JMEH Deutsch

Journal of Modern European History

Das Journal of Modern European History (JMEH) wird ab dem kommenden Jahrgang 2019 im Verlag SAGE (London) erscheinen. 

Weitere Informationen finden Sie unter https://uk.sagepub.com/en-gb/eur/press/sage-publishing-welcomes-the-journal-of-modern-european-history

________________________________________________________________________________

 This information in English
→ Eine Liste mit allen lieferbaren Heften finden Sie hier

Das Journal of Modern European History (JMEH) erscheint ab 2012 vier Mal im Jahr. Bezogen werden kann es im Abonnement ebenso wie als Einzelheft. Die Online-Ausgaben sind in der C.H.Beck eLibrary zu finden.

Ziel des Journals ist es, nationale Grenzen programmatisch zu überwinden. Als Gemeinschaftsunternehmen europäischer Historiker trägt es der fortschreitenden Internationalisierung der Geschichtswissenschaft Rechnung und versteht sich als Forum für Historiker weltweit, die ein gemeinsames Interesse an der Geschichte Europas verbindet. In dieser Absicht lässt sich das Journal von folgenden Grundsätzen leiten:

  • Jedes Heft enthält ein "Forum", in dem zumindest ein freier Beitrag übergreifende Probleme und Fragestellungen der modernen europäischen Geschichte diskutiert.
  • Jedes Heft ist einem Thema gewidmet, das für mindestens drei Länder vergleichend behandelt werden soll, und zwar über den häufigen Drei-Länder-Vergleich zwischen Deutschland, Frankreich und England hinaus. Die Zeitschrift verfolgt nicht zuletzt die Absicht, nach dem Ende des Ost-West-Gegensatzes auch die Wissenschaften stärker zusammenzuführen.
  • Die Beiträge werden in drei Sprachen veröffentlicht: englisch, französisch, deutsch.
  • Zeitlich konzentriert sich die Zeitschrift auf die letzten drei Jahrhunderte. Themen aus der frühen Neuzeit sind allerdings ebenso wenig ausgeschlossen wie epochenübergreifende Vergleiche.
  • Das Journal ist für alle methodischen und theoretischen Ansätze offen.
  • Die Zeitschrift ist auch keinem bestimmten oder gar programmatischen Europabegriff verpflichtet. Deshalb ist die europäische Ausrichtung auch nicht europazentrisch gemeint. Im Gegenteil, sie schließt den Außenvergleich in globaler Perspektive emphatisch mit ein.

Das JMEH wird indexiert von:

  • Neu: Social Sciences Citation Index
  • Neu: Current Contents/Social and Behavioral Sciences
  • European Reference Index for the Humanities / European Science Foundation, in top category INT1
  • ISI Arts & Humanities Citation Index
  • Scopus
  • Google Scholar
  • ProQuest Summon Service
  • EBSCO Discovery Service

 


Herausgeber

Jörg Baberowski, Humboldt-Universität Berlin - Andreas Eckert, Humboldt-Universität Berlin - Robert Gerwarth, University College Dublin - Christina von Hodenberg, Queen Mary University of London - Jörn Leonhard, Universität Freiburg i. Br. - Alexander Nützenadel, Humboldt-Universität zu Berlin - Joachim von Puttkamer, Friedrich Schiller Universität Jena - Laura Rischbieter, Universität Konstanz - Timothy D. Snyder, Yale University - Jörg Später, Universität Freiburg - Sybille Steinbacher, Goethe-Universität Frankfurt am Main - Dietmar Süß, Universität Augsburg - Henk te Velde, Leiden University - Andreas Wirsching, Universität Augsburg


Schriftleitung
Prof. Dr. Jörg Baberowski – Humboldt-Universität zu Berlin E-Mail
Prof. Dr. Phil. Andreas Eckert - Humboldt-Universität zu Berlin E-Mail
Prof. Dr. Joachim von Puttkamer - Friedrich Schiller Universität Jena E-Mail
Dr. Jörg Später – Universität Freiburg E-Mail
Manuskripte und sonstige Korrespondenz sollten bitte an die Schriftleitung gerichtet werden.
JMEH-Porträt


Abo-Service
Wenden Sie sich bitte an unser KundenserviceCenter:
Telefon: +49 (89) 3 81 89 - 750, Fax: (89) 3 81 89 - 358, E-Mail


Bezugsbedingungen
ISSN 1611-8944
Erscheint vier mal jährlich im Februar, Mai, August und November.

  

Preise
Alle Informationen zu Preisen finden Sie hier