Merken

Graeser, Andreas

Ernst Cassirer

Stellt man sich unter einem Philosophen einen umfassend gebildeten Denker vor, der die Probleme der Einzeldisziplinen versteht und über die Grenzen der Wissenschaften hinausblickt, so ist Ernst Cassirer einer der letzten. In Logik, Mathematik, Physik, Psychologie, Anthropologie, Sprachwissenschaft, Geschichte, Literatur und Kunst gleichermaßen bewandert, nahm er mannigfache Anregungen der Einzeldisziplinen auf und bereicherte seinerseits viele Wissenschaften. Dies geschah in der Philosophie der symbolischen Formen mit der These, daß sämtliche Weisen der Welterfassung als weisen symbolischer Vermittlung zu verstehen seien. Sprache, Mythos und Religion, Kunst, Technik und Wissenschaft erschließen je eigene Zugänge zur Wirklichkeit und eröffnen uns je eigentümliche Welten. Auf diese Weise stellt sich uns wie in Hegels Phänomenologie des Geistes eine Art System der Kulturentwicklung dar, das zugleich als Hypothese über sämtliche Formen des Wissens aufzufassen wäre. Wichtig ist Philosophie der symbolischen Formen auch deshalb, weil sie, wie Cassirer in seinem Spätwerk "An Essay on Man" zu zeigen versucht, den Menschen mit seinem Denken konfrontiert und so zu einem besseren Verständnis seiner selbst beiträgt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-34639-2

235 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 12,50 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-34639-2

235 S.

Softcover

Softcover 12,50 € Kaufen

Graeser, Andreas

Ernst Cassirer

Stellt man sich unter einem Philosophen einen umfassend gebildeten Denker vor, der die Probleme der Einzeldisziplinen versteht und über die Grenzen der Wissenschaften hinausblickt, so ist Ernst Cassirer einer der letzten. In Logik, Mathematik, Physik, Psychologie, Anthropologie, Sprachwissenschaft, Geschichte, Literatur und Kunst gleichermaßen bewandert, nahm er mannigfache Anregungen der Einzeldisziplinen auf und bereicherte seinerseits viele Wissenschaften. Dies geschah in der Philosophie der symbolischen Formen mit der These, daß sämtliche Weisen der Welterfassung als weisen symbolischer Vermittlung zu verstehen seien. Sprache, Mythos und Religion, Kunst, Technik und Wissenschaft erschließen je eigene Zugänge zur Wirklichkeit und eröffnen uns je eigentümliche Welten. Auf diese Weise stellt sich uns wie in Hegels Phänomenologie des Geistes eine Art System der Kulturentwicklung dar, das zugleich als Hypothese über sämtliche Formen des Wissens aufzufassen wäre. Wichtig ist Philosophie der symbolischen Formen auch deshalb, weil sie, wie Cassirer in seinem Spätwerk "An Essay on Man" zu zeigen versucht, den Menschen mit seinem Denken konfrontiert und so zu einem besseren Verständnis seiner selbst beiträgt.
Webcode: https://www.chbeck.de/19866