Merken

Benz, Wolfgang / Distel, Barbara

Hinzert

Das Konzentrationslager Hinzert und seine Außenlager

1938 errichtete die Deutsche Arbeitsfront in der Nähe des Dorfes Hinzert im Hunsrück ein Barackenlager für Arbeiter des „Westwalls“. Es trug zunächst die offizielle Bezeichnung SS-Sonderlager. 1940 wurde es in das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager übernommen. Ab November 1944 bis zur Evakuierung der letzten Häftlinge im März 1945 war Hinzert dem KZ Buchenwald unterstellt. 
Neben Arbeitserziehungs-Häftlingen wurden hier politische „Schutzhäftlinge“ eingeliefert, vor allem Widerstandskämpfer aus Luxemburg und Frankreich, aber auch Italiener, Polen, deutsche Fremdenlegionäre und andere Personengruppen. Für die meisten der insgesamt etwa 14000 Häftlinge war Hinzert Durchgangsstation auf dem Weg in andere Lager. Zum Lager Hinzert gehörten insgesamt 29 Außenlager im Rhein-Main-Gebiet, in der Eifel und im Saarland. Die Häftlinge wurden dort vorwiegend in der militärischen Produktion oder zur Beseitigung von Luftkriegsschäden eingesetzt.
Herausgegeben von Wolfgang Benz und Barbara Distel.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-57790-1

Erschienen am 29. Juli 2008

80 S., mit 2 Abbildungen und 2 Karten

Softcover

Broschur 9,90 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-57790-1

Erschienen am 29. Juli 2008

80 S., mit 2 Abbildungen und 2 Karten

Softcover

Softcover 9,90 € Kaufen

Benz, Wolfgang / Distel, Barbara

Hinzert

Das Konzentrationslager Hinzert und seine Außenlager

1938 errichtete die Deutsche Arbeitsfront in der Nähe des Dorfes Hinzert im Hunsrück ein Barackenlager für Arbeiter des „Westwalls“. Es trug zunächst die offizielle Bezeichnung SS-Sonderlager. 1940 wurde es in das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager übernommen. Ab November 1944 bis zur Evakuierung der letzten Häftlinge im März 1945 war Hinzert dem KZ Buchenwald unterstellt. 
Neben Arbeitserziehungs-Häftlingen wurden hier politische „Schutzhäftlinge“ eingeliefert, vor allem Widerstandskämpfer aus Luxemburg und Frankreich, aber auch Italiener, Polen, deutsche Fremdenlegionäre und andere Personengruppen. Für die meisten der insgesamt etwa 14000 Häftlinge war Hinzert Durchgangsstation auf dem Weg in andere Lager. Zum Lager Hinzert gehörten insgesamt 29 Außenlager im Rhein-Main-Gebiet, in der Eifel und im Saarland. Die Häftlinge wurden dort vorwiegend in der militärischen Produktion oder zur Beseitigung von Luftkriegsschäden eingesetzt.
Herausgegeben von Wolfgang Benz und Barbara Distel.
Webcode: https://www.chbeck.de/24390