Merken

Beuse

Alles was du siehst

Roman

Wo verlaufen die Grenzen zwischen Raum und Zeit, Tod und Leben, Traum und Wirklichkeit?

Ein Ghostwriter reist nach Amerika, um die Geschichte eines Mannes aufzuschreiben, den es vielleicht gar nicht gibt. Ein junger Mann beobachtet heimlich ein Mädchen, zu dem er sich auf unerklärliche Weise hingezogen fühlt. Die Zwillinge Aaron und Lia Singer fliehen in eine Welt der Geschichten und Bilder – bis sie eines Tages tatsächlich verschwinden.

Drei Erzählstränge verweben sich in «Alles was du siehst» immer raffinierter zu einer einzigen großen Geschichte über das Wesen der Identität und die geheimnisvollen Kräfte, die Menschen zueinanderfinden lassen.

«Ist die Wirklichkeit ein Resultat unseres Blicks? Stefan Beuse wagt den literarischen Beweis».
Jurybegründung zur Verleihung des Hamburger Literaturförderpreises

Von: Stefan Beuse.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-61519-1

Erschienen am 22. November 2010

PDF

e-Book 9,99 € Kaufen
Hardcover 17,90 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-61519-1

Erschienen am 22. November 2010

PDF

e-Book 9,99 € Kaufen
Hardcover 17,90 € Kaufen

Beuse

Alles was du siehst

Roman

Wo verlaufen die Grenzen zwischen Raum und Zeit, Tod und Leben, Traum und Wirklichkeit?

Ein Ghostwriter reist nach Amerika, um die Geschichte eines Mannes aufzuschreiben, den es vielleicht gar nicht gibt. Ein junger Mann beobachtet heimlich ein Mädchen, zu dem er sich auf unerklärliche Weise hingezogen fühlt. Die Zwillinge Aaron und Lia Singer fliehen in eine Welt der Geschichten und Bilder – bis sie eines Tages tatsächlich verschwinden.

Drei Erzählstränge verweben sich in «Alles was du siehst» immer raffinierter zu einer einzigen großen Geschichte über das Wesen der Identität und die geheimnisvollen Kräfte, die Menschen zueinanderfinden lassen.

«Ist die Wirklichkeit ein Resultat unseres Blicks? Stefan Beuse wagt den literarischen Beweis».
Jurybegründung zur Verleihung des Hamburger Literaturförderpreises

Von: Stefan Beuse.
Webcode: https://www.chbeck.de/17012412