Cover Download Leseprobe Merken

Bleek, Wilhelm

Friedrich Christoph Dahlmann

Eine Biographie

150. Todestag am 5. Dezember 2010


1837 prangerte Friedrich Christoph Dahlmann (1785–1860) mit sechs anderen Göttinger Professoren die Aufhebung der Verfassung im Königreich Hannover an. Als Wortführer der „Göttinger Sieben“ wurde der Historiker und Lehrer der Politik zu einem der Heroen des deutschen Vormärz. Wilhelm Bleek legt nun die erste Biographie Dahlmanns vor und zeichnet dabei ein lebendiges Porträt seiner Epoche.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war der in Wismar geborene Gelehrte eine der prägenden Figuren. Mit Heinrich von Kleist inspizierte er 1809 die Leichenberge auf dem Schlachtfeld von Aspern und mit den Brüdern Grimm verband ihn eine enge Freundschaft. Er war einer der Väter der Paulskirchenverfassung von 1848 und gehörte zu der Delegation, die dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV. die deutsche Kaiserkrone anbot. Nicht zuletzt zählt ihn die deutsche Politikwissenschaft zu ihren Gründern. In seiner Biographie spürt Wilhelm Bleek dem Wechselverhältnis von akademischer Gelehrsamkeit, sittlichen Überzeugungen und politischem Engagement in Dahlmanns Wirken nach und lässt die familiären, freundschaftlichen und räumlichen Lebensumstände eines deutschen Gelehrten zwischen Revolution und Restauration wieder aufleben.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60586-4

Erschienen am 22. September 2010

Preisreduziert zum 1.6.2021: statt € 34,95 jetzt € 19,95

472 S., mit 33 Abbildungen

Hardcover

Schlagwörter

Hardcover 19,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

  1. Kapitel Ein Sohn Wismars
  2. Kapitel Wanderungen eines jungen Gelehrten
  3. Kapitel Kieler Professor der Universalgeschichte
  4. Kapitel Erfi nder der Unteilbarkeit Schleswig-Holsteins
  5. Kapitel Verfassungspolitiker für Hannover
  6. Kapitel Göttinger Professor der Politik
  7. Kapitel Wortführer der Göttinger Sieben
  8. Kapitel Gesamtdeutscher Held im akademischen Exil
  9. Kapitel Lehrer der deutschen Nation am Rhein
10. Kapitel Verfassungsvater in der Paulskirche
11. Kapitel Politische Nachspiele in Gotha, Erfurt und Berlin
12. Kapitel Lebensabend in Bonn

Danksagung

Anhang
Anmerkungen
Abbildungsnachweis
Literaturverzeichnis
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Eine durch und durch solide Biographie, die vor allem durch ihre stringente und kenntnisreiche historische Kontextualisierung besticht."
Klaus Ries, Historische Zeitschrift, Februar 2013



"Wilhelm Bleek ist bestrebt, den wissenschaftlichen Werdegang und politischen Wandel dieses Gelehrten, den seine Kenntnisse in der Kameralwissenschaft und seine moralische Entschlossenheit immer wieder vom Katheder ans Rednerpult trieben, minutiös, gelegentlich sogar auf die Minute genau nachzuzeichnen. (…) Bleek verschafft diesem politischen Leben eine stabile Umgebung, indem er alle Voraussetzungen, Hindernisse und Folgen von Dahlmanns Denken und Wirken ausführlich bespricht, auch seinen Freunden und Feinden den gebührenden Platz einräumt und Dahlmanns Werk auf ein festgemauertes historisches Fundament stellt. (…) Bleeks Buch ist die Biographie eines Gelehrten, der weniger Mensch, als vielmehr Träger von Geschichte war, und jeder wahre Historiker wird ihm für seine gründliche Untersuchung der Verfassungsgeschichte Deutschlands im 19. Jahrhundert dankbar sein."
Hannelore Schlaffer, Süddeutsche Zeitung, 3. Mai 2011



"Charakterfestigkeit war das prägende Moment in dessen Leben, so sein wohlwollender Biograf Wilhelm Bleek."
Klaus-Jürgen Bremme, Die Welt, 8. Januar 2011



"Dieser wichtigen politischen Figur des 19. Jahrhunderts hat nun der Politikwissenschaftler Wilhelm Bleek die erste ausführliche moderne Biographie gewidmet. Wie jede gute Biographie bietet auch Bleeks Buch weit mehr als die Geschichte eines Lebens; es ist auch die dichte Beschreibung einer Epoche."
Catherine Newmark, Deutschlandradio Kultur, 9. Dezember 2010



"Die umfangreichste Biografie, rechtzeitig zu seinem 150. Todestag vorgelegt, ist Friedrich Christoph Dahlmann wahrlich angemessen: Belesen und quellengesättigt, ohne jede Hast in der breiten Darlegung dessen, was man zu sagen für nötig hält, bedächtig im Urteil."
Martin Hundt, Neues Deutschland, 4. Dezember 2010



"Bleek hat ein von Wärme getragenes Lebensbild dieses querköpfigen konservativen Liberalen, eines professoralen 'Gesinnungspolitikers' geschrieben. (…) Alles in allem erweckt diese Biographie wieder eine der wichtigsten bürgerlichen Stimmen des 19. Jahrhunderts zum Leben – mit weitreichenden Auswirkungen auf den Grundrechtsteil des Grundgesetzes sowie auf die ideellen Grundlagen des deutschen Liberalismus und der Politikwissenschaft."
Michael Stolleis, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. November 2010



"Im Vordergrund steht in der ebenso verlässlichen wie engagierten Darstellung eine exemplarische Figur für die ‘Entwicklung der Geschichts- und Politikwissenschaft’. Die historischen Prozesse werden souverän, teilweise Akt für Akt und Szene für Szene skizziert, die Personenkonstellationen für jedermann nachvollziehbar beschrieben."
Steffen Martus, Die Zeit, 30. September 2010



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60586-4

Erschienen am 22. September 2010

Preisreduziert zum 1.6.2021: statt € 34,95 jetzt € 19,95

472 S., mit 33 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen

Bleek, Wilhelm

Friedrich Christoph Dahlmann

Eine Biographie

150. Todestag am 5. Dezember 2010


1837 prangerte Friedrich Christoph Dahlmann (1785–1860) mit sechs anderen Göttinger Professoren die Aufhebung der Verfassung im Königreich Hannover an. Als Wortführer der „Göttinger Sieben“ wurde der Historiker und Lehrer der Politik zu einem der Heroen des deutschen Vormärz. Wilhelm Bleek legt nun die erste Biographie Dahlmanns vor und zeichnet dabei ein lebendiges Porträt seiner Epoche.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war der in Wismar geborene Gelehrte eine der prägenden Figuren. Mit Heinrich von Kleist inspizierte er 1809 die Leichenberge auf dem Schlachtfeld von Aspern und mit den Brüdern Grimm verband ihn eine enge Freundschaft. Er war einer der Väter der Paulskirchenverfassung von 1848 und gehörte zu der Delegation, die dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV. die deutsche Kaiserkrone anbot. Nicht zuletzt zählt ihn die deutsche Politikwissenschaft zu ihren Gründern. In seiner Biographie spürt Wilhelm Bleek dem Wechselverhältnis von akademischer Gelehrsamkeit, sittlichen Überzeugungen und politischem Engagement in Dahlmanns Wirken nach und lässt die familiären, freundschaftlichen und räumlichen Lebensumstände eines deutschen Gelehrten zwischen Revolution und Restauration wieder aufleben.
Webcode: https://www.chbeck.de/31926

Inhalt

Vorwort

  1. Kapitel Ein Sohn Wismars
  2. Kapitel Wanderungen eines jungen Gelehrten
  3. Kapitel Kieler Professor der Universalgeschichte
  4. Kapitel Erfi nder der Unteilbarkeit Schleswig-Holsteins
  5. Kapitel Verfassungspolitiker für Hannover
  6. Kapitel Göttinger Professor der Politik
  7. Kapitel Wortführer der Göttinger Sieben
  8. Kapitel Gesamtdeutscher Held im akademischen Exil
  9. Kapitel Lehrer der deutschen Nation am Rhein
10. Kapitel Verfassungsvater in der Paulskirche
11. Kapitel Politische Nachspiele in Gotha, Erfurt und Berlin
12. Kapitel Lebensabend in Bonn

Danksagung

Anhang
Anmerkungen
Abbildungsnachweis
Literaturverzeichnis
Personenregister

Pressestimmen

"Eine durch und durch solide Biographie, die vor allem durch ihre stringente und kenntnisreiche historische Kontextualisierung besticht."
Klaus Ries, Historische Zeitschrift, Februar 2013


"Wilhelm Bleek ist bestrebt, den wissenschaftlichen Werdegang und politischen Wandel dieses Gelehrten, den seine Kenntnisse in der Kameralwissenschaft und seine moralische Entschlossenheit immer wieder vom Katheder ans Rednerpult trieben, minutiös, gelegentlich sogar auf die Minute genau nachzuzeichnen. (…) Bleek verschafft diesem politischen Leben eine stabile Umgebung, indem er alle Voraussetzungen, Hindernisse und Folgen von Dahlmanns Denken und Wirken ausführlich bespricht, auch seinen Freunden und Feinden den gebührenden Platz einräumt und Dahlmanns Werk auf ein festgemauertes historisches Fundament stellt. (…) Bleeks Buch ist die Biographie eines Gelehrten, der weniger Mensch, als vielmehr Träger von Geschichte war, und jeder wahre Historiker wird ihm für seine gründliche Untersuchung der Verfassungsgeschichte Deutschlands im 19. Jahrhundert dankbar sein."
Hannelore Schlaffer, Süddeutsche Zeitung, 3. Mai 2011


"Charakterfestigkeit war das prägende Moment in dessen Leben, so sein wohlwollender Biograf Wilhelm Bleek."
Klaus-Jürgen Bremme, Die Welt, 8. Januar 2011


"Dieser wichtigen politischen Figur des 19. Jahrhunderts hat nun der Politikwissenschaftler Wilhelm Bleek die erste ausführliche moderne Biographie gewidmet. Wie jede gute Biographie bietet auch Bleeks Buch weit mehr als die Geschichte eines Lebens; es ist auch die dichte Beschreibung einer Epoche."
Catherine Newmark, Deutschlandradio Kultur, 9. Dezember 2010


"Die umfangreichste Biografie, rechtzeitig zu seinem 150. Todestag vorgelegt, ist Friedrich Christoph Dahlmann wahrlich angemessen: Belesen und quellengesättigt, ohne jede Hast in der breiten Darlegung dessen, was man zu sagen für nötig hält, bedächtig im Urteil."
Martin Hundt, Neues Deutschland, 4. Dezember 2010


"Bleek hat ein von Wärme getragenes Lebensbild dieses querköpfigen konservativen Liberalen, eines professoralen 'Gesinnungspolitikers' geschrieben. (…) Alles in allem erweckt diese Biographie wieder eine der wichtigsten bürgerlichen Stimmen des 19. Jahrhunderts zum Leben – mit weitreichenden Auswirkungen auf den Grundrechtsteil des Grundgesetzes sowie auf die ideellen Grundlagen des deutschen Liberalismus und der Politikwissenschaft."
Michael Stolleis, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. November 2010


"Im Vordergrund steht in der ebenso verlässlichen wie engagierten Darstellung eine exemplarische Figur für die ‘Entwicklung der Geschichts- und Politikwissenschaft’. Die historischen Prozesse werden souverän, teilweise Akt für Akt und Szene für Szene skizziert, die Personenkonstellationen für jedermann nachvollziehbar beschrieben."
Steffen Martus, Die Zeit, 30. September 2010