Merken

Büttner, Stefan

Antike Ästhetik

Eine Einführung in die Prinzipien des Schönen

In der Antike galt nicht nur das sinnlich Wahrnehmbare als schön – es wurde sogar die Auffassung vertreten, daß man erst durch intensive Denktätigkeit – also nach Überwindung dessen, was gemeinhin für schön gehalten werde – zum eigentlichen „Meer des Schönen“ vorstoße. Zu den wichtigen Vertretern des Diskurses über die Schönheit, ihr Wesen und die Möglichkeit, es zu erkennen, gehörten so bedeutende Philosophen wie Platon, Aristoteles und Plotin, deren Positionen bis in die Moderne hineinwirken. So greift Stefan Büttner in seinem Buch über die Prinzipien des Schönen eine überzeitlich aktuelle Frage auf und weist interessante Wege, sie zu beantworten.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-54092-9

211 S., mit 14 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 12,90 € Kaufen
Inhalt
Einführung

Platons Ästhetik

Platons Psychologie: Erkennen ist Unterscheiden
Idee und Einzelding

Bild und Mimesis

Platons Psychologie: Erkennen, Fühlen und Wollen
Das Erkennen
Das Fühlen
Das Wollen

Kunst und Ethik
Kunst in der Politeia und den Nomoi
Kunstfeind Platon?
Der Philosoph als Künstler

Schönheit und gute Kunst
Die Schönheit
Die Stufenleiter des Schönen
Innere und äußere Schönheit
Die bildende Kunst

Der Enthusiasmus
Der Dichter und die Musen

Kunst und Erkenntnis

Die Ästhetik des Aristoteles

Die Kunst: Ars imitatur naturam

Wissenschaft – Kunst – Handeln – Hervorbringen

Das Schöne

Die Literaturkritik in Aristoteles’ Poetik
Grundlagen der (Dicht-)Kunst – Poetik
Kapitel 1–3 und 5
Anthropologische Ursachen der (Dicht-)Kunst – Poetik Kapitel 4
Das Allgemeine in der Kunst – Poetik Kapitel 9
Das Tragische und seine Affekte

Die bildende Kunst

Die Musik

Ein Fazit

Hellenismus und frühe Kaiserzeit

Die Ästhetik der Stoiker
Die Ordnung der Welt durch den Logos
Wahrnehmung – Wissen – Kunst
Handeln – Affekte – Triebe
Kunst als Nachahmung der (empirisch vorfindbaren) Natur
Die Idee des Kunstwerks in Ciceros Orator und bei Seneca
Das Schöne
Die Einteilung der Künste nach Poseidonios und Seneca
Die Stoa und die Dichtung
Musik und Urteilskraft gemäß Diogenes von Babylon

Die Ästhetik der Epikureer
Alles ist Materie und Zufall
Glück durch Seelenruhe
Wahrnehmung und Kreativität
Die Künste und die Nachahmung
2 Die Schönheit
Epikur und die Dichtung
Hellenistische Dichtungstheorien bei Philodem
Philodem und die Dichtung
Musik bei Philodem

Die Ästhetik der Skeptiker
Keine Urteile und keine Theorien
Warum es keine Sprach- und Literaturwissenschaft gibt
Warum man die Musiktheorie nicht braucht
Die Relativität des Schönen

Vitruvs Buch über Architektur
Architektur und Kultur
Vitruv und seine Quellen
Proportion von Mensch und Tempel
Ästhetische Grundbegriffe
Die Wandmalerei
Die Rezeption von
De architectura

Mimesis und Enthusiasmus in Rhetorik und Stilkritik
Klassizistische Theorie der Mimesis bei Dionysios von Halikarnass
Klassizistische Theorie der Mimesis bei Quintilian
(Pseudo)-Longin: Über das Erhabene
Die Ars Poetica des Horaz

Die Ästhetik Plotins

Die philosophischen Voraussetzungen für Plotins Kunsttheorie

Schönheit bei Plotin

Über das Schöne (Enn. 1.6)
Ist die die Symmetrie Ursache der Schönheit (Enn. 1.6.1–8)?
Das eídos als Ursache der wahrnehmbaren Schönheit (Enn. 1.6.9–15)
Seelische Schönheit und ihre Emotionalität (Enn. 1.6.19–29)
Der Weg nach innen und die Schau des Guten (Enn. 1.6.30–44)
Mythos und Dichtung auf dem Weg nach innen

Die Schönheit der (bildenden) Kunst (Enn. 5.8)
Die Künste als Mimesis (Enn. 5.8.1)

Plotins Stellung in der Geschichte der Ästhetik

Ausblick

Danksagung

Anhang

Zur Aussprache des Griechischen

Abkürzungsverzeichnis zitierter Autoren und Werke

Literaturhinweise

Personenregister

Begriffe

Bildnachweis

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-54092-9

211 S., mit 14 Abbildungen

Softcover

Softcover 12,90 € Kaufen

Büttner, Stefan

Antike Ästhetik

Eine Einführung in die Prinzipien des Schönen

In der Antike galt nicht nur das sinnlich Wahrnehmbare als schön – es wurde sogar die Auffassung vertreten, daß man erst durch intensive Denktätigkeit – also nach Überwindung dessen, was gemeinhin für schön gehalten werde – zum eigentlichen „Meer des Schönen“ vorstoße. Zu den wichtigen Vertretern des Diskurses über die Schönheit, ihr Wesen und die Möglichkeit, es zu erkennen, gehörten so bedeutende Philosophen wie Platon, Aristoteles und Plotin, deren Positionen bis in die Moderne hineinwirken. So greift Stefan Büttner in seinem Buch über die Prinzipien des Schönen eine überzeitlich aktuelle Frage auf und weist interessante Wege, sie zu beantworten.

Webcode: https://www.chbeck.de/13558

Inhalt

Einführung

Platons Ästhetik

Platons Psychologie: Erkennen ist Unterscheiden
Idee und Einzelding

Bild und Mimesis

Platons Psychologie: Erkennen, Fühlen und Wollen
Das Erkennen
Das Fühlen
Das Wollen

Kunst und Ethik
Kunst in der Politeia und den Nomoi
Kunstfeind Platon?
Der Philosoph als Künstler

Schönheit und gute Kunst
Die Schönheit
Die Stufenleiter des Schönen
Innere und äußere Schönheit
Die bildende Kunst

Der Enthusiasmus
Der Dichter und die Musen

Kunst und Erkenntnis

Die Ästhetik des Aristoteles

Die Kunst: Ars imitatur naturam

Wissenschaft – Kunst – Handeln – Hervorbringen

Das Schöne

Die Literaturkritik in Aristoteles’ Poetik
Grundlagen der (Dicht-)Kunst – Poetik
Kapitel 1–3 und 5
Anthropologische Ursachen der (Dicht-)Kunst – Poetik Kapitel 4
Das Allgemeine in der Kunst – Poetik Kapitel 9
Das Tragische und seine Affekte

Die bildende Kunst

Die Musik

Ein Fazit

Hellenismus und frühe Kaiserzeit

Die Ästhetik der Stoiker
Die Ordnung der Welt durch den Logos
Wahrnehmung – Wissen – Kunst
Handeln – Affekte – Triebe
Kunst als Nachahmung der (empirisch vorfindbaren) Natur
Die Idee des Kunstwerks in Ciceros Orator und bei Seneca
Das Schöne
Die Einteilung der Künste nach Poseidonios und Seneca
Die Stoa und die Dichtung
Musik und Urteilskraft gemäß Diogenes von Babylon

Die Ästhetik der Epikureer
Alles ist Materie und Zufall
Glück durch Seelenruhe
Wahrnehmung und Kreativität
Die Künste und die Nachahmung
2 Die Schönheit
Epikur und die Dichtung
Hellenistische Dichtungstheorien bei Philodem
Philodem und die Dichtung
Musik bei Philodem

Die Ästhetik der Skeptiker
Keine Urteile und keine Theorien
Warum es keine Sprach- und Literaturwissenschaft gibt
Warum man die Musiktheorie nicht braucht
Die Relativität des Schönen

Vitruvs Buch über Architektur
Architektur und Kultur
Vitruv und seine Quellen
Proportion von Mensch und Tempel
Ästhetische Grundbegriffe
Die Wandmalerei
Die Rezeption von
De architectura

Mimesis und Enthusiasmus in Rhetorik und Stilkritik
Klassizistische Theorie der Mimesis bei Dionysios von Halikarnass
Klassizistische Theorie der Mimesis bei Quintilian
(Pseudo)-Longin: Über das Erhabene
Die Ars Poetica des Horaz

Die Ästhetik Plotins

Die philosophischen Voraussetzungen für Plotins Kunsttheorie

Schönheit bei Plotin

Über das Schöne (Enn. 1.6)
Ist die die Symmetrie Ursache der Schönheit (Enn. 1.6.1–8)?
Das eídos als Ursache der wahrnehmbaren Schönheit (Enn. 1.6.9–15)
Seelische Schönheit und ihre Emotionalität (Enn. 1.6.19–29)
Der Weg nach innen und die Schau des Guten (Enn. 1.6.30–44)
Mythos und Dichtung auf dem Weg nach innen

Die Schönheit der (bildenden) Kunst (Enn. 5.8)
Die Künste als Mimesis (Enn. 5.8.1)

Plotins Stellung in der Geschichte der Ästhetik

Ausblick

Danksagung

Anhang

Zur Aussprache des Griechischen

Abkürzungsverzeichnis zitierter Autoren und Werke

Literaturhinweise

Personenregister

Begriffe

Bildnachweis