Merken

Frei

Vergangenheitspolitik

Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit

Wie sind die Westdeutschen in den fünfziger Jahren mit dem Problem der NS-Vergangenheit politisch umgegangen? Nicht nur die von Adenauer geführte Bundesregierung, sondern auch die sozialdemokratische Opposition zeigte sich bereit, dem massiven gesellschaftlichen Verlangen nach einem „Schlußstrich“ unter die seit 1945 praktizierte Entnazifizierung und die Ahndung von NS-Straftaten zu entsprechen. Das Ergebnis war eine „Vergangenheitspolitik“, die schließlich sogar schwerstbelasteten Kriegsverbrechern die Freiheit brachte und den späteren Vorwurf einer „unbewältigten Vergangenheit“ begründete.
Von: Norbert Frei.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-63662-2

Erschienen am 23. August 2012

472 S.

ePub

e-Book 15,99 € Kaufen
Broschur 19,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-63662-2

Erschienen am 23. August 2012

472 S.

ePub

e-Book 15,99 € Kaufen
Softcover 19,95 € Kaufen

Frei

Vergangenheitspolitik

Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit

Wie sind die Westdeutschen in den fünfziger Jahren mit dem Problem der NS-Vergangenheit politisch umgegangen? Nicht nur die von Adenauer geführte Bundesregierung, sondern auch die sozialdemokratische Opposition zeigte sich bereit, dem massiven gesellschaftlichen Verlangen nach einem „Schlußstrich“ unter die seit 1945 praktizierte Entnazifizierung und die Ahndung von NS-Straftaten zu entsprechen. Das Ergebnis war eine „Vergangenheitspolitik“, die schließlich sogar schwerstbelasteten Kriegsverbrechern die Freiheit brachte und den späteren Vorwurf einer „unbewältigten Vergangenheit“ begründete.
Von: Norbert Frei.
Webcode: https://www.chbeck.de/17011442