Merken

Dams / Stolle

Die Gestapo

Herrschaft und Terror im Dritten Reich

Die Geheime Staatspolizei – kurz Gestapo – war das am meisten gefürchtete Instrument des politischen Terrors im «Dritten Reich». Sie verfolgte und vernichtete mit Brutalität und Willkür die Gegner des Regimes und alle, die sie als solche definierte: Sozialisten, Kommunisten, Juden, Homosexuelle oder „Asoziale“. Wer in ihren berüchtigten Gefängnissen landete, der kehrte oft nicht wieder. Carsten Dams und Michael Stolle untersuchen in diesem Buch Anspruch und Wirklichkeit der Gestapo. Dabei spannen sie den Bogen von der späten Weimarer Republik über die Verbrechen des Nationalsozialismus in Deutschland und Europa bis zu den Prozessen gegen Gestapobeamte nach 1945. In der Erinnerung lebt die Gestapo als allmächtige und allgegenwärtige Verfolgungsbehörde des „Dritten Reiches“ fort. Was aber stimmt an diesem Bild? Diese Frage wird hier auf dem Stand der neuesten Forschung beantwortet. Dabei wird deutlich, wie sehr die Funktionsfähigkeit der Gestapo von der Unterstützung durch Bevölkerung und Staatsverwaltung abhing. Das Verfolgungsnetzwerk reichte viel weiter in die deutsche Gesellschaft hinein, als man nach 1945 wahrhaben wollte.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-62391-2

Erschienen am 17. Juni 2011

2. Auflage, 2011

249 S.

ePub

e-Book 11,99 € Kaufen
Broschur 12,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-62391-2

Erschienen am 17. Juni 2011

2. Auflage , 2011

249 S.

ePub

e-Book 11,99 € Kaufen
Softcover 12,95 € Kaufen

Dams / Stolle

Die Gestapo

Herrschaft und Terror im Dritten Reich

Die Geheime Staatspolizei – kurz Gestapo – war das am meisten gefürchtete Instrument des politischen Terrors im «Dritten Reich». Sie verfolgte und vernichtete mit Brutalität und Willkür die Gegner des Regimes und alle, die sie als solche definierte: Sozialisten, Kommunisten, Juden, Homosexuelle oder „Asoziale“. Wer in ihren berüchtigten Gefängnissen landete, der kehrte oft nicht wieder. Carsten Dams und Michael Stolle untersuchen in diesem Buch Anspruch und Wirklichkeit der Gestapo. Dabei spannen sie den Bogen von der späten Weimarer Republik über die Verbrechen des Nationalsozialismus in Deutschland und Europa bis zu den Prozessen gegen Gestapobeamte nach 1945. In der Erinnerung lebt die Gestapo als allmächtige und allgegenwärtige Verfolgungsbehörde des „Dritten Reiches“ fort. Was aber stimmt an diesem Bild? Diese Frage wird hier auf dem Stand der neuesten Forschung beantwortet. Dabei wird deutlich, wie sehr die Funktionsfähigkeit der Gestapo von der Unterstützung durch Bevölkerung und Staatsverwaltung abhing. Das Verfolgungsnetzwerk reichte viel weiter in die deutsche Gesellschaft hinein, als man nach 1945 wahrhaben wollte.
Webcode: https://www.chbeck.de/17011244