Leseprobe Merken

Graf, Friedrich Wilhelm

Über Glück und Unglück des Alters

Die Kunst, älter zu werden

In diesem Buch kommen endlich ältere Menschen zum Thema Alter selbst zu Wort. Fünf betagte Künstler, Intellektuelle und Schriftsteller berichten in glänzenden Essays vom Ringen um die Würde des Alters, aber auch vom besonderen Glück des Älterwerdens.

Der Philosoph und Publizist Hermann Lübbe befasst sich mit der Erfahrung der Zeit im Alter. Der Kunsthistoriker Willibald Sauerländer geht anhand von 18 Kunstwerken dem „Verschwinden des Alters“ nach. Der Bildhauer und Maler Hubertus von Pilgrim zeigt, wie Künstler im Alter ihre Kunst verändern und warum das Altern selbst eine Kunst ist. Der evangelische Theologe Eberhard Jüngel fragt nach der Hoffnung für alte – und sterbende – Menschen. Die Schriftstellerin Gerlind Reinshagen beschließt mit einer wunderbaren Erzählung zur Wut im Alter den Band.
Alle Autoren verstehen es meisterhaft, den Leser an eigenen Erfahrungen und Einsichten teilhaben zu lassen. Ältere Menschen werden sich selbst mit ihren Gedanken wiedererkennen. Und jüngere Leser werden auf unterhaltsame Weise angeregt, über das eigene Älterwerden nachzudenken.
Herausgegeben von Friedrich Wilhelm Graf.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59783-1

Erschienen am 27. Januar 2010

163 S., mit 23 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 18,90 € Kaufen
Inhalt
Friedrich Wilhelm Graf Einleitung: Vom eigenen Glück des Alters

Hermann Lübbe Zeit im Alter

Willibald Sauerländer Das Verschwinden des Alters

Hubertus von Pilgrim Kunst im Alter – Altern als Kunst

Eberhard Jüngel Hoffnung für das Alter

Gerlind Reinshagen Die Wut des Alters

Anmerkungen

Die Autorin und die Autoren
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-59783-1

Erschienen am 27. Januar 2010

163 S., mit 23 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 18,90 € Kaufen

Graf, Friedrich Wilhelm

Über Glück und Unglück des Alters

Die Kunst, älter zu werden

In diesem Buch kommen endlich ältere Menschen zum Thema Alter selbst zu Wort. Fünf betagte Künstler, Intellektuelle und Schriftsteller berichten in glänzenden Essays vom Ringen um die Würde des Alters, aber auch vom besonderen Glück des Älterwerdens.

Der Philosoph und Publizist Hermann Lübbe befasst sich mit der Erfahrung der Zeit im Alter. Der Kunsthistoriker Willibald Sauerländer geht anhand von 18 Kunstwerken dem „Verschwinden des Alters“ nach. Der Bildhauer und Maler Hubertus von Pilgrim zeigt, wie Künstler im Alter ihre Kunst verändern und warum das Altern selbst eine Kunst ist. Der evangelische Theologe Eberhard Jüngel fragt nach der Hoffnung für alte – und sterbende – Menschen. Die Schriftstellerin Gerlind Reinshagen beschließt mit einer wunderbaren Erzählung zur Wut im Alter den Band.
Alle Autoren verstehen es meisterhaft, den Leser an eigenen Erfahrungen und Einsichten teilhaben zu lassen. Ältere Menschen werden sich selbst mit ihren Gedanken wiedererkennen. Und jüngere Leser werden auf unterhaltsame Weise angeregt, über das eigene Älterwerden nachzudenken.
Herausgegeben von Friedrich Wilhelm Graf.
Webcode: https://www.chbeck.de/29666

Inhalt

Friedrich Wilhelm Graf Einleitung: Vom eigenen Glück des Alters

Hermann Lübbe Zeit im Alter

Willibald Sauerländer Das Verschwinden des Alters

Hubertus von Pilgrim Kunst im Alter – Altern als Kunst

Eberhard Jüngel Hoffnung für das Alter

Gerlind Reinshagen Die Wut des Alters

Anmerkungen

Die Autorin und die Autoren