuss aus 136 Vorschlägen ausgewählt wurden. Von den acht neuen Preisträgern kommen jeweils drei aus den Naturwissenschaften und den Geistes- und Sozialwissenschaften und zwei aus den Lebenswissenschaften. Verliehen werden die Leibniz-Preise am 3. März 2014 in Berlin.

    (10. Dezember 2014)
  • Ulrich Herbert erhält den Bayerischen Buchpreis 2014 in der Kategorie Sachbuch
    In der Allerheiligen-Hofkirche in München wurde erstmals der Bayerische Buchpreis vergeben: In einer öffentlichen Sitzung entschied sich die Jury für Ulrich Herbert (Kategorie Sachbuch) und Thomas Hettche (Kategorie Belletristik).
    Das Votum für Ulrich Herberts Sachbuch "Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert" ist auch ein Preis für eine Lebensleistung, befand Denis Scheck. Der Autor hatte zehn Jahre an seinem Werk gearbeitet. Auf mehr als 1.400 Seiten schildert der Historiker Deutschland im Jahrhundert der beiden Weltkriege. Die Weimarer Republik, das NS-Regime, das geteilte Deutschland und die Wiedervereinigung - der Blick auf ein ereignisreiches Jahrhundert voller Umbrüche. Ein Werk, das uns Deutschen erkläre, wer wir sind und woher wir kommen, befand die Jury. "Ein Buch, das mit jedem deutschen Pass mit ausgegeben werden sollte."
    Schon vorab war bekannt, dass Silvia Bovenschen für ihr Lebenswerk den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten erhält .
    (27. November 2014)
  • Nico Bleutge erhält den Christian-Wagner-Preis 2014
    Der Lyriker und Essayist Nico Bleutge erhielt den Christian-Wagner-Preis 2014. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert.
    (7. November 2014)
  • Die Deutsche Physikalische Gesellschaft verleiht Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher die DPG-Medaille für Naturwissenschaftliche Publizistik.
    Die Preisvergabe findet am 21. November 2014 statt.
    (5. November 2014)
  • David Foenkinos gewinnt den Prix Renaudot.
    Sein bei Gallimard erschienener Roman "Charlotte" erzählt die Geschichte der Berliner Malerin Charlotte Salomon, die im Alter von 22 Jahren 1939 auf der Flucht vor den Nazis nach Südfrankreich kam, dort vier Jahre später verhaftet wurde und im Konzentrationslager Birkenau starb.
    (5. November 2014)
  • “Die Büchse der Pandora“ gewinnt NDR Kultur Sachbuchpreis 2014
    Der NDR Kultur Sachbuchpreis 2014 geht an den Historiker Jörn Leonhard. Für sein Werk „Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs“ erhält er die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung. Damit kürte die Jury Jörn Leonhards historische Analyse zum besten deutschen Sachbuch des Jahres.
    (3. November 2014)
  • Historiker Heinrich August Winkler erhält den «Europapreis für politische Kultur 2014»
    Der mit 50.000 Euro dotierte «Europapreis für politische Kultur» geht an den deutschen Historiker Prof. Dr. Heinrich August Winkler.
    (9. August 2014)
  • Hans Pleschinski erhält den Niederrheinischen Literaturpreis
    Der Schriftsteller Hans Pleschinski erhält den mit 10 000 Euro dotierten Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld 2014 für seinen Roman „Königsallee".
    (3. Juli 2014)
  • Robert Gernhardt Preis 2014: Ulrike Syha und Kurt Drawert werden ausgezeichnet2014
    Die Jury für den Robert Gernhardt Preis 2014 hat entschieden: In diesem Jahr erhalten die Wiesbadener Autorin Ulrike Syha und der Darmstädter Schriftsteller Kurt Drawert die mit 24.000 Euro dotierte Auszeichnung.
    (23. Juni 2014)
  • Jürgen Osterhammel erhält Sigmund-Freud-Preis 2014
    Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet den Konstanzer Historiker Prof. Dr. Jürgen Osterhammel mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa aus. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 25. Oktober 2014 in Darmstadt verliehen.
    (6. Juni 2014)
  • Gerty-Spies-Literaturpreis 2014 für Navid Kermani
    Navid Kermani ist neuer Träger des mit 5.000 Euro dotierten Gerty Spies-Literaturpreises der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz / Preisverleihung: Dienstag, 23. September 2014 in Mainz
    (28. April 2014)
  • Der 38. Europäischen Essay-Preis Charles Veillon ist Harald Weinrich in Würdigung seines Gesamtwerks verliehen wurden
    Träger des Europäischen Essay-Preises Charles Veillon 2013 ist der deutsche Germanist und Romanist, Schriftsteller, Essayist und Lyriker Harald Weinrich. Der Preis wird ihm in Würdigung seines Gesamtwerks, besonders aber für seine große literarische Essayistik verliehen. Er habilitierte sich 1959 in Münster und kam nach Professuren in Kiel und Köln 1969 an die von ihm mitgegründete Universität Bielefeld; dort leitete er 1972 - 1974 das von ihm geschaffene Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZIF). 1978 - 1992 war er Professor für Deutsch als Fremdsprache an der Universität München. 1989 wurde er auf den neuen Europäischen Lehrstuhl am Collège de France berufen, wo er schließlich 1992 - 1998 als (erster deutscher) Professor für Romanische Sprachen und Literaturen lehrte.
    (2. April 2014)
  • Hans Pleschinski erhält den Münchner Literaturpreis 2014
    Sein jüngstes Buch "Königsallee" über den alternden Thomas Mann und eine frühe Liebe seines Lebens hat viel Aufmerksamkeit bekommen, den Preis erhält Hans Pleschinski für sein Gesamtwerk: Romane, Essays, Übersetzungen, Herausgeberschaften.
    (14. März 2014)
  • Hans Maier erhält Karl Jaspers-Preis
    Auszeichnung für ein wissenschaftlich-philosophisches Werk von internationalem Rang - Pressemitteilung der Universität Heidelberg
    (15. Januar 2014)
  • Werner Bergengruen-Preis 2013 an Kurt Drawert
    Den Werner Bergengruen-Preis 2013 erhält der in Darmstadt lebende Schriftsteller Kurt Drawert. Er hat unter anderem Gedichtbände, Essays, Theaterstücke und zwei Romane veröffentlicht.
    (Oktober 2013)


Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern!