Leseprobe Merken

Christ, Karl

Der andere Stauffenberg

Der Historiker und Dichter Alexander von Stauffenberg

Der andere Stauffenberg

Karl Christ, renommierter deutscher Althistoriker und Pionier der Wissenschaftsgeschichte seines Faches, legt ein Buch über den Münchner Altertumswissenschaftler Alexander Schenk Graf von Stauffenberg vor. Während Claus und Berthold von Stauffenberg durch das Attentat auf Hitler einen festen Platz im kollektiven Gedächtnis der Deutschen gefunden haben, ist ihr Bruder – wie sie ein Mitglied des George-Kreises und eingeweiht in die Attentatspläne – fast völlig in Vergessenheit geraten. Die biographische Skizze und die wissenschaftsgeschichtliche Studie erhellen das Bild dieses „anderen Stauffenberg“.
 Hatte Alexander von Stauffenberg bis zum 20. Juli 1944 seinen Weg als Jünger Stefan Georges sowie als Dichter, Althistoriker und Soldat genommen, geriet er danach in die Fänge der Gestapo, kam in Sippenhaft, durchlief verschiedene Konzentrationslager und verlor in den letzten Kriegstagen seine geliebte Frau Melitta, die ihn offenbar aus der Lagerhaft befreien wollte. Nach amerikanischer Kriegsgefangenschaft lebte er, existentiell erschüttert und weitgehend mittellos, am Bodensee – gestützt von einstigen Mitstreitern seiner Brüder und alten Weggefährten. Eine neue Ehe und die Berufung auf den Münchener Lehrstuhl für Alte Geschichte halfen ihm, die materielle Not zu überwinden, und eröffneten ihm neue Lebensperspektiven. Seine eigenwilligen Arbeiten, sein dichterisch-wissenschaftlicher Stil und seine Sensibilität für gesellschaftliche und politische Veränderungen ließen ihn zu einem fachlichen Außenseiter und unbequemen Mahner werden. Karl Christ läßt mit seiner einfühlsam gestalteten Studie diesem „anderen Stauffenberg“ eine bemerkenswerte Würdigung zuteil werden.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-56960-9

Erschienen am 15. Januar 2013

Statt 22,90 € jetzt nur noch 9,95 €

201 S., mit 16 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 9,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

I Einleitung
II Lautlingen – Stuttgart – Eberhard-Ludwigs-Gymnasium
III Im Banne von Stefan George und Wilhelm Weber
IV In der nationalsozialistischen Epoche – Melitta Gräfin Stauffenberg
V Die Münchner Jahre
VI Die althistorischen Monographien
VII Spezialstudien
VIII Epilog
IX Ein Gespräch mit Frau Dr. Gudula Knerr-Stauffenberg

X Anhang
1. Vita
2. Werkübersicht
3. Betreute Dissertationen
4. Anmerkungen
5. Register
6. Bildnachweis

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-56960-9

Erschienen am 15. Januar 2013

Statt 22,90 € jetzt nur noch 9,95 €

201 S., mit 16 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 9,95 € Kaufen

Christ, Karl

Der andere Stauffenberg

Der Historiker und Dichter Alexander von Stauffenberg

Der andere Stauffenberg

Karl Christ, renommierter deutscher Althistoriker und Pionier der Wissenschaftsgeschichte seines Faches, legt ein Buch über den Münchner Altertumswissenschaftler Alexander Schenk Graf von Stauffenberg vor. Während Claus und Berthold von Stauffenberg durch das Attentat auf Hitler einen festen Platz im kollektiven Gedächtnis der Deutschen gefunden haben, ist ihr Bruder – wie sie ein Mitglied des George-Kreises und eingeweiht in die Attentatspläne – fast völlig in Vergessenheit geraten. Die biographische Skizze und die wissenschaftsgeschichtliche Studie erhellen das Bild dieses „anderen Stauffenberg“.
 Hatte Alexander von Stauffenberg bis zum 20. Juli 1944 seinen Weg als Jünger Stefan Georges sowie als Dichter, Althistoriker und Soldat genommen, geriet er danach in die Fänge der Gestapo, kam in Sippenhaft, durchlief verschiedene Konzentrationslager und verlor in den letzten Kriegstagen seine geliebte Frau Melitta, die ihn offenbar aus der Lagerhaft befreien wollte. Nach amerikanischer Kriegsgefangenschaft lebte er, existentiell erschüttert und weitgehend mittellos, am Bodensee – gestützt von einstigen Mitstreitern seiner Brüder und alten Weggefährten. Eine neue Ehe und die Berufung auf den Münchener Lehrstuhl für Alte Geschichte halfen ihm, die materielle Not zu überwinden, und eröffneten ihm neue Lebensperspektiven. Seine eigenwilligen Arbeiten, sein dichterisch-wissenschaftlicher Stil und seine Sensibilität für gesellschaftliche und politische Veränderungen ließen ihn zu einem fachlichen Außenseiter und unbequemen Mahner werden. Karl Christ läßt mit seiner einfühlsam gestalteten Studie diesem „anderen Stauffenberg“ eine bemerkenswerte Würdigung zuteil werden.
Webcode: https://www.chbeck.de/22621

Inhalt

Vorwort

I Einleitung
II Lautlingen – Stuttgart – Eberhard-Ludwigs-Gymnasium
III Im Banne von Stefan George und Wilhelm Weber
IV In der nationalsozialistischen Epoche – Melitta Gräfin Stauffenberg
V Die Münchner Jahre
VI Die althistorischen Monographien
VII Spezialstudien
VIII Epilog
IX Ein Gespräch mit Frau Dr. Gudula Knerr-Stauffenberg

X Anhang
1. Vita
2. Werkübersicht
3. Betreute Dissertationen
4. Anmerkungen
5. Register
6. Bildnachweis