Merken

Bleutge

verdecktes gelände

gedichte

Traum und Schlaf, Dämmerung und Dunkelheit – Umrisse verschwimmen, Bilder überlagern sich, Orte und Szenen ändern ihre Form. Geräusche sind hier mitunter eindringlicher als Sichtbares, und der Rhythmus faltet Räume auf: «keller/die nachhallten, gänge, einfach überwölbt,/von feuchte durchzogen. sie zeigte sich vorne,/bewegte sich im hintergrund». In seinem dritten Gedichtband spürt Nico Bleutge den Übergängen zwischen Wach- und Traumzuständen nach. Und er nähert sich den beweglichen Orten an, wo Wahrnehmungen und Gedanken ineinandergleiten, findet Zwischenmomente, in die sich immer wieder Erinnerungen und Sprachsplitter schieben, aber auch geschichtliche Spuren, erdachte und projizierte Bilder. Im Areal von Gedicht und Erinnerung erkundet er die Atmosphären, die Landschaften und Städte annehmen können. So lassen sich wundersame Entdeckungen machen, die Sprache und Wahrnehmung schärfen, «meeresbeweglichkeit» etwa, «gleisluft» oder «ein ziehen der muskeln im sand». Mit ihren wechselnden Rhythmen sind diese Gedichte aufregende Expeditionen ins Sprachgelände und in die Grenzzonen von Bewusstsein und Welt.
Von: Nico Bleutge.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64679-9

Erschienen am 28. Februar 2013

75 S.

ePub

e-Book 9,99 € Kaufen
Hardcover 14,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64679-9

Erschienen am 28. Februar 2013

75 S.

ePub

e-Book 9,99 € Kaufen
Hardcover 14,95 € Kaufen

Bleutge

verdecktes gelände

gedichte

Traum und Schlaf, Dämmerung und Dunkelheit – Umrisse verschwimmen, Bilder überlagern sich, Orte und Szenen ändern ihre Form. Geräusche sind hier mitunter eindringlicher als Sichtbares, und der Rhythmus faltet Räume auf: «keller/die nachhallten, gänge, einfach überwölbt,/von feuchte durchzogen. sie zeigte sich vorne,/bewegte sich im hintergrund». In seinem dritten Gedichtband spürt Nico Bleutge den Übergängen zwischen Wach- und Traumzuständen nach. Und er nähert sich den beweglichen Orten an, wo Wahrnehmungen und Gedanken ineinandergleiten, findet Zwischenmomente, in die sich immer wieder Erinnerungen und Sprachsplitter schieben, aber auch geschichtliche Spuren, erdachte und projizierte Bilder. Im Areal von Gedicht und Erinnerung erkundet er die Atmosphären, die Landschaften und Städte annehmen können. So lassen sich wundersame Entdeckungen machen, die Sprache und Wahrnehmung schärfen, «meeresbeweglichkeit» etwa, «gleisluft» oder «ein ziehen der muskeln im sand». Mit ihren wechselnden Rhythmen sind diese Gedichte aufregende Expeditionen ins Sprachgelände und in die Grenzzonen von Bewusstsein und Welt.
Von: Nico Bleutge.
Webcode: https://www.chbeck.de/17011504