Merken

Casanova

Meine Flucht aus den Bleikammern von Venedig

Die Geschichte meiner Flucht aus dem Gefängnis der Republik Venedig, den sogenannten Bleikammern, niedergeschrieben in Dux in Böhmen im Jahre 1787

Giacomo Casanova (1725–1798), bis heute der Inbegriff des Frauenhelden, beschreibt ein Kapitel seines Lebens, das ihn fernab von Erotik und Verführung zeigt: Gefangen in den Bleikammern des Dogenpalasts von Venedig, ist er dazu gezwungen, das Beste aus seiner Haft zu machen und sich den kleinen Dingen des Lebens zu widmen. So wird bereits das Basteln einer Öllampe hinter dem Rücken der Gefängniswärter zu einem aufregenden Abenteuer. Welches Verbrechen Casanova begangen haben soll, bleibt ungewiss, und schon bald beginnt er, immer ausgefeiltere Fluchtpläne zu schmieden. Er versteht es, die Stärken und Schwächen seiner Mithäftlinge herauszufinden und jedem von ihnen eine passende Rolle bei seinem bühnenreifen Ausbruch zuzuweisen. Im Jahre 1787 noch vor den umfangreichen Memoiren verfasst, stellt die vorliegende Erzählung mit ihren geistreichen und amüsanten Ausführungen wohl eine der spannendsten Episoden aus Casanovas Leben dar.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-63427-7

Erschienen am 19. Januar 2012

2. Auflage, 2012

176 S.

ePub

Bibliografische Reihen

e-Book 9,99 € Kaufen
Broschur 16,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-63427-7

Erschienen am 19. Januar 2012

2. Auflage , 2012

176 S.

ePub

e-Book 9,99 € Kaufen
Klappenbroschur 16,95 € Kaufen

Casanova

Meine Flucht aus den Bleikammern von Venedig

Die Geschichte meiner Flucht aus dem Gefängnis der Republik Venedig, den sogenannten Bleikammern, niedergeschrieben in Dux in Böhmen im Jahre 1787

Giacomo Casanova (1725–1798), bis heute der Inbegriff des Frauenhelden, beschreibt ein Kapitel seines Lebens, das ihn fernab von Erotik und Verführung zeigt: Gefangen in den Bleikammern des Dogenpalasts von Venedig, ist er dazu gezwungen, das Beste aus seiner Haft zu machen und sich den kleinen Dingen des Lebens zu widmen. So wird bereits das Basteln einer Öllampe hinter dem Rücken der Gefängniswärter zu einem aufregenden Abenteuer. Welches Verbrechen Casanova begangen haben soll, bleibt ungewiss, und schon bald beginnt er, immer ausgefeiltere Fluchtpläne zu schmieden. Er versteht es, die Stärken und Schwächen seiner Mithäftlinge herauszufinden und jedem von ihnen eine passende Rolle bei seinem bühnenreifen Ausbruch zuzuweisen. Im Jahre 1787 noch vor den umfangreichen Memoiren verfasst, stellt die vorliegende Erzählung mit ihren geistreichen und amüsanten Ausführungen wohl eine der spannendsten Episoden aus Casanovas Leben dar.
Webcode: https://www.chbeck.de/17011236