Merken

Hachmeister, Lutz / Rager, Günther

Wer beherrscht die Medien?

Die 50 größten Medienkonzerne der Welt. Jahrbuch 2005

Wer steckt hinter den großen Medienkonzernen? Was sind ihre Strategien beim Umbau der „Bewußtseinsindustrie“ für das digitale Zeitalter? In neuer aktualisierter Auflage portraitiert dieses Standardwerk die 50 größten Medienkonzerne der Welt und gibt Hintergrundinformationen über ihre Geschichte und ihre Gründer, das aktuelle Führungspersonal und die Unternehmensphilosophie. Über die Umsatz- und Strukturdaten zu den Unternehmen hinaus gibt das Jahrbuch Aufschluß über die Ziele künftiger Medienengagements und die Machtkonzentrationen im globalen Kontext. Ein unentbehrliches Kompendium für all diejenigen, die sich einen Einblick in die Medienkonzerne und ihre Profile verschaffen möchten.
Herausgegeben von Lutz Hachmeister und Günther Rager. Redaktion: Jan Lingemann und Christian Zabel.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-52832-3

348 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 17,90 € Kaufen
Inhalt
I. Einleitung: Die Kulturen der Medienkonzerne

II. Ranking: Die 50 größten Medienkonzerne der Welt

III. Unternehmensportraits der 50 größten Medienkonzerne
1. Time Warner Inc. New York USA
2. Walt Disney Comp. Burbank/ USA
3. Viacom Inc. New York/USA
4. News Corp. Ltd. Sydney/AUS
5. Bertelsmann AG Gütersloh/D
6. Comcast Corp. Philadelphia/USA
7. Sony Corp. Tokio/J
8. NBC Universal Inc. New York/USA
9. Vivendi Universal S. A. Paris/F
10. Groupe Lagardère Paris/F
11. Clear Channel Comm. Inc. San Antonio/USA
12. Cox Enterprises Inc. Atlanta/USA v 13. Reed Elsevier plc London/GB
14. Liberty Media Corp. Englewood/USA
15. ARD Frankfurt a.M., München/D
16. Gannett Comp. Inc. Arlington/USA
17. EchoStar Comm. Corp. Littleton/USA
18. Pearson plc London/GB
19. BBC London/GB
20. NHK (Nippon Hoso Kyokai) Tokio/J
21. Advance Publications Inc. Staten Island/USA
22. Tribune Comp. Chicago/USA
23. Reuters Group plc London/GB
24. McGraw-Hill Comp. Inc. New York /USA
25. Charter Comm. Inc. St. Louis/USA
26. Cablevision Systems Corp. Woodbury (NY)/USA
27. VNU N.V. Haarlem/NL
28. Rogers Comm. Inc. Toronto/Can
29. Mediaset S.p.A. Mailand/I
30. Fuji Television Network Inc. Tokio/J
31. Hearst Corp. New York/USA
32. EMI Group plc London/GB
33. Daily Mail and General Trust plc. London/GB
34. NTL Group Ltd. Hook/UK
35. ITV plc London/GB
36. Asahi Shimbun Tokio/J
37. RAI Rom/I
38. TF 1 S.A. Boulogne/F
39. New York Times Comp. New York/USA
40. Washington Post Comp. Washington/USA
41. Bloomberg L.P. New York/USA
42. Nippon Television Network Corp. Tokio/J
43. Knight Ridder Inc. San Jose/USA
44. Axel Springer AG Berlin/D
45. Tokyo Broadcasting System Inc. Tokio/J
46. Bonnier AB, Stockholm/S
47. Hubert Burda Media Holding GmbH & Co. Offenburg-München/D
48. Georg von Holtzbrinck GmbH Stuttgart/D
49. Zeitungsgruppe WAZ Essen/D
50. ProSiebenSat.1 Media AG

IV. Glossar

V. Personenregister
Die Autoren und Herausgeber

Pressestimmen

Pressestimmen

"Faszinierend ist eher, wie sich weltweit unter den 50 Big Players der Medienbranche noch immer die Gewichte verschieben.
Wie Lutz Hachmeister und Günther Rager in der neuesten Ausgabe ihres Kompendiums über die 50 grössten Medienkonzerne der Welt zeigen, sind zwar – konform mit Bagdikians Vorhersage – vor allem die ganz Grossen noch grösser geworden."
Stephan Russ-Mohl, Neue Zürcher Zeitung, 7. April 2006



"“Wer beherrscht die Medien?“, fragen daher Lutz Hachmeister und Günter Rager in der Neuauflage ihres Jahrbuchs und liefern einen Überblick über die 50 größten Medienkonzerne der Welt. Aber sie liefern noch mehr. Hachmeister reißt die Entwicklung der vergangenen Jahre zum „technologisch-publizistischen Komplex“ an und fordert die Neubestimmung des Verhältnisses zwischen Politik und Medien unter „kommunikationsökologischen“ Kriterien. Hachmeister hat berechnet, dass sich der Umsatz der 50 untersuchten Medienkonzerne in den vergangenen acht Jahren mehr als verdreifacht hat, auf 323 Mrd.€."
Harald Loch, Financial Times Deutschland, 11. Januar 2006



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-52832-3

348 S.

Softcover

Softcover 17,90 € Kaufen

Hachmeister, Lutz / Rager, Günther

Wer beherrscht die Medien?

Die 50 größten Medienkonzerne der Welt. Jahrbuch 2005

Wer steckt hinter den großen Medienkonzernen? Was sind ihre Strategien beim Umbau der „Bewußtseinsindustrie“ für das digitale Zeitalter? In neuer aktualisierter Auflage portraitiert dieses Standardwerk die 50 größten Medienkonzerne der Welt und gibt Hintergrundinformationen über ihre Geschichte und ihre Gründer, das aktuelle Führungspersonal und die Unternehmensphilosophie. Über die Umsatz- und Strukturdaten zu den Unternehmen hinaus gibt das Jahrbuch Aufschluß über die Ziele künftiger Medienengagements und die Machtkonzentrationen im globalen Kontext. Ein unentbehrliches Kompendium für all diejenigen, die sich einen Einblick in die Medienkonzerne und ihre Profile verschaffen möchten.
Herausgegeben von Lutz Hachmeister und Günther Rager. Redaktion: Jan Lingemann und Christian Zabel.
Webcode: https://www.chbeck.de/13143

Inhalt

I. Einleitung: Die Kulturen der Medienkonzerne

II. Ranking: Die 50 größten Medienkonzerne der Welt

III. Unternehmensportraits der 50 größten Medienkonzerne
1. Time Warner Inc. New York USA
2. Walt Disney Comp. Burbank/ USA
3. Viacom Inc. New York/USA
4. News Corp. Ltd. Sydney/AUS
5. Bertelsmann AG Gütersloh/D
6. Comcast Corp. Philadelphia/USA
7. Sony Corp. Tokio/J
8. NBC Universal Inc. New York/USA
9. Vivendi Universal S. A. Paris/F
10. Groupe Lagardère Paris/F
11. Clear Channel Comm. Inc. San Antonio/USA
12. Cox Enterprises Inc. Atlanta/USA v 13. Reed Elsevier plc London/GB
14. Liberty Media Corp. Englewood/USA
15. ARD Frankfurt a.M., München/D
16. Gannett Comp. Inc. Arlington/USA
17. EchoStar Comm. Corp. Littleton/USA
18. Pearson plc London/GB
19. BBC London/GB
20. NHK (Nippon Hoso Kyokai) Tokio/J
21. Advance Publications Inc. Staten Island/USA
22. Tribune Comp. Chicago/USA
23. Reuters Group plc London/GB
24. McGraw-Hill Comp. Inc. New York /USA
25. Charter Comm. Inc. St. Louis/USA
26. Cablevision Systems Corp. Woodbury (NY)/USA
27. VNU N.V. Haarlem/NL
28. Rogers Comm. Inc. Toronto/Can
29. Mediaset S.p.A. Mailand/I
30. Fuji Television Network Inc. Tokio/J
31. Hearst Corp. New York/USA
32. EMI Group plc London/GB
33. Daily Mail and General Trust plc. London/GB
34. NTL Group Ltd. Hook/UK
35. ITV plc London/GB
36. Asahi Shimbun Tokio/J
37. RAI Rom/I
38. TF 1 S.A. Boulogne/F
39. New York Times Comp. New York/USA
40. Washington Post Comp. Washington/USA
41. Bloomberg L.P. New York/USA
42. Nippon Television Network Corp. Tokio/J
43. Knight Ridder Inc. San Jose/USA
44. Axel Springer AG Berlin/D
45. Tokyo Broadcasting System Inc. Tokio/J
46. Bonnier AB, Stockholm/S
47. Hubert Burda Media Holding GmbH & Co. Offenburg-München/D
48. Georg von Holtzbrinck GmbH Stuttgart/D
49. Zeitungsgruppe WAZ Essen/D
50. ProSiebenSat.1 Media AG

IV. Glossar

V. Personenregister
Die Autoren und Herausgeber

Pressestimmen

"Faszinierend ist eher, wie sich weltweit unter den 50 Big Players der Medienbranche noch immer die Gewichte verschieben.
Wie Lutz Hachmeister und Günther Rager in der neuesten Ausgabe ihres Kompendiums über die 50 grössten Medienkonzerne der Welt zeigen, sind zwar – konform mit Bagdikians Vorhersage – vor allem die ganz Grossen noch grösser geworden."
Stephan Russ-Mohl, Neue Zürcher Zeitung, 7. April 2006


"“Wer beherrscht die Medien?“, fragen daher Lutz Hachmeister und Günter Rager in der Neuauflage ihres Jahrbuchs und liefern einen Überblick über die 50 größten Medienkonzerne der Welt. Aber sie liefern noch mehr. Hachmeister reißt die Entwicklung der vergangenen Jahre zum „technologisch-publizistischen Komplex“ an und fordert die Neubestimmung des Verhältnisses zwischen Politik und Medien unter „kommunikationsökologischen“ Kriterien. Hachmeister hat berechnet, dass sich der Umsatz der 50 untersuchten Medienkonzerne in den vergangenen acht Jahren mehr als verdreifacht hat, auf 323 Mrd.€."
Harald Loch, Financial Times Deutschland, 11. Januar 2006