Merken

Beck-Gernsheim, Elisabeth

Die Kinderfrage heute

Über Frauenleben, Geburtenrückgang und Kinderwunsch

In Deutschland werden so wenig Kinder geboren wie seit 60 Jahren nicht mehr. Für (oder gegen) Kinder entscheiden sich Frauen heute erst nach langem Überlegen. Die "natürlichste Sache der Welt" ist zu einer konfliktträchtigen und lebensverändernden Entscheidung geworden, der sich heute viele nicht mehr gewachsen zeigen. Was wird aus Kindern, wenn Frauen gerade mal einen Teilzeitjob oder eine auf ein Jahr befristete Stelle ergattern können, die Krippen keine Plätze haben und die Männer ihre Karriere nicht durch die Ansprüche einer Familie gefährden wollen?
Elisabeth Beck-Gernsheim zeigt die widersprüchlichen und teilweise unerfüllbaren Erwartungen, die heute an Frauen gestellt werden und zieht daraus bedenkenswerte Konsequenzen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-54776-8

175 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 10,90 € Kaufen
Inhalt
I. Die Demographie-Debatte: Der Geburtenrückgang wird Medienereignis
1. Deutschland – ein Schwundland?
2. Akteure und Positionen
3. Die Frauen im Blickfeld

II. Die Chancen und Zwänge des «eigenen Lebens»

III. Stationen in der Geschichte der Mutterschaft
1. Die Familie in vorindustrieller Zeit
2. Die Entstehung der bürgerlichen Familie

IV. Der erste Geburtenrückgang: Frauen und Mütter im ausgehenden 19. Jahrhundert
1. Veränderungen im Leben der Frau
2. Mutterschaft kann materielle Sicherung bieten
3. Mutterschaft wird auch zur Belastung
4. Der Einfluß der neuen Erziehungsnormen

V. Die 1950er und 1960er Jahre: Traditionelle Leitbilder und Vorzeichen der Wende
1. Das «Goldene Zeitalter» von Ehe und Familie
2. Veränderungen im Leben der Frau
3. Der Wandel in der Kindererziehung

VI. Der zweite Geburtenrückgang beginnt
1. Eine neue Entscheidungssituation: Der Kinderwunsch
2. Ein Stück Selbständigkeit bewahren

VII. Der Geburtenrückgang setzt sich fort: Von 1965 bis heute
1. Neue Angebote der Fortpflanzungsmedizin: Von der Pille zur Pränataldiagnostik
2. Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Ein Credo zwischen Umsetzungsversuchen und Widerständen
3. Hausarbeitsmigrantinnen oder: Die neue Arbeitsteilung zwischen den Frauen
4. Ausblick

VIII. Zukunftsaussichten
1. Enttäuschte Erwartungen oder: Die Unzufriedenheit der zweiten Generation
2. Modell I: Vorwärts zurück zur Sonderrolle der Frau
3. Modell II: Je näher zur Gleichberechtigung, desto mehr Kinder

Anmerkungen
Literaturverzeichnis

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-54776-8

175 S.

Softcover

Softcover 10,90 € Kaufen

Beck-Gernsheim, Elisabeth

Die Kinderfrage heute

Über Frauenleben, Geburtenrückgang und Kinderwunsch

In Deutschland werden so wenig Kinder geboren wie seit 60 Jahren nicht mehr. Für (oder gegen) Kinder entscheiden sich Frauen heute erst nach langem Überlegen. Die "natürlichste Sache der Welt" ist zu einer konfliktträchtigen und lebensverändernden Entscheidung geworden, der sich heute viele nicht mehr gewachsen zeigen. Was wird aus Kindern, wenn Frauen gerade mal einen Teilzeitjob oder eine auf ein Jahr befristete Stelle ergattern können, die Krippen keine Plätze haben und die Männer ihre Karriere nicht durch die Ansprüche einer Familie gefährden wollen?
Elisabeth Beck-Gernsheim zeigt die widersprüchlichen und teilweise unerfüllbaren Erwartungen, die heute an Frauen gestellt werden und zieht daraus bedenkenswerte Konsequenzen.
Webcode: https://www.chbeck.de/19020

Inhalt

I. Die Demographie-Debatte: Der Geburtenrückgang wird Medienereignis
1. Deutschland – ein Schwundland?
2. Akteure und Positionen
3. Die Frauen im Blickfeld

II. Die Chancen und Zwänge des «eigenen Lebens»

III. Stationen in der Geschichte der Mutterschaft
1. Die Familie in vorindustrieller Zeit
2. Die Entstehung der bürgerlichen Familie

IV. Der erste Geburtenrückgang: Frauen und Mütter im ausgehenden 19. Jahrhundert
1. Veränderungen im Leben der Frau
2. Mutterschaft kann materielle Sicherung bieten
3. Mutterschaft wird auch zur Belastung
4. Der Einfluß der neuen Erziehungsnormen

V. Die 1950er und 1960er Jahre: Traditionelle Leitbilder und Vorzeichen der Wende
1. Das «Goldene Zeitalter» von Ehe und Familie
2. Veränderungen im Leben der Frau
3. Der Wandel in der Kindererziehung

VI. Der zweite Geburtenrückgang beginnt
1. Eine neue Entscheidungssituation: Der Kinderwunsch
2. Ein Stück Selbständigkeit bewahren

VII. Der Geburtenrückgang setzt sich fort: Von 1965 bis heute
1. Neue Angebote der Fortpflanzungsmedizin: Von der Pille zur Pränataldiagnostik
2. Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Ein Credo zwischen Umsetzungsversuchen und Widerständen
3. Hausarbeitsmigrantinnen oder: Die neue Arbeitsteilung zwischen den Frauen
4. Ausblick

VIII. Zukunftsaussichten
1. Enttäuschte Erwartungen oder: Die Unzufriedenheit der zweiten Generation
2. Modell I: Vorwärts zurück zur Sonderrolle der Frau
3. Modell II: Je näher zur Gleichberechtigung, desto mehr Kinder

Anmerkungen
Literaturverzeichnis