Leseprobe Merken

Bellaigue, Christopher de

Rebellenland

Eine Reise an die Grenzen der Türkei

Eine Reise an die Grenzen der Türkei

Die Stadt Varto liegt in Rebellenland: Türken und Kurden leben hier nebeneinander, Flücht- linge der PKK verstecken sich in verfallenen armenischen Klostern. In Zeiten der Unruhe gehen die Männer mit den Kalaschnikows ihrer Väter in die Berge und schwören zurück zu holen, was ihnen gehört.
Der Konflikt zwischen dem Westen und der islamischen Welt wird seit langem in einem Staat ausgetragen: der Türkei. Christopher de Bellaigue, der fließend Türkisch spricht und lange Auslandskorrespondent in Istanbul war, präsentiert in Rebellenland ein umfassendes Porträt dieses Landes. Wie vor ihm literarisch Orhan Pamuk (Schnee) verläßt de Bellaigue dafür die Metropole im Westen und bereist die Grenzen zu Armenien und dem Irak. Meisterhaft läßt er die Menschen dort zu Wort kommen. Vor dem Hintergrund der religiösen, sozialen und nationalistischen Spannungen in der Türkei fügen sich die Leben seiner Protagonisten zu einer intimen Familiengeschichte von universellem Rang – einer Erzählung von Identität, Land und Eigentum.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-57753-6

Erschienen am 01. Juni 2011

Statt 19,90 € jetzt nur noch 7,95 €

344 S.

Gebunden

Hardcover 7,95 € Kaufen
Inhalt
Prolog: Der Spiegel

Unendlich viele Formen

Rebellenland

Das Massaker von Newala Ask

Ein großer Mann

Der Tod von Mehmet

Serif Firat

Gümgüm!

Ratten

Die Belagerung Vartos

Tiefer Staat

Der Sieg des Hauptmanns

Epilog: Der silberne Gürtel

Danksagung
Bibliographie
Bildnachweis

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-57753-6

Erschienen am 01. Juni 2011

Statt 19,90 € jetzt nur noch 7,95 €

344 S.

Gebunden

Gebunden 7,95 € Kaufen

Bellaigue, Christopher de

Rebellenland

Eine Reise an die Grenzen der Türkei

Eine Reise an die Grenzen der Türkei

Die Stadt Varto liegt in Rebellenland: Türken und Kurden leben hier nebeneinander, Flücht- linge der PKK verstecken sich in verfallenen armenischen Klostern. In Zeiten der Unruhe gehen die Männer mit den Kalaschnikows ihrer Väter in die Berge und schwören zurück zu holen, was ihnen gehört.
Der Konflikt zwischen dem Westen und der islamischen Welt wird seit langem in einem Staat ausgetragen: der Türkei. Christopher de Bellaigue, der fließend Türkisch spricht und lange Auslandskorrespondent in Istanbul war, präsentiert in Rebellenland ein umfassendes Porträt dieses Landes. Wie vor ihm literarisch Orhan Pamuk (Schnee) verläßt de Bellaigue dafür die Metropole im Westen und bereist die Grenzen zu Armenien und dem Irak. Meisterhaft läßt er die Menschen dort zu Wort kommen. Vor dem Hintergrund der religiösen, sozialen und nationalistischen Spannungen in der Türkei fügen sich die Leben seiner Protagonisten zu einer intimen Familiengeschichte von universellem Rang – einer Erzählung von Identität, Land und Eigentum.
Webcode: https://www.chbeck.de/24313

Inhalt

Prolog: Der Spiegel

Unendlich viele Formen

Rebellenland

Das Massaker von Newala Ask

Ein großer Mann

Der Tod von Mehmet

Serif Firat

Gümgüm!

Ratten

Die Belagerung Vartos

Tiefer Staat

Der Sieg des Hauptmanns

Epilog: Der silberne Gürtel

Danksagung
Bibliographie
Bildnachweis