Merken

Appiah

Eine Frage der Ehre

oder Wie es zu moralischen Revolutionen kommt

Moralische Revolutionen entstehen nicht durch neue Einsichten. Die Argumente gegen die Sklaverei, gegen das Duell, gegen das Füßebinden in China waren schon lange in der Welt, bevor sich die Gesellschaft zu Veränderungen entschloss. Mit erzählerischem Glanz und analytischer Schärfe führt Appiah vor Augen, dass diese menschenverachtenden Praktiken nur deshalb abgeschafft wurden, weil das Ehrgefühl der Gesellschaft sich mit einem Mal dagegen wandte. Appiah weist damit der Ehre, die seit langem diskreditiert schien, einen neuen Platz in der Ethik zu. Sie kann, so Appiah, den Menschen auf moralische Abwege führen, wo er gar in ihrem Namen tötet. Sie ist es aber auch, die ihn noch heute dazu bringen kann, nicht nur richtig zu denken, sondern auch gut zu handeln.   «Die außergewöhnliche Studie eines brillanten Kopfes.» Nadine Gordimer   «Appiah besitzt das Einfühlungsvermögen eines Romanciers, und er entwickelt seine Ideen so, wie ein Schriftsteller seine Charaktere entwickelt.» The New York Times Book Review   «Einer der 25 wichtigsten Denker unserer Zeit.» Le Nouvel Observateur
Von: Kwame Anthony Appiah. Übersetzt von: Michael Bischoff.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-61903-8

Erschienen am 06. April 2011

270 S.

PDF

e-Book 9,99 € Kaufen
Hardcover 9,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-61903-8

Erschienen am 06. April 2011

270 S.

PDF

e-Book 9,99 € Kaufen
Hardcover 9,95 € Kaufen

Appiah

Eine Frage der Ehre

oder Wie es zu moralischen Revolutionen kommt

Moralische Revolutionen entstehen nicht durch neue Einsichten. Die Argumente gegen die Sklaverei, gegen das Duell, gegen das Füßebinden in China waren schon lange in der Welt, bevor sich die Gesellschaft zu Veränderungen entschloss. Mit erzählerischem Glanz und analytischer Schärfe führt Appiah vor Augen, dass diese menschenverachtenden Praktiken nur deshalb abgeschafft wurden, weil das Ehrgefühl der Gesellschaft sich mit einem Mal dagegen wandte. Appiah weist damit der Ehre, die seit langem diskreditiert schien, einen neuen Platz in der Ethik zu. Sie kann, so Appiah, den Menschen auf moralische Abwege führen, wo er gar in ihrem Namen tötet. Sie ist es aber auch, die ihn noch heute dazu bringen kann, nicht nur richtig zu denken, sondern auch gut zu handeln.   «Die außergewöhnliche Studie eines brillanten Kopfes.» Nadine Gordimer   «Appiah besitzt das Einfühlungsvermögen eines Romanciers, und er entwickelt seine Ideen so, wie ein Schriftsteller seine Charaktere entwickelt.» The New York Times Book Review   «Einer der 25 wichtigsten Denker unserer Zeit.» Le Nouvel Observateur
Von: Kwame Anthony Appiah. Übersetzt von: Michael Bischoff.
Webcode: https://www.chbeck.de/17012415