Leseprobe Zentralgefängnis Pretoria - November 1962 bis Mai 1963

<p>Im April 1977 lud die Regierung südafrikanische Journalisten auf Robben Island ein, um Gerüchten über die brutalen Behandlungen der Gefangenen entgegenzutreten. Von Mandela und seinen Mithäftlingen wurden Aufnahmen gemacht als Teil eines für die Medien arrangierten Spektakels.<br /><br />© Nelson Mandela Prison Archive, National Archives and Records Service of South Africa.</p>

Im April 1977 lud die Regierung südafrikanische Journalisten auf Robben Island ein, um Gerüchten über die brutalen Behandlungen der Gefangenen entgegenzutreten. Von Mandela und seinen Mithäftlingen wurden Aufnahmen gemacht als Teil eines für die Medien arrangierten Spektakels.

© Nelson Mandela Prison Archive, National Archives and Records Service of South Africa.

An den Sekretär von Amnesty
London

6. 11. 62

Sehr geehrter Herr Generalsekretär, wir sind Ihrer Organisation außerordentlich dankbar, dass sie Mr. L. Blom Cooper zu unserem Prozess entsandt hat.
Seine bloße Anwesenheit sowie sein Beistand waren für uns eine Quelle wunderbarer Inspiration und Ermutigung.
Die Tatsache, dass er zugegen war, lieferte einen weiteren Beweis dafür, dass aufrechte und ehrliche Menschen sowie demokratische Organisationen auf der ganzen zivilisierten Welt uns im Kampf für ein demokratisches 


An den Commanding Officer
Robben Island

27. Februar 1967

Ich bereite mich auf eine schriftliche Prüfung am 10. Juni 1967 vor. Anmeldungen zu dieser Prüfung sollten bis 1. Dezember 1966 bei der Britischen Botschaft eingegangen sein. Ich habe die Anmeldeformulare Anfang November 1966a übergeben mit der Bitte, sie zusammen mit dem Betrag von 8.00 Rd nach Pretoria zu schicken. Trotz mehrfacher Nachfrage weiß ich immer noch nicht, ob meine Anmeldung bestätigt ist.
Im Februar 1966 bestellte ich die vorgeschriebenen Lehrbücher bei einer Londoner Buchhandlung, um mich auf das Examen vorzubereiten. Doch obwohl mir versichert wurde, dass der Betrag für die Bücher sowie das Rückporto entrichtet wurde, habe ich diese nie erhalten. Im Oktober letzten Jahres gab ich erneut eine Bestellung für dieselben Bücher auf, und auch diese habe ich bis jetzt nicht erhalten. Dies behindert meine Vorbereitung auf die bevorstehende Prüfung erheblich. Im September 1966 bestellte ich in derselben Buchhandlung eine Reihe Lehrbücher, doch ging mein Schreiben ohne den erforderlichen Betrag zur Post. Daraufhin bekam ich die Bücher auf Rechnung.
Außerdem hatte ich an den Registrar der University of London geschrieben und darum gebeten, meinem Brief 1,00 Rd beizufügen. Auch auf diesen Brief bekam ich keine Antwort.
Schließlich beantragte ich im Dezember letzten Jahres schriftlich eine detaillierte Übersicht über meine Kontoauszüge ab 2. Januar 1965; diese Angaben wurden mir nicht zugestellt. Ich bitte Sie daher zum baldmöglichsten Zeitpunkt um eine Mitteilung über den Stand der Dinge, was die obengenannten fünf [5] Punkte betrifft.

[Unterzeichnet NRMandela]
Häftling Nr. 466 / 64

a Alle Unterstreichungen in diesem Brief sind von derselben Hand und stammen daher wahrscheinlich von Mandela selbst.


An Frank, Bernadt & Joffe, seine Anwälte
Kapstadt

Kopiea

21. März 1967

Zu Händen von Mr. Brown

Sehr geehrte Herren,
mir wird vorgeworfen, bei meiner Arbeit faul, unachtsam und nachlässig zu sein,b und das Verfahren wurde vertagt und eine Anhörung auf den 4. April 1967 angesetzt. In diesem Zusammenhang bitte ich Ihren Mr. Brown, mich als Anwalt zu vertreten.
Zu meiner Verteidigung werde ich ins Feld führen, dass ich unter Bluthochdruck leide, weshalb ich seit dem 14. Juni 1964 hier im Gefängnis behandelt werde, und dass unter diesen Umständen die Arbeit mit Pickel und Schaufel im Steinbruch strapaziös und gesundheitsgefährdend ist.
Als Zeugen schlage ich Dr. Kaplan vor, einen Arzt aus Kapstadt, der mich am 15. April 1966 mittels medizinischer Apparate eingehend untersucht hat. Ich teilte diesen Sachverhalt dem Beamten mit, der mir die Anklageschrift übergab, und wies zugleich darauf hin, dass meine Mittel zur Deckung der Arztkosten nicht ausreichten. Ich beantragte die Übernahme dieser Kosten durch die Gefängnisverwaltung. Dies wurde abgelehnt, und daher bitte ich Sie, die Möglichkeit zu erwägen, einen Dringlichkeitsantrag beim Obersten Gerichtshof zu stellen, der die Gefängnisaufsicht anweist, diese Kosten zu übernehmen, vorausgesetzt, Sie sehen eine reelle Erfolgschance für einen solchen Antrag. Der Sanitätsoffizier, der mich in der ganzen Zeit freundlich und rücksichtsvoll behandelt hat, prüft regelmäßig meinen Blutdruck und verabreicht mir Medikamente, auch für meine geschwollenen Beine, aber er kann natürlich keine Aussage über die Untersuchung vom 15. April durch den Facharzt machen, die er allenfalls vom Hörensagen kennt.
In Anbetracht der hier im Gefängnis herrschenden Atmosphäre – Details dazu werden Ihnen falls nötig beim Beratungsgespräch geliefert – halte ich es für unvereinbar mit den Interessen der Justiz, dass ich in meinem Prozess von einem Gefängnisbeamten vernommen werde, und bitte Sie darum, einen von einem Magistrat geführten Prozess zu beantragen.

Ihre Honorarkosten werde ich aufbringenc können.

Hochachtungsvoll
[unterzeichnet NRMandela] NELSON MANDELA

a «Kopie» in Mandelas Handschrift.
b Mandela wurde zusammen mit Eddie Daniels, Laloo Chiba und Neville Alexander wegen einer «extra erfundenen Anklage» vor Gericht gestellt (Nelson Mandela im Gespräch mit Richard Stengel, Dezember 1992, CD 5, Nelson Mandela Foundation, Johannesburg), weil sie als Sprecher der anderen Häftlinge galten. Sie wurden zu dreitägiger Isolationshaft und einer Verpflegung von drei Mal täglich Reiswasser verurteilt (Wasser, in dem Reis gekocht worden war).
c Während seiner Haft erhielt Mandela finanzielle Unterstützung von Leuten wie dem englischen Zeitungsverleger David Astor (1912 - 2001) und Lady Eleanor Birley und ihrem Mann Sir Robert Birley (1903 - 1982), dem früheren Direktor am Eaton College und damals Gastprofessor an der Universität von Witwatersrand.


An Zenani und Zindzi Mandela
Soweto, Johannesburg

23. 6. 69

Meine Lieben,
wieder einmal ist unsere geliebte Mummy verhaftet worden, und jetzt sind sie und Daddy beide im Gefängnis. Mir blutet das Herz, wenn ich mir vorstelle, wie sie, weit weg von zu Hause, in einer Polizeizelle sitzt, vielleicht ganz allein, ohne einen Menschen, mit dem sie sprechen könnte, und ohne die Möglichkeit, etwas zu lesen. Vierundzwanzig Stunden täglich sehnt sie sich nach ihren Kindern. Es kann viele Monate, vielleicht sogar Jahre dauern, bis Ihr sie wiederseht. Vielleicht müsst Ihr jahrelang als Waisen leben, ohne Euer Zuhause und Eure Eltern, ohne die selbstverständliche Liebe und Zuneigung und ohne den Schutz, den Euch Mummy stets gegeben hat. Jetzt gibt es keine Geburtstags- oder Weihnachtsfeier mehr, keine Geschenke, keine neuen Kleider, Schuhe oder neues Spielzeug. Vorbei sind die Tage, an denen Ihr nach einem warmen Bad am Abend mit Mummy am Tisch gesessen und ihr gutes und einfaches Essen genossen habt. Fort sind die bequemen Betten, die warmen Decken und frischen Leintücher, mit denen sie Euch versorgt hat. Sie ist nicht mehr da, um für Euch Verabredungen mit Freunden zu treffen, um Euch ins Kino, ins Konzert oder ins Theater mitzunehmen. Sie kann Euch keine Gutenachtgeschichten mehr erzählen, nicht mehr beim Lesen schwieriger Bücher helfen und auch keine der vielen Fragen mehr beantworten, die Ihr gerne stellen würdet. Sie kann Euch nicht mehr die Hilfe und Orientierung geben, die Ihr als Heranwachsende braucht, wenn neue Probleme auftauchen. Vielleicht werden Mummy und Daddy nie mehr mit Euch im Haus Nr. 8115 in Orlando Westa wohnen, an dem einen Ort auf der Welt, der uns so am Herzen liegt. Es ist nicht das erste Mal, dass Mummy ins Gefängnis kommt. Im Oktober 1958, nur vier Monate nach unserer Hochzeit, wurde sie zusammen mit 2000 anderen Frauen verhaftet, als sie gegen den Passzwang in Johannesburgb protestierten, und saß zwei Wochen im Gefängnis. Im vergangenen Jahr war sie vier Tage lang eingesperrt, aber jetzt ist sie wieder dort, und ich kann Euch nicht sagen, wie lange sie diesmal fort sein wird. Ich wünsche mir nur, dass Ihr nie vergesst, dass Ihr eine tapfere und entschlossene Mummy habt, die ihr Volk von ganzem Herzen liebt. Sie verzichtete auf Vergnügungen und Annehmlichkeiten und nahm dafür ein Leben in Not und Entbehrung in Kauf, weil sie ihr Volk und ihr Heimatland so sehr liebt. Wenn Ihr einmal erwachsen seid und gründlich über die widerwärtigen Erfahrungen nachdenkt, die Mummy durchgemacht hat, auch über die Standhaftigkeit, mit der sie an ihren Überzeugungen festgehalten hat, dann werdet Ihr erkennen, wie wichtig der Beitrag war, den sie im Kampf für Wahrheit und Gerechtigkeit geleistet hat, und wie viel sie von ihren eigenen Interessen und ihrem persönlichen Glück geopfert hat.
Mummy stammt aus einer wohlhabenden und angesehenen Familie. Sie ist ausgebildete Sozialarbeiterin, und als wir im Juni 1958 geheiratet haben, hatte sie einen guten und komfortablen Job im Baragwanath-Hospital. Dort arbeitete sie, als sie zum ersten Mal verhaftet wurde, und Ende 1958 verlor sie ihre Stelle. Später arbeitete sie für das Kinderhilfswerk der Stadt, eine Aufgabe, die sie sehr liebte. In dieser Zeit machte ihr die Regierung zur Auflage, Johannesburg nicht zu verlassen, von abends um sechs bis morgens um sechs im Haus zu bleiben, an keiner Versammlung teilzunehmen, weder Krankenhaus noch Schule, noch Universität, noch Gerichtssaal, weder Wohnheim noch Compound oder irgendeine afrikanische Township außerhalb ihres Wohnorts zu betreten. Diese Verordnung erschwerte ihr die Ausübung ihres Jobs beim Kinderhilfswerk, und so verlor sie auch diese Stelle.
Seit dieser Zeit hat es Mummy schwer gehabt im Leben und musste versuchen, ohne festes Einkommen einen Haushalt zu führen. Und dennoch schaffte sie es irgendwie, Euch Essen und Kleidung zu kaufen, Euer Schulgeld, die Miete für das Haus zu bezahlen und auch mir noch regelmäßig Geld zu schicken.
Im April 1961 ging ich von zu Hause fort, als Zeni zwei Jahre und Zindzi drei Monate alt war. Anfang Januar 1962 reiste ich durch Afrika, hielt mich zehn Tage in London auf und kehrte gegen Ende Juli im selben Jahr zurück. Ich war erschüttert, als ich Mummy wiedersah. Als ich abreiste, war sie ganz gesund, hatte ihr normales Gewicht und sah gut aus. Aber jetzt hatte sie plötzlich abgenommen und war nur noch ein Schatten ihrer selbst. Mir wurde sofort klar, wie belastend meine Abwesenheit für sie gewesen war. Ich freute mich auf eine Zeit, in der ich ihr von meiner Reise berichten konnte, von den Ländern, die ich besucht hatte, den Menschen, denen ich begegnet war. Aber meine Verhaftung am 5. August setzte diesem Traum ein jähes Ende. Als Mummy 1958 verhaftet wurde, besuchte ich sie täglich und brachte ihr Essen und Obst. Ich war stolz auf sie, besonders weil sie sich aus völlig freien Stücken und ganz unabhängig von mir dafür entschieden hatte, sich den anderen Frauen bei der Demonstration gegen die Passpflicht anzuschließen. Doch ihr Verhalten seit meiner Haft ließ mich Mummy besser und umfassender verstehen. Gleich nach meiner Verhaftung boten ihr unsere hiesigen und ausländischen Freunde Stipendien an, schlugen ihr vor, das Land zu verlassen und im Ausland zu studieren. Ich begrüßte diesen Vorschlag, denn ich hatte das sichere Gefühl, das würde sie von ihren Sorgen ablenken. Als sie mich im Oktober 1962 im Gefängnis in Pretoria besuchte, sprach ich mit ihr darüber. Sie sagte mir, auch wenn sie höchstwahrscheinlich verhaftet und ins Gefängnis gesperrt werden würde, womit jeder Politiker, der für die Freiheit kämpfte, rechnen musste, wollte sie dennoch im Land bleiben und die Leiden ihres Volkes teilen. Seht Ihr jetzt, was für eine tapfere Mummy wir haben?
Macht Euch keine Sorgen, Ihr Lieben, wir haben ja viele Freunde; sie werden sich um Euch kümmern, und eines Tages werden Mummy und Daddy wieder nach Hause kommen, und Ihr werdet keine heimatlosen Waisen mehr sein. Dann werden wir wieder friedlich und glücklich wie eine ganz normale Familie leben. Bis dahin müsst Ihr tüchtig lernen und Eure Prüfungen bestehen und Euch wie anständige Mädchen betragen. Mummy und ich werden Euch viele Briefe schreiben. Ich hoffe, Ihr habt die Weihnachtskarte, die ich im Dezember schrieb, und den Brief, den ich an Euch beide am 4. Februar dieses Jahres geschrieben habe, erhalten.

Alles Liebe und tausend Küsse von Eurem Daddy, der Euch liebt.

a Haus der Familie in Soweto.
b Mitte der fünfziger Jahre begann die Regierung, schwarzen Frauen Pässe auszugeben, die sie ständig bei sich zu tragen hatten. Dies führte zu einer Reihe von organisierten Protestaktionen, woraufhin Tausende verhaftet wurden. Es wird berichtet, dass Winnie Mandela damals sagte: «Wir müssen Pässe bei uns tragen, die wir verabscheuen, weil wir ohne sie keine Wohnung haben können, ohne sie nicht arbeiten, uns nicht außerhalb der Städte bewegen können, keine Geburten eintragen lassen, ja, ohne sie wohl nicht einmal sterben können.»


An Winnie Mandela


23. 6. 69

Mein Schatz, eins meiner kostbarsten Besitztümer, die ich hier bei mir habe, ist der erste Brief, den Du mir am 20. Dezember 1962 kurz nach meiner ersten Verurteilung geschrieben hast. In den vergangenen sechseinhalb Jahren habe ich ihn wieder und wieder gelesen, & die darin ausgedrückten Gefühle sind so wundervoll & frisch wie am Tag, als ich ihn erhielt. Angesichts der Ziele & Überzeugungen, an denen Du festhältst, & der Rolle, die Du in der gegenwärtigen Debatte spielst, war mir immer klar, dass man Dich früher oder später verhaften würde. Aber in Anbetracht dessen, was ich durchgemacht habe, hatte ich doch insgeheim die Hoffnung, ein solcher Schlag würde vielleicht doch nicht kommen und Dir würden Unglück und Qualen des Gefängnislebens erspart bleiben. Daher überraschte mich am 17. Mai die Nachricht von Deiner Verhaftung mitten in der fieberhaften Vorbereitung auf meine Abschlussprüfungen, für die ich gerade noch 25 Tage Zeit hatte, und mir war kalt & ich fühlte mich einsam. Die Tatsache, dass Du Dich innerhalb bestimmter Grenzen frei bewegen konntest, bedeutete sehr viel für mich. Ich freute mich immer auf Deine Besuche & die von Angehörigen und Freunden, die Du mit dem Dir eigenen Geschick & Eifer gestaltet hast, auf die schönen Karten zum Geburtstag, zum Hochzeitstag und zu Weihnachten, die zu verschicken Du nie versäumt hast, das Geld, das Du trotz aller Schwierigkeiten aufbringen konntest. Noch katastrophaler wurde alles dadurch, dass Du mich zuletzt am 21. Dezember besucht hast & ich eigentlich gehofft hatte, Du kämst im Mai oder im Juni zu mir. Ich wartete außerdem auf Antwort auf meinen Brief vom 2. April, in dem ich über Deine Krankheit sprach und Vorschläge machte.
Nachdem mich die schlimme Nachricht erreicht hatte, war ich mit meinen Kräfte so gut wie am Ende, und ich griff beinahe automatisch zu Deinem Brief, wie ich es auch sonst immer tat, wenn ich schlappmachte oder wenn ich mich von quälenden Problemen ablenken wollte:

«Die meisten Menschen verstehen nicht, dass mir Deine physische Anwesenheit allein nichts bedeutet hätte, wenn die Ideale, denen Du Dein Leben gewidmet hast, nicht verwirklicht werden. In der Hoffnung, auf etwas hin zu leben, ist etwas Wunderbares, finde ich. Unser kurzes gemeinsames Leben, mein Liebster, ist immer voller Erwartung gewesen … In diesen hektischen & stürmischen Jahren ist meine Liebe zu Dir größer denn je geworden … Nichts kann wertvoller sein, als fester Bestandteil dessen zu sein, was die Geschichte eines Landes gestaltet.»

Dies sind ein paar kostbare Perlen aus diesem wunderschönen Brief, und nachdem ich ihn am 17. Mai erneut las, ging es mir wieder gut. Katastrophen kommen & gehen und lassen ihre Opfer entweder am Boden zerstört zurück oder aber gestählt & abgehärtet & besser gewappnet für kommende Herausforderungen. Genau jetzt solltest Du Dich daran erinnern, dass Hoffnung eine mächtige Waffe ist, die Dir keine Macht der Welt nehmen kann; und nichts kann so wertvoll sein, wie fester Bestandteil dessen zu sein, was die Geschichte eines Landes gestaltet. Beständige Werte im Leben & Denken einer Gesellschaft können nicht von Menschen geschaffen werden, die den wahren Zielen einer Nation gleichgültig oder gar feindselig gegenüberstehen. Zum einen kann, wer keine Seele, keinen Sinn für Nationalstolz & keine Ideale besitzt, die es zu verwirklichen gilt, weder Demütigung noch Niederlage ertragen; der kann kein nationales Erbe bilden, ist von keiner heiligen Mission erfüllt, kann weder Märtyrer noch Nationalheld werden. Eine neue Welt wird nicht von denen geschaffen, die tatenlos beiseite stehen, sondern von denen, die sich in die Arena begeben, deren Kleider vom Sturmwind zerfetzt sind & deren Leiber im Verlauf des Kampfes bleibende Spuren davontragen. Ehre gebührt denen, die niemals die Wahrheit verraten, auch wenn alles düster & trübe scheint, die immer aufs Neue den Versuch wagen & sich niemals durch Beleidigungen, Erniedrigungen, ja nicht einmal durch Niederlagen entmutigen lassen. Seit Menschengedenken ehrt & achtet die Menschheit tapfere & ehrliche Leute, Männer & Frauen wie Dich, mein Schatz – ein einfaches Mädchen aus einem abgelegenen Dorf, das auf den meisten Kartena gar nicht verzeichnet ist, eine Frau aus einem Kraal,b der auch nach ländlichen Maßstäben höchst bescheiden ist. Meine Liebe zu Dir lässt es nicht zu, dass ich in der Öffentlichkeit mehr sage, als ich es hier in diesem Brief, der durch viele Hände gehen muss, bereits getan habe. Eines Tages werden wir wieder ein Privatleben haben, in dem wir zärtliche Worte austauschen können, die wir in den vergangenen acht Jahren in unseren Herzen verborgen hielten. Zu gegebener Zeit wirst Du angeklagt & wahrscheinlich verurteilt werden. Ich rate Dir, Dich sofort nach der Anklage mit Niki zu besprechen & notwendige Vorkehrungen zu treffen, um Geldmittel für Studium, Toilette, Weihnachten, Lebensmittel & andere persönliche Bedürfnisse zu besorgen. Niki soll Dir auch gleich nach Deiner Verurteilung Fotos in passenden Bilderrahmen aus Leder schicken. Aus Erfahrung weiß ich, dass im Gefängnis ein Familienfoto ganz wichtig ist, & Du musst es gleich von Anfang an haben. Von mir wirst Du alle meine monatlich erlaubten Briefe bekommen, mein Schatz. An Nikis Adresse habe ich Zeni & Zindzi einen langen Brief geschrieben und ihnen die Lage erklärt, damit sie auf dem Laufenden sind & ihren Lebensmut nicht verlieren. Ich hoffe nur, dass sie meinen Brief vom 4. Februar bekommen haben. Vergangenen Monat schrieb ich an Mummyc in Bizana & an Sidumo.d Diesen Monat schreibe ich an Tellie [sic] & an Onkel Marsh.f Ich habe weder von Kgatho noch von Maki, Wonga,g Sef,h Gibson,i Lily,j Mthethok oder Aminal etwas gehört, denen ich zwischen Dezember & April geschrieben habe.
Diesen Brief zu schreiben wurde durch die freundliche Genehmigung von Brig. Aucamp ermöglicht, & ich bin sicher, er wird sich bemühen, zu helfen, falls Du auf diesen Brief antworten möchtest, solange Du noch in Polizeigewahrsam bist. Wenn es Dir gelingt, bestätige doch bitte, dass Du meinen Brief vom April erhalten hast. Bis dahin sollst Du wissen, dass ich jeden Moment des Tages an Dich denke. Alles Gute, mein Schatz, tausend Küsse & alles erdenklich Liebe

Immer Dein
Dalibunga

a Winnie Mandelas Heimatdorf ist Mbongweni, Bizana, in der Transkei.
b Kraal ist ein Afrikaans-Wort für eine traditionelle Ansammlung von Hütten, die zur Einhegung von Vieh umzäunt ist.
c Winnie Mandelas Mutter.
d Sidumo Mandela, sein Cousin.
e Telia (Telli oder Tellie) Mtirara, eine Verwandte Mandelas.
f Ehemann von Niki Xaba, Winnie Mandelas ältester Schwester.
g K. D. Matanzima (1915 - 2003), Mandelas Neffe. Sein zweiter Name ist Daliwonga, abgekürzt Wonga.
h Sefton Vutela, Mandelas Schwager.
i Gibson Kente (1932 - 2004)».
j Lilian Ngoyi (1911 - 1980).
k Chief Mthetho Matanzima (gest. 1972).
l Amina Cachalia (1930–2013), Freundin, Antiapartheidaktivistin und Frauenrechtlerin.


An Colonel Van Aarde, Commanding Officer
Robben Island

22. Juli 1969

Zu Händen von Col. Van Aarde

Mein ältester Sohn Madiba Thembekile starb am 13. Juli 1969 im Alter von 24 Jahren in Kapstadt an den Folgen der Verletzungen, die er bei einem Autounfall erlitt. Ich möchte auf eigene Kosten an der Beisetzung teilnehmen und ihm die letzte Ehre erweisen. Ich weiß noch nicht, an welchem Ort er bestattet werden wird, nehme aber an, entweder in Kapstadt, Johannesburg oder Umtata. Daher bitte ich Sie, mich mit oder ohne Bewachung sofort an den Ort begeben zu dürfen, an dem er zur Ruhe gebettet wird. Sollte er zu dem Zeitpunkt, an dem Sie dieses Gesuch erhalten, bereits beerdigt worden sein, bitte ich um die Erlaubnis, das Grab besuchen zu dürfen, um «den Stein hinterlegen» zu können, also das traditionelle Ritual zu vollziehen, das denen bleibt, die nicht an der Beerdigungsfeier teilnehmen können.
Ich hoffe aufrichtig, dass Sie diesen Antrag mit mehr menschlichem Mitgefühl behandeln können als ein ähnliches Gesuch, das ich erst vor zehn Monaten vortrug, nämlich als ich im September 1968 um Hafturlaub für die Teilnahme an der Beerdigung meiner Mutter bat. Eine Bewilligung dieses Antrags wäre ein Akt der Großzügigkeit Ihrerseits gewesen, der einen tiefen Eindruck auf mich gemacht hätte. Eine solche humane Geste hätte den schweren Schlag und das schmerzliche Unglück, das ein Gefangener erleidet, der seine Mutter verliert, deutlich lindern können und mir die Teilnahme an der Bestattung ermöglicht. Ich möchte hinzufügen, dass ich meinen verstorbenen Sohn vor über fünf Jahren zum letzten Mal gesehen habe, und Sie werden unschwer verstehen, wie wichtig es für mich ist, bei der Beerdigung zugegen zu sein.
Abschließend möchte ich auf Präzedenzfälle verweisen, bei denen Regierungen Gesuche dieser Art positiv beschieden haben.a

NELSON MANDELAb

a Wahrscheinlich bezieht er sich auf den ersten Premierminister Indiens, Jawaharlal Nehru (1889 - 1964), und schreibt darüber ausführlicher in einem Brief an Nolusapho Irene Mkwayi vom 29. September 1969 (S. 168–171 mit Anm. c).
b In seinem Brief an Nolusapho Irene Mkwayi vom 29. September 1969 schreibt er, sein Gesuch, an der Beerdigungsfeier von Thembi teilnehmen zu dürfen, sei «einfach ignoriert» worden.


An Winnie Mandela
Gefängnis, Pretoria

1. August 1970

Dade Wethu,a kann es sein, dass Du meinen Brief vom 1. Juli nicht bekommen hast? Wie ist Dein merkwürdiges Schweigen zu erklären zu einer Zeit, in der der Kontakt zwischen uns lebensnotwendig geworden ist?
Erst im Juni habe ich erfahren, dass Du 2 Monate lang ans Bett gefesselt warst & dass es Dir so schlecht ging,b dass Du nicht mit Deinen Freunden vor dem Untersuchungsrichter erscheinen konntest. Erklärt sich Dein Schweigen mit einer Verschlechterung Deines Gesundheitszustands oder erlitt der Juli-Brief das gleiche Schicksal wie die 39 monatlichen Briefe, die teils anstelle eines Besuchs, teils als Special letter seit Deiner Verhaftung am 12. Mai 69 an Dich gingen? Alle bis auf 2 sind offenbar nicht bei Dir angekommen. Nicht einmal Kgatho, Maki, Zeni, Zindzi, Tellie, Ma aus Bizana,c Marsh & Mashumid haben geantwortet. Meine Besorgnis wächst von Tag zu Tag. Ich weiß, Du würdest umgehend zurückschreiben, wenn Du von mir hören würdest, & ich befürchte, Du hast entweder nicht geantwortet, weil Du den Brief nicht bekommen hast, oder weil Du nicht fit genug bist, um zu schreiben.
Die schlimmen Schicksalsschläge der letzten 15 Monate werden nicht so leicht zu verkraften sein. Ich fühle mich wie in Galle getaucht, alles an mir, jede Faser meines Körpers, mein Blut, meine Knochen & meine Seele, so verbittert bin ich, weil ich gar keine Möglichkeit habe, Dir in dieser Zeit der qualvollen Heimsuchungen beizustehen. Wenn wir uns nur sehen könnten, um wie viel leichter könnten wir die jetzige Situation ertragen, Du in Deinem angegriffenen gesundheitlichen Zustand und Deiner seelischen Verfassung, ich mit meiner Angst & Anspannung, die ich nicht loswerden kann. Könnte ich doch nur an Deiner Seite sein & Dich drücken, könnte ich doch nur einen Blick auf Deine Silhouette durch den dichten Drahtverhau erhaschen, der uns unweigerlich voneinander trennen würde. Physisches Leiden ist nichts im Vergleich zu dem Zerreißen dieser zarten Bande, die Grundlage der Ehe & der Familie sind und die Mann & Frau vereinen. Dies ist ein schrecklicher Moment in unserem Leben, ein Moment, in dem liebgewonnene Überzeugungen infrage stehen und Entscheidungen auf eine harte Probe gestellt werden.
Aber solange ich noch das Privileg genieße, mit Dir zu kommunizieren, auch wenn es für mich vielleicht auch nur formal besteht, & solange es mir nicht ausdrücklich entzogen wird, werden die Akten bezeugen, dass ich beharrlich und ernsthaft versuchte, Dich mit meinen monatlichen Briefen zu erreichen. Das bin ich Dir schuldig, und nichts wird mich davon abbringen. Vielleicht wird sich dies eines Tages auszahlen. Es wird auf der Welt immer und überall auch gute Menschen geben, sogar hier bei uns. Irgendwann steht uns vielleicht ein aufrechter & ehrlicher Mann zur Seite, der uns standhaft unterstützt, ein Mann, der ein hohes Amt bekleidet und es für unzulässig hält, im Kampf der Ideen, der gegenwärtig in unserem Land ausgefochten wird, sich um die Erfüllung seiner Pflicht zu drücken, auch die Rechte & Privilegien seiner erbitterten Gegner zu schützen; ein Mann, der genug Sinn für Gerechtigkeit & Fairness hat, um uns nicht nur die Rechte & Vergünstigungen zu gewähren, die das Gesetz auch heute schon vorsieht, sondern uns auch für alle die entschädigt, die uns heimlich genommen wurden. Trotz allem, was geschehen ist, lebte ich während der ganzen Irrungen und Wirrungen der vergangenen 15 Monate doch voller Hoffnung und Erwartung. Manchmal glaube ich sogar, dieses Gefühl ist fester Bestandteil meines Ichs. Es scheint fest mit meinem Dasein verwoben. Ich spüre, wie mein Herz mit jedem Pulsschlag Hoffnung in meinen ganzen Körper pumpt, mein Blut erwärmt & meine Stimmung hebt. Ich bin überzeugt, dass selbst wahre Fluten persönlicher Katastrophen einen entschlossenen Revolutionär nicht hinwegschwemmen können, noch kann ihn das ganze Elend, das eine Tragödie mit sich bringt, ersticken. Für einen Freiheitskämpfer ist Hoffnung das, was der Rettungsring für den Schwimmer ist: die Garantie, dass er nicht untergeht und nicht in Gefahr ist. Ich weiß, mein Schatz, Du wärst bestimmt Millionärin, wenn Reichtum nach dem Maß der gewaltigen Hoffnung und des puren Muts gemessen würde, die in Deiner Brust wohnen (diesen Gedanken habe ich von Dir). Vergiss das nie.
Übrigens habe ich neulich von Dir geträumt, wie Du im B. M. S. C.e mit Deinem ganzen Körper in geschmeidigen Bewegungen einen anmutigen hawaiianischen Tanz aufgeführt hast. Ich stand auf der einen Seite der berühmten Halle und streckte Dir die Arme entgegen, um Dich aufzufangen, als Du mir entgegenwirbeltest mit dem bezaubernden Lächeln, das ich so sehr vermisse. Ich weiß nicht, warum die Szene gerade dort spielte. Soweit ich mich erinnere, waren wir nur ein einziges Mal zum Tanzen dort – am Abend von Lindisf Hochzeitsempfang. Das andere Mal war bei dem Konzert, das wir 1957 organisierten, in der Zeit, als ich Dir den Hof machte, oder Du mir. Ich weiß nie genau, ob ich Dich daran erinnern darf, dass damals Du die Initiative ergriffen hast.g Jedenfalls war der Traum ein wunderbarer Moment. Wenn ich träumen muss, dann mach bitte wieder die Hawaiianerin für mich. Ich möchte Dich fröhlich und lebenslustig sehen.
(…)
Mr. Brown, unser Anwalt in Kapstadt, hätte eigentlich am 29. Juli hier sein müssen, um die Frage der Betreuung der Kinder zu klären. Es herrschte raue See, & wahrscheinlich war das der Grund, warum er nicht kommen konnte. Ich hoffe dennoch, er kommt bald. Inzwischen schreibe ich unserem Freund Duggie Lukheleh und bitte ihn, die Kinder zu besuchen und uns einen ausführlichen Bericht zu übermitteln. Natürlich halte ich Dich über alles Weitere auf dem Laufenden. Reg Dich bitte nicht auf über das Chaos in unseren häuslichen Angelegenheiten & über die Schwierigkeiten, offiziell & offen miteinander zu kommunizieren. Dies ist eine Phase in unserem Leben, die vorbeigeht & uns letztlich nichts anhaben kann, & vielleicht gehen wir sogar gestärkt daraus hervor. Beinahe hätte ich vergessen, Dir zu sagen, dass mein zweiter Antrag auf einen Besuch von Dir rundweg abgelehnt wurde, obwohl ich Deine derzeitige Krankheit als einen Grund für die erneute Antragstellung angeführt hatte. Der Commissioner hielt es nicht einmal für nötig, meine Befürchtungen durch eine Auskunft über Deinen Gesundheitszustandi zu zerstreuen. Es gab Zeiten, da machten mich solche Erlebnisse rasend; jetzt nehme ich sie eher gelassen. Ich habe mich eben daran gewöhnt. Bleib gesund, mein Schatz; lass Dich nicht von Krankheit oder der Sehnsucht nach den Kindern unterkriegen. Kämpfe mit all Deiner Kraft. Meine Faust ist fest. Alles, alles Liebe und tausend Küsse

Für immer Dein Dalibunga

a «Schwester» auf isiXhosa, meist in einem Wort geschrieben.
b Winnie Mandela hatte Herzprobleme.
c Nophikela Hilda Madikizela, Winnie Mandelas Stiefmutter.
d Winnie Mandelas Onkel Paul Mzaidume.
e Bantu Men’s Social Center; vgl. dazu den Brief vom 3. März 1969, S. 105, Anm. r.
f Eine Schwester von Lionel Ngakane.
g Mandela begegnete Winnie 1957, als sie bei seinem Anwaltskollegen Oliver Tambo vorsprach. Sie hatten ihr erstes Rendezvous am 10. März 1957 und heirateten am 14. Juni 1958.
h Douglas Lukhele, Harvard-Absolvent und Rechtsanwalt in Swasiland; in den fünfziger Jahren absolvierte er sein Praktikum in der Kanzlei von Mandela und Oliver Tambo. Er wurde Senator und erster Generalstaatsanwalt und später Richter am Obersten Gericht von Swasiland.
i Brigadier Aucamp stand auch in Verbindung mit Winnie Mandela, denn er war für die Sicherheit in allen Gefängnissen zuständig, in denen sich politische Gefangene befanden.


An Fatima Meer, Freundin und Genossin
Johannesburg

NELSON MANDELA 466 / 64

1. 1. 76

Wahali Fatimaben,a
ein guter Kopf & ein gutes Herz sind immer eine eindrucksvolle Kombination. Wenn dann aber noch eine gewandte Zunge oder eine elegante Feder hinzukommt, dann hat man etwas ganz Spezielles, & eine schlichte Geschichte, die man oft gehört hat, evoziert auf einmal bedeutsame moralische Lektionen. Ob Du mich für Mythologie interessieren kannst? Ich würde es sogar mit Magie versuchen, wenn Du es mir empfehlen würdest. Was die Mythologie angeht, so geht mein Interesse für dieses spezielle Gebiet zurück auf die Zeit meiner frühesten Kindheit, als meine Mutter mich damit gefüttert hat. Ich habe mich auf dem College viel damit beschäftigt, doch das Thema kann außerhalb der Vorlesungssäle noch attraktiver & fesselnder sein, & das ist der Grund, warum ich Dein Thema so besonders spannend finde.
Wenn Erklärungen nach dem Eintreten eines wichtigen Ereignisses abgegeben werden, lässt sich nie ganz das Element nachträglicher Erkenntnis ausschließen. Aber es ist trotzdem seltsam, dass ich seit Oktober 74 viel nachgedacht habe über die Vorstellung, dass die Göttin Zamona in den 3. Himmel hinabsteigt. Damals war das nur eine pure Laune, die kam & ging wie der Wind, & ich maß dem Ganzen keinerlei Bedeutung bei. Erst als ich Deinen schönen Brief & den von Zami erhielt, kam mir der Gedanke, dass die Laune vielleicht eine Vorahnung war. Aber vielleicht sollten wir das nicht weiter verfolgen, sonst landen wir noch in der übernatürlichen Welt.
Lassen wir es dabei bewenden, dass diese spezielle Geschichte, mit Deinem Dir eigenen Geschick erzählt, den ganzen Pessimismus zerstreut hat, der aus dem Glauben entstehen könnte, dass alle Leuchtkraft aus den Voras, Kolas, Hadas, Kalas & Biharas entwichen sei & die bösen Geister unbesiegbar seien. Die schlichte Lektion aller Religionen, aller Philosophien & des Lebens selbst besteht darin, dass das Gute, auch wenn das Böse zeitweilig die Oberhand haben mag, am Ende den Sieg davontragen muss. Deine Geschichte bringt diese Wahrheit sehr gut zum Ausdruck. Für mich war die Vielzahl der griechischen Götter stets eine zusätzliche Bestätigung des weitverbreiteten Glaubens, dass das Schicksal von allem, was Mensch und Natur betrifft, in der Hand von Gottheiten liegt, deren übermenschliche Vortrefflichkeit für die gesamte Schöpfung eine Quelle der Inspiration & der Hoffnung ist – eine Vortrefflichkeit, die letzten Endes die Welt regieren wird.
Wir, die wir aufgewachsen sind in frommen Familien & Missionsschulen besucht haben, gerieten in einen geistigen Konfl ikt, als wir sahen, wie Lebensweisen, die wir für heilig hielten, von neuen Philosophien infrage gestellt wurden, und als wir erkannten, dass zu jenen, die unseren Glauben als Opium abtaten, klarsichtige Denker gehörten, deren Integrität & Liebe zu den Mitmenschen außer Zweifel standen. Doch zumindest gab es etwas, was sowohl Anhänger der Heiligen Schriften als auch Atheisten akzeptierten: dass der Glaube an die Existenz von Wesen mit übermenschlichen Kräften zeigt, wie der Mensch gern wäre & wie er im Lauf vieler Jahrhunderte gegen alle Arten des Bösen kämpfte & nach einem tugendhaften Leben strebte.
Du sagst, man dürfe nicht nur die Oberfläche der Mythen betrachten, dahinter seien die großen moralischen Lehren verborgen. Das unterschreibe ich ganz und gar, & was immer sich an meinem eigenen Standpunkt verändert haben mag, ich erkenne doch mehr denn je die dynamische Rolle der Mythologie bei der Darstellung menschlicher Probleme & der Formung des menschlichen Charakters. Als ich vor wenigen Jahren im Eiltempo durch eine Übersicht der Werke von Euripides, Sophokles und anderen griechischen Denkern blätterte, stieß ich auf die Feststellung, dass eine der grundsätzlichen Lehren, die wir von der klassischen griechischen Philosophie geerbt haben, besagt, ein wahrer Mensch sei jemand, der fest auf seinen Füßen stehe & nicht einmal vor dem Göttlichen das Knie beuge. Mit der Zeit verblassen sogar so unsterbliche Lehren wie diese, & Deine Geschichte hat mein ganzes Interesse an symbolischer Abstraktion von neuem erweckt. Hätte ich Zugang zu den Veden und den Upanischaden,b so würde ich mich mit Feuereifer damit beschäftigen. Ich glaube, Chota & Chotic sind nach Mekka gegangen. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, dass Ismail seine heißgeliebten Rosen im Stich lässt & sich auch auf Pilgerschaft begibt. Ich hoffe, ich werde wieder von Dir hören.
Am 27. Dezember verbrachte ich eine schöne Zeit mit Zeni & Zindzi. Ich sah Zeni zum 3. Mal & die Jüngste zum ersten Mal seit 62. Sie hat viel Temperament, und das wird sie hoffentlich vollauf nutzen. Sie erzählten mir, dass sie & Mum ein schönes Wochenende mit Dir & Ismail verbracht haben und sich freuen, euch wiederzusehen, das nächste Mal ein wenig länger. Und sie erzählten, Du habest inzwischen ein wenig zugenommen, seist aber so gelenkig & reizend wie eh und je. Ich freue mich sehr, dass sich Zami nun frei bewegen und alte Freunde besuchen kann. Den Vorschlag, dass ihr beide nach Indien & England reisen solltet, unterstütze ich voll & ganz, doch ich bezweifle sehr, dass sie die Reisedokumente bekommt. Die Mädchen mitzunehmen wird zu teuer, & ich schlage vor, sie daheim zu lassen. Sie sind noch jung, und sie werden ihre Chance zu gegebener Zeit bekommen. Ich weiß immer nicht, wie ich einen Brief an ein Paar beenden soll, das so wundervoll zu mir & meiner Familie war. Bloß «danke» zu sagen kommt mir formell & nichtssagend vor. Vielleicht bringt nichts deutlicher zum Ausdruck, was ihr für uns bedeutet, als diese ewige Schwierigkeit. Alles Liebe & viele Grüße an Ismail, die Kinder & Dich

Herzlich
Nelson

a Vehalie bedeutet auf Gujurati «liebe». Wahrscheinlich fragte er dazu einen seiner Mithäftlinge, die fließend Gujurati sprachen, wie zum Beispiel Laloo Chiba. Mandelas Schreibweisen variieren, z. T. heißt es wahalie. Ben heißt «Schwester» auf Gujarati.
b Die Veden sind die ältesten Hindu-Texte, niedergeschrieben am Ende des zweiten Jahrtausends v. Chr. Die Upanischaden (zwischen 600 und 900 v. Chr.) sind Teil der vedischen Literatur und gelten als das älteste philosophische Werk überhaupt.
c Dr. Mahomed ‹Chota› Motala (1921 - 2005), Mitglied des Natal Indian Congress. Seine Frau war Rabia ‹Choti› Motala. Sie stammten aus Pietermaritzburg. Chota ist die Bezeichnung für das jüngste männliche, Choti für das jüngste weibliche Mitglied der Familie. Da er als Chota bekannt war, wurde seine Frau Choti genannt. Chota Motala war verwandt mit Ismail und Fatima Meer.

An Zindzi Mandela, Mandelas jüngste Tochter
Johannesburg

Nelson Mandela 466 / 64

10. 2. 80

Liebste Mantu, neulich ging ich die Notizen durch, die ich mir zu Black As I Am gemacht hatte. Leider besitze ich das Buch nicht mehr, und obwohl ich die Sammlung nun etwas gründlicher lesen kann, ist es schade, dass ich mich nicht mit den einzelnen Gedichten im Zusammenhang mit den entsprechenden Fotos beschäftigen kann. Aber ich war beim ersten Lesen der Anthologie so vorausschauend, mir die Bilder einzuprägen, und das half mir, mich an sie zu erinnern, wann immer ich mich mit einem bestimmten Gedicht befasste.
Als ich «Ein Baum ward gefällt» las, mit dem darüber abgedruckten Bild des verdorrten Baumes im Kopf, an das ich mich deutlich erinnere, mit den Baracken und der Bergkette im Hintergrund, war ich von der Symbolik der Gegensätze, die zwischen den Zeilen erkennbar wird, sofort fasziniert. Vielleicht ist diese Art Gegensatz jedem Aspekt des Lebens eigen. Diese Gegensätze stehen in Natur und Gesellschaft im Zentrum jeglicher Erscheinung und können zu ernsthaftem Denken und wirklichem Fortschritt anregen.
Ohne die darunter stehenden Zeilen würde der Baum völlig nichtssagend wirken. Kaum einer würde Notiz von ihm nehmen. Er sieht aus, als hätte ihn schon in der Steinzeit der Blitz getroffen, sein Lebenssaft scheint von tausend Vampiren ausgesaugt worden zu sein. Wenn leblose Gegenstände je zu Geistern werden könnten, dieser Baum wäre sicher ein Kandidat.
Alter oder Krankheit hat ihn absterben lassen. Er kann die Energie der Sonne nicht mehr einfangen, das lebenswichtige Grundwasser nicht mehr aufnehmen. Seine Äste und Blätter, seine Schönheit und Würde, die einst den Blick von Naturliebhabern und allen möglichen Arten von Wild auf sich zogen, sind verschwunden. Der Baum ist nur noch Brennholz, das auf Wurzeln steht. Er ist so tot wie Eisenstein, und man kann sich kaum vorstellen, dass er irgendwann einmal Früchte getragen hat.
Doch durch die Metapher wird aus dem abgestorbenen Baum etwas Lebendiges, etwas Bedeutungsvolles, das uns mehr zu sagen hat als ein junger, gesunder Baum in einem fruchtbaren, wasserreichen Tal; diese Metapher reicht so weit wie Davids berühmte Schleuder. In der Natur gibt es wohl nur wenige Dinge, die so tot und zugleich tödlich sind wie dieser jämmerlich aussehende Baum. Doch im Gedicht ist er kein unbedeutender Gegenstand mehr an irgendeiner bestimmten Stelle, sondern wird zum Gemeingut, zum Teil einer Weltkunst, die die geistigen Bedürfnisse von Lesern in vielen Ländern befriedigt. Die gekonnte Verwendung der Metapher macht den Baum zum Mittelpunkt eines Konflikts, der so alt ist wie die Gesellschaft selbst, zum Ort, an dem sich zwei Welten begegnen: die eine, die war, und die andere, die ist; das Symbol eines Traumhauses, das in Schutt und Asche gelegt ist, von Hoffnungen, die von der Realität, in der wir leben, zerstört wurden.
Gute Kunst ist immer universal und zeitlos, und wer Deine Gedichte liest, erkennt in diesen Zeilen vielleicht seine eigenen Sehnsüchte und Erfahrungen. Welche Gedanken und Gefühle mögen diese Gedichte wohl in Mum ausgelöst haben? Bestimmt jede Menge Glück und Stolz. Aber gewiss gibt es auch Momente, in denen Deine Poesie sie an den empfindlichsten Stellen trifft, sodass sie vor schierer Angst und Pein zittert, und all das verbittert sie vielleicht noch mehr.
Das Fällen des Baums und das Verstreuen der Früchte wird sie an den herrlichen Pfirsichbaum erinnern, der vor unserem Schlafzimmerfenster stand, und an seine wohlschmeckenden Früchte. Bestimmt wurde sie in ihren Träumen vom Bild eines erbarmungslosen Holzfällers verfolgt, dessen Handwerk es ist, das zu zerstören, was die Natur geschaffen hat, und dessen Herz nie gerührt wird von der Klage eines abgehackten Baums, von zerbrochenen Ästen und achtlos verstreuten Früchten.
Kinder am Boden, unerreichbar. Sofort fallen mir der verstorbene Thembi und die kleine Makaziwe I ein, die ihm folgte, und seit drei Jahrzehnten auf dem Croesus ruht. Ich denke an euch alle, die ihr im Elend aufgewachsen seid und auch jetzt noch leben müsst. Aber ich weiß nicht, ob Mum Dir je von Deinem Bruder erzählt hat, der vor der Geburt starb. Er war so winzig, wie Deine Faust gewesen ist, als ich euch verlassen habe. Er hat Deine Mutter fast umgebracht.
Ich erinnere mich an einen Sonntag, kurz vor Sonnenuntergang. Ich half Mum aus dem Bett, weil sie auf die Toilette musste. Sie war damals noch keine 25 und sah reizend und attraktiv aus, mit ihrem glatten jungen Körper, der in ein rosa Seidennachthemd gehüllt war. Doch als wir zurück ins Schlafzimmer gingen, schwankte sie plötzlich und wäre fast hingefallen. Mir fiel auf, dass sie auch stark schwitzte, und ich merkte, dass es ihr doch schlechter ging, als sie zugegeben hatte. Ich brachte sie auf dem schnellsten Weg zum Hausarzt, und der schickte sie ins Coronation Hospital, wo sie mehrere Tage blieb. Es war ihre erste schreckliche Erfahrung als Ehefrau [und] eine Folge der enormen Anspannung, in die uns der über vier Jahre dauernde Hochverratsprozess versetzte. «Ein Baum ward gefällt» erinnert mich an alle diese schlimmen Erfahrungen. Aber ein gutes Gedicht kann uns auch an die glücklichsten Momente im Leben erinnern, kann hehre Gedanken in unsere Hütten, unsere Herzen und unsere Seelen tragen. Es kann Tragik in Hoffnung und Sieg verwandeln. So fühlte ich mich, als ich auf der letzten Seite Deines Gedichtbandes ankam. Deine erste Leistung, mein Schatz, weckt die Hoffnung, dass Du bleibende literarische Werke schaffen wirst. Möge es so sein! Alles, alles Liebe und tausend Küsse

Dein Tata

From The Prison Letters of Nelson Mandela, copyright © 2018 by the Estate of Nelson Rolihlahla Mandela and theNelson Mandela Foundation



zurück