Leseprobe Merken

Abbate, Carolyn / Parker, Roger

Eine Geschichte der Oper

Die letzten 400 Jahre

Die Oper ist die unglaublichste aller künstlerischen Ausdrucksformen – und dieses Buch der unglaublichste aller Versuche, sie zu beschreiben! Es ist ein Meisterwerk an Anschaulichkeit, Informationsfülle, Unterhaltung und Nützlichkeit.
Eine einbändige Geschichte der Oper zu schreiben, die seit ihren Anfängen vor 400 Jahren die Menschen bis heute fasziniert, ist ein ungemein mutiges Unternehmen. Sie muss Meistern wie Monteverdi, Händel, Mozart, Verdi, Wagner, Strauss und Puccini gerecht werden, aber auch Meisterwerken wie Orfeo, Giulio Cesare, Così fan tutte, Rigoletto, Walküre, Salome und Tosca – von den zahllosen Gesangsstars aller Epochen von Farinelli bis Anna Netrebko ganz zu schweigen. Sie muss aber auch das ungemein komplexe Zusammenwirken von Instrumental- und Vokalmusik, von künstlerischen Ideen und weltanschaulichen Überzeugungen verständlich machen, die während dieses langen Zeitraums die Oper stets angetrieben und verwandelt haben. Und sie muss die spannenden sozialgeschichtlichen und wirtschaftsgeschichtlichen Aspekte ins Bild setzen, die die Oper als Jahrmarkt der Eitelkeiten und gewaltige Geldvernichtungsmaschine zu allen Zeiten auszeichneten. Wenn eine einbändige Operngeschichte dies alles leistet und dennoch verständlich, lehrreich und unterhaltsam bleibt – dann ist sie ein Meisterwerk. Carolyn Abbate und Roger Parker ist dieses große Kunststück gelungen, auf das sich alle musikinteressierten Leserinnen und Leser freuen dürfen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-65542-5

SZ/NDR-Sachbücher des Monats Februar: Platz 5

Erschienen am 16. September 2013

735 S., mit 50 Abbildungen auf Farbtafeln

Hardcover

Hardcover 38,00 € Kaufen
e-Book 31,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort und Danksagung

I. Einleitung

II. Das erste Jahrhundert der Oper

III. Opera seria

IV. Disziplin

V. Die opera buff a und Mozarts Linie der Schönheit

VI. Singen und sprechen vor 1800

VII. Das deutsche Problem

VIII. Rossini und der Übergang

IX. Der Tenor

X. Der junge Verdi

XI. Grand opéra

XII. Der junge Wagner

XIII. Opéra comique, der Schmelztiegel

XIV. Der alte Wagner

XV. Verdi – der noch ältere

XVI. Realismus und Geschrei

XVII. Wendepunkt

XVIII. Moderne

XIX. Sprechen

XX. Allein im Wald


Anhang

Anmerkungen
Weiterführende Literatur
Bildnachweis
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

„Ein wunderbares Buch.“
Jutta Toelle, H-Soz-Kult, 11. November 2014



"unkonventionelle, immer kenntnisreiche, aber nie sprachlich abgehobene Behandlung von vier Jahrhunderten Gattungsgeschichte."
Daniel Brandenburg, Österreichische Musikzeitschrift, Ausgabe 2 2014



"spritzig, witzig erzählt, polemisch und nonkonformistisch argumentiert"
Die Welt, 11. Januar 2014



"eine anregende Lektüre"
Fritz Trümpi, Neue Zürcher Zeitung, 29. September 2013



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-65542-5

Erschienen am 16. September 2013

735 S., mit 50 Abbildungen auf Farbtafeln

Hardcover

Hardcover 38,00 € Kaufen
e-Book 31,99 € Kaufen

Abbate, Carolyn / Parker, Roger

Eine Geschichte der Oper

Die letzten 400 Jahre

Die Oper ist die unglaublichste aller künstlerischen Ausdrucksformen – und dieses Buch der unglaublichste aller Versuche, sie zu beschreiben! Es ist ein Meisterwerk an Anschaulichkeit, Informationsfülle, Unterhaltung und Nützlichkeit.
Eine einbändige Geschichte der Oper zu schreiben, die seit ihren Anfängen vor 400 Jahren die Menschen bis heute fasziniert, ist ein ungemein mutiges Unternehmen. Sie muss Meistern wie Monteverdi, Händel, Mozart, Verdi, Wagner, Strauss und Puccini gerecht werden, aber auch Meisterwerken wie Orfeo, Giulio Cesare, Così fan tutte, Rigoletto, Walküre, Salome und Tosca – von den zahllosen Gesangsstars aller Epochen von Farinelli bis Anna Netrebko ganz zu schweigen. Sie muss aber auch das ungemein komplexe Zusammenwirken von Instrumental- und Vokalmusik, von künstlerischen Ideen und weltanschaulichen Überzeugungen verständlich machen, die während dieses langen Zeitraums die Oper stets angetrieben und verwandelt haben. Und sie muss die spannenden sozialgeschichtlichen und wirtschaftsgeschichtlichen Aspekte ins Bild setzen, die die Oper als Jahrmarkt der Eitelkeiten und gewaltige Geldvernichtungsmaschine zu allen Zeiten auszeichneten. Wenn eine einbändige Operngeschichte dies alles leistet und dennoch verständlich, lehrreich und unterhaltsam bleibt – dann ist sie ein Meisterwerk. Carolyn Abbate und Roger Parker ist dieses große Kunststück gelungen, auf das sich alle musikinteressierten Leserinnen und Leser freuen dürfen.
Webcode: https://www.chbeck.de/12374172

Inhalt

Vorwort und Danksagung

I. Einleitung

II. Das erste Jahrhundert der Oper

III. Opera seria

IV. Disziplin

V. Die opera buff a und Mozarts Linie der Schönheit

VI. Singen und sprechen vor 1800

VII. Das deutsche Problem

VIII. Rossini und der Übergang

IX. Der Tenor

X. Der junge Verdi

XI. Grand opéra

XII. Der junge Wagner

XIII. Opéra comique, der Schmelztiegel

XIV. Der alte Wagner

XV. Verdi – der noch ältere

XVI. Realismus und Geschrei

XVII. Wendepunkt

XVIII. Moderne

XIX. Sprechen

XX. Allein im Wald


Anhang

Anmerkungen
Weiterführende Literatur
Bildnachweis
Register

Pressestimmen

„Ein wunderbares Buch.“
Jutta Toelle, H-Soz-Kult, 11. November 2014


"unkonventionelle, immer kenntnisreiche, aber nie sprachlich abgehobene Behandlung von vier Jahrhunderten Gattungsgeschichte."
Daniel Brandenburg, Österreichische Musikzeitschrift, Ausgabe 2 2014


"spritzig, witzig erzählt, polemisch und nonkonformistisch argumentiert"
Die Welt, 11. Januar 2014


"eine anregende Lektüre"
Fritz Trümpi, Neue Zürcher Zeitung, 29. September 2013