Merken

Bringmann

Kleine Kulturgeschichte der Antike

«Schiffe und Bestellung der Felder, Mauern, Gesetze,Waffen, Straßen, Bekleidung, das übrige, was dieser Art ist,die segensreichen Folgen, auch die Wonnen des Lebens alle von Grund auf:Lieder, Gemälde und kunstvolle, wohlgeglättete Standbilderhat die Gewöhnung und zugleich die Erfahrung des rastlosen GeistesDie Menschen allmählich gelehrt, indem sie Schritt für Schritt vorangingen.» Mit diesen Worten umreißt der lateinische Dichter Lukrez in der ersten Hälfte des ersten Jahrhunderts v. Chr. kulturelle Leistungen, die das Menschengeschlecht bis in seine Tage vollbracht hatte. Klaus Bringmann, einer der Grandseigneurs der deutschen Altertumswissenschaft, läßt seinen Blick noch ein wenig weiterschweifen, um wichtige Weg- und Wendemarken der Kulturgeschichte der Antike vorzustellen. Von Kreta und Mykene, durch die Zeiten Homers und die Welt der archaischen, klassischen und hellenistischen Epoche über die römische Republik und die Kaiserzeit bis hin zum Tod Kaiser Justinians in der Spätantike (565 n. Chr.) beschreibt er Meilensteine der Entwicklung von Sprache, Dichtung und Literatur, Philosophie und Bildhauerei, Geld- und Wirtschaftswesen, Herrschaft und Rechtswesen, Bildung und Bürgertum, Baukunst und Religion. Dabei setzt er klug ausgewählte Quellentexte, Karten, Pläne und Abbildungen ein, um die Kultur der Antike als das nächste Fremde zu veranschaulichen. Seine Leserinnen und Leser erwartet in diesem kleinen Buch eine faszinierende Reise durch mehr als 1000 Jahre Geschichte, Geist und Kultur des Altertums.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-62111-6

Erschienen am 18. Juli 2012

272 S.

ePub

e-Book 11,99 € Kaufen
Broschur 14,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-62111-6

Erschienen am 18. Juli 2012

272 S.

ePub

e-Book 11,99 € Kaufen
Softcover 14,95 € Kaufen

Bringmann

Kleine Kulturgeschichte der Antike

«Schiffe und Bestellung der Felder, Mauern, Gesetze,Waffen, Straßen, Bekleidung, das übrige, was dieser Art ist,die segensreichen Folgen, auch die Wonnen des Lebens alle von Grund auf:Lieder, Gemälde und kunstvolle, wohlgeglättete Standbilderhat die Gewöhnung und zugleich die Erfahrung des rastlosen GeistesDie Menschen allmählich gelehrt, indem sie Schritt für Schritt vorangingen.» Mit diesen Worten umreißt der lateinische Dichter Lukrez in der ersten Hälfte des ersten Jahrhunderts v. Chr. kulturelle Leistungen, die das Menschengeschlecht bis in seine Tage vollbracht hatte. Klaus Bringmann, einer der Grandseigneurs der deutschen Altertumswissenschaft, läßt seinen Blick noch ein wenig weiterschweifen, um wichtige Weg- und Wendemarken der Kulturgeschichte der Antike vorzustellen. Von Kreta und Mykene, durch die Zeiten Homers und die Welt der archaischen, klassischen und hellenistischen Epoche über die römische Republik und die Kaiserzeit bis hin zum Tod Kaiser Justinians in der Spätantike (565 n. Chr.) beschreibt er Meilensteine der Entwicklung von Sprache, Dichtung und Literatur, Philosophie und Bildhauerei, Geld- und Wirtschaftswesen, Herrschaft und Rechtswesen, Bildung und Bürgertum, Baukunst und Religion. Dabei setzt er klug ausgewählte Quellentexte, Karten, Pläne und Abbildungen ein, um die Kultur der Antike als das nächste Fremde zu veranschaulichen. Seine Leserinnen und Leser erwartet in diesem kleinen Buch eine faszinierende Reise durch mehr als 1000 Jahre Geschichte, Geist und Kultur des Altertums.
Webcode: https://www.chbeck.de/17006075