Walpole, Horace

Das Schloss Otranto

Schauerroman

Horace Walpoles Kurzroman „The Castle of Otranto“, der zuerst anonym als angebliche Übersetzung eines spätmittelalterlichen italienischen Manuskripts veröffentlicht wurde, prägt seit zweieinhalb Jahrhunderten die Romangeschichte und ist so zeitlos, dass er jede Lesergeneration wieder aufs Neue zu fesseln vermag. Gerühmt von literarischen Größen wie Walter Scott und Lord Byron, wurde dieser Prototyp des Schauerromans seit seiner Ersterscheinung im Jahre 1764 in mehr als 130 verschiedenen englischsprachigen Ausgaben veröffentlicht. Ins Deutsche wurde Otranto erstmals 1810 übersetzt, aber bis heute wurde dem kanonischen Roman bei uns nicht die ihm gebührende Aufmerksamkeit geschenkt. Mit dieser völlig neuen Übertragung des Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Übersetzerpreisträgers Hans Wolf erhält Walpoles Otranto jetzt endlich seinen wohlverdienten Ehrenplatz inmitten der übrigen Textura-Klassiker. In einem Nachwort reflektiert Norbert Miller den Stellenwert, der dem Werk in der Literaturgeschichte zukommt.
Von Horace Walpole. Mit einem Nachwort von Norbert Miller. Aus dem Englischen von Hans Wolf.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-65994-2

Erschienen am 11. März 2014

182 S., mit 8 Abbildungen

Klappenbroschur

Broschur 16,95 € Kaufen
e-Book 8,99 € Kaufen
Inhalt
Vorrede zur ersten Auflage
Vorrede zur zweiten Auflage
Sonett auf die sehr ehrenwerte Lady Mary Coke
Das Schloss Otranto «Der wahre Rost der Historie …».
Horace Walpole erfindet den Schauerroman von Norbert Miller

Abbildungen
Pressestimmen

Pressestimmen

"großes Lesevergnügen"
Martin Thomas Pesl, Wiener, August 2014



"Am Heiligen Abend vor 250 Jahren verschickte Horace Walpole das erste Exemplar seines Buchs 'Das Schloss von Otranto'. Es war der erste Schauerroman der Literaturgeschichte."
Theo Stemmler, Die Welt, 20. Dezember 2014



„Hier, bei Horace Walpoles Schauerroman, sind alle Meister des Horrors und Terrors in die Schule gegangen, die uns heute Schauder über den Rücken jagen, also vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue und lesen Sie Horace Walpoles Schauerroman.“
Denis Scheck, ARD Druckfrisch, Oktober 2014