Merken

Bleckmann

Der Peloponnesische Krieg

Zum Buch Im Jahr 431 v. Chr. standen sich mit dem Ersten Attischen Seebund und dem Peloponnesischen Bund zwei in etwa gleichstarke Machtblöcke unversöhnlich und voller Mißtrauen gegenüber. Damals nahmen die Führungsmächte Athen und Sparta mit ihren Bündnern den offenen Kampf um die innergriechische Hegemonie auf – aber damit letztlich auch um die Vorherrschaft im östlichen Mittelmeerraum. Dieser Krieg, der zu Lande und zu Wasser ausgetragen wurde, sollte sich, von einigen kürzeren Phasen der Waffenruhe unterbrochen, bis ins Jahr 404 v. Chr. hinziehen und so viele Staaten involvieren, daß man in der Forschung gelegentlich sogar von einem "antiken Weltkrieg" spricht. Der Athener Thukydides hat in einem einzigartigen Werk früher Geschichtsschreibung den sogenannten Peloponnesischen Krieg aufgezeichnet. Diese Quelle hat auch der Autor des vorliegenden Bandes, Bruno Bleckmann, zur Grundlage seiner Darstellung gemacht. So werden wir selbst aus einem zeitlichen Abstand von fast 2500 Jahren Zeugen jener militärischen Katastrophe Griechenlands, die mit unvorstellbarem menschlichen Leid, der Aufkündigung aller Rechtsgrundsätze im zwischenstaatlichen Verkehr und brutalster Durchsetzung der Positionen des Stärkeren einherging.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-69881-1

Erschienen am 05. September 2016

2. Auflage, 2016

120 S.

PDF

e-Book 7,99 € Kaufen
Broschur 8,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-69881-1

Erschienen am 05. September 2016

2. Auflage , 2016

120 S.

PDF

e-Book 7,99 € Kaufen
Softcover 8,95 € Kaufen

Bleckmann

Der Peloponnesische Krieg

Zum Buch Im Jahr 431 v. Chr. standen sich mit dem Ersten Attischen Seebund und dem Peloponnesischen Bund zwei in etwa gleichstarke Machtblöcke unversöhnlich und voller Mißtrauen gegenüber. Damals nahmen die Führungsmächte Athen und Sparta mit ihren Bündnern den offenen Kampf um die innergriechische Hegemonie auf – aber damit letztlich auch um die Vorherrschaft im östlichen Mittelmeerraum. Dieser Krieg, der zu Lande und zu Wasser ausgetragen wurde, sollte sich, von einigen kürzeren Phasen der Waffenruhe unterbrochen, bis ins Jahr 404 v. Chr. hinziehen und so viele Staaten involvieren, daß man in der Forschung gelegentlich sogar von einem "antiken Weltkrieg" spricht. Der Athener Thukydides hat in einem einzigartigen Werk früher Geschichtsschreibung den sogenannten Peloponnesischen Krieg aufgezeichnet. Diese Quelle hat auch der Autor des vorliegenden Bandes, Bruno Bleckmann, zur Grundlage seiner Darstellung gemacht. So werden wir selbst aus einem zeitlichen Abstand von fast 2500 Jahren Zeugen jener militärischen Katastrophe Griechenlands, die mit unvorstellbarem menschlichen Leid, der Aufkündigung aller Rechtsgrundsätze im zwischenstaatlichen Verkehr und brutalster Durchsetzung der Positionen des Stärkeren einherging.

Webcode: https://www.chbeck.de/22427232