Leseprobe Merken

Bondy, Brigitta

Wenn die Depression das Herz bricht

Seelische Störungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

„Der Kummer, der nicht spricht, nagt leise an dem Herzen, bis es bricht.“
William Shakespeare

Eine Wechselwirkung zwischen Depressionen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ist seit langem bekannt und auch in der Umgangssprache fest verankert: „Er starb an gebrochenem Herzen“ drückt den Zusammenhang zwischen Kummer, sich daraus ergebender Depression und Herztod aus. Trotzdem hat die Forschung erst in den letzten Jahren begonnen, den Zusammenhang beider Krankheiten systematisch zu erforschen. Brigitta Bondy beschreibt in diesem auch für den Laien gut verständlichen Buch, welche Risikofaktoren beiden Krankheiten zugrunde liegen und wie Herz und Gehirn miteinander kommunizieren. Darüber hinaus fragt sie nach der gemeinsamen genetischen Basis von Depression und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-57353-8

Erschienen am 22. September 2008

128 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Helmut

Die Depression

Symptomatik, Verlauf und Prognose
Wie diagnostiziert man eine Depression?

Ursachen der Depression
Neurobiologische Ursachen der Depression
Die Synapse
Die Monoamin-Hypothese
Genetische Faktoren
Stress und neuroendokrine Veränderungen

Das Herz-Kreislauf System
Das Herz und die Blutgefäße
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Die «Arterienverkalkung»(Arteriosklerose, Atherosklerose)
Cholesterin
Wie entsteht eine Atherosklerose?

Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Biomarker für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Depression als kardialer Risikofaktor
Epidemiologische Studien
Was bedeutet das gemeinsame Auftreten dieser Erkrankungen für Patienten?
Wie kommt diese Interaktion zustande?

Das Stresssystem
Die physiologische Stressreaktion
Sympathikus und Parasympathikus, das vegetative Nervensystem
Die Stresshormonachse, das neuroendokrine System
Das Stresshormon Kortisol
Was passiert bei chronischem Stress?
Chronischer Stress und seelische Störungen
Chronischer Stress und das Herz-Kreislauf-System

Das Immunsystem
Zytokine, die Botenstoffe des Immunsystems
Das Immunsystem und das Gehirn
Immunsystem und Stress
Wirken sich Zytokine auf die Psyche aus?
Klinische Depression, Entzündungsparameter und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Blutplättchen als Bindeglied zwischen Depression und koronarer Herzerkrankung
Thrombozyten, Depression und Atherosklerose

Adipositas / Fettleibigkeit
Die Regulation von Hunger und Sättigung
Übergewicht und Adipositas
Ursachen der Adipositas
Ist Adipositas mehr als eine Essstörung?
Das Metabolische Syndrom
Das Metabolische Syndrom und seelische Störungen

Warum ist Rauchen so schädlich für das Herz?

Gibt es Geschlechtsunterschiede?

Geschlechtsunterschiede und traditionelle Risikofaktoren
Geschlecht, psychosoziale Faktoren und Depression

Gibt es gemeinsame genetische Mechanismen?

Therapeutische Möglichkeiten

Behandlung mit Antidepressiva

Zusammenfassung

Literatur

Pressestimmen

Pressestimmen

"Wie sehr etwa seelische Störungen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems einander bedingen, das erläutert die Münchener Professorin Brigitta Bondy in ihrer auch für Laien nachvollziehbaren Bestandsaufnahme „Wenn die Depressionen das Herz bricht“."
Peter Zemla, Buchjournal, Winter 2008



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-57353-8

Erschienen am 22. September 2008

128 S.

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen

Bondy, Brigitta

Wenn die Depression das Herz bricht

Seelische Störungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

„Der Kummer, der nicht spricht, nagt leise an dem Herzen, bis es bricht.“
William Shakespeare

Eine Wechselwirkung zwischen Depressionen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ist seit langem bekannt und auch in der Umgangssprache fest verankert: „Er starb an gebrochenem Herzen“ drückt den Zusammenhang zwischen Kummer, sich daraus ergebender Depression und Herztod aus. Trotzdem hat die Forschung erst in den letzten Jahren begonnen, den Zusammenhang beider Krankheiten systematisch zu erforschen. Brigitta Bondy beschreibt in diesem auch für den Laien gut verständlichen Buch, welche Risikofaktoren beiden Krankheiten zugrunde liegen und wie Herz und Gehirn miteinander kommunizieren. Darüber hinaus fragt sie nach der gemeinsamen genetischen Basis von Depression und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Webcode: https://www.chbeck.de/24078

Inhalt

Einleitung

Helmut

Die Depression

Symptomatik, Verlauf und Prognose
Wie diagnostiziert man eine Depression?

Ursachen der Depression
Neurobiologische Ursachen der Depression
Die Synapse
Die Monoamin-Hypothese
Genetische Faktoren
Stress und neuroendokrine Veränderungen

Das Herz-Kreislauf System
Das Herz und die Blutgefäße
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Die «Arterienverkalkung»(Arteriosklerose, Atherosklerose)
Cholesterin
Wie entsteht eine Atherosklerose?

Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Biomarker für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Depression als kardialer Risikofaktor
Epidemiologische Studien
Was bedeutet das gemeinsame Auftreten dieser Erkrankungen für Patienten?
Wie kommt diese Interaktion zustande?

Das Stresssystem
Die physiologische Stressreaktion
Sympathikus und Parasympathikus, das vegetative Nervensystem
Die Stresshormonachse, das neuroendokrine System
Das Stresshormon Kortisol
Was passiert bei chronischem Stress?
Chronischer Stress und seelische Störungen
Chronischer Stress und das Herz-Kreislauf-System

Das Immunsystem
Zytokine, die Botenstoffe des Immunsystems
Das Immunsystem und das Gehirn
Immunsystem und Stress
Wirken sich Zytokine auf die Psyche aus?
Klinische Depression, Entzündungsparameter und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Blutplättchen als Bindeglied zwischen Depression und koronarer Herzerkrankung
Thrombozyten, Depression und Atherosklerose

Adipositas / Fettleibigkeit
Die Regulation von Hunger und Sättigung
Übergewicht und Adipositas
Ursachen der Adipositas
Ist Adipositas mehr als eine Essstörung?
Das Metabolische Syndrom
Das Metabolische Syndrom und seelische Störungen

Warum ist Rauchen so schädlich für das Herz?

Gibt es Geschlechtsunterschiede?

Geschlechtsunterschiede und traditionelle Risikofaktoren
Geschlecht, psychosoziale Faktoren und Depression

Gibt es gemeinsame genetische Mechanismen?

Therapeutische Möglichkeiten

Behandlung mit Antidepressiva

Zusammenfassung

Literatur

Pressestimmen

"Wie sehr etwa seelische Störungen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems einander bedingen, das erläutert die Münchener Professorin Brigitta Bondy in ihrer auch für Laien nachvollziehbaren Bestandsaufnahme „Wenn die Depressionen das Herz bricht“."
Peter Zemla, Buchjournal, Winter 2008