Merken

Haustein, Lydia

Videokunst

Statt 24,90 € nur noch 8,90 €

Video-, Netz- und Medienkünstler begleiten als kulturkritische Zeitzeugen das Weltgeschehen. Keine Kunstausstellung ohne Videokunst. Wie funktioniert sie? Und was will sie? Dieser informative Band gibt eine Einführung und einen ersten Überblick über die seit dreißig Jahren rasant wachsende, weltweit kommunizierende Video-Kunstszene. Ist die Videokunst der Blick eines technischen Auges, das eine Phantasiewelt sichtbar macht, oder ist sie der angemessene Ausdruck für das diffuse Lebensgefühl einer multimedialen Gesellschaft? Als elektronische Medien und die Popkultur am Ausgang der turbulenten 1960er Jahre eine fruchtbare Verbindung eingingen, setzte der weltweite Siegeszug der Videokunst ein. Seither strömen überall auf der Welt elektronisch bearbeitete oder digitale Bilderfluten in narrative Sequenzen ein, die sich unaufhörlich aus kommerziellen Video-Clips, aus Film, Fernsehen, Comics und Popmusik, aus naturwissenschaftlichen Demonstrationen und anderen technischen Bildquellen speisen. Noch hat diese junge Kunst keine verbindliche Ikonographie, doch schon besitzt sie ihre Ikonen: Altmeister wie Wolf Vostel und Nam June Paik, Bill Viola und Bruce Nauman oder Shooting stars wie Pippilotti Rist und Kiupi Kiupi. Dieses Buch nennt Verfahren und Techniken, Namen, Themen, beschreibt Erfahrungen, untersucht das irritierende Raum- und Zeitgefühl der Videokunst und eröffnet Perspektiven zum Verständnis einer weltweit - alle Kontinente und Länder überspannenden - Video-Kunstszene.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-48686-9

204 S., Mit 14 farbigen Abbildungen im Text

Klappenbroschur

Broschur 8,90 € Kaufen
Broschur 8,90 € Kaufen
Inhalt

Vorbemerkung :Flüchtige Bilder - Beständige Kunst
Einleitung: Medienwechsel und Wissenschaft: "Glaube nie, was Du nur siehst!"

Hauptteil
Kultur

  • Globalisierung und kulturelle Differenzierung
  • Poesie in digitalen Welten: Video als "Paradegattung der Fiktionen"
  • Die "unwirklichen" Bilder der Wirklichkeit

Technik

  • Technik wandelt Kunst - Kunst wandelt Technik
  • Die Trennung Von Körper und Geist - Die Textualität des Körpers im Zeitalter seiner technischen Konstruierbarkeit
  • Der Einfluss der Technik: Alltagsbilder zwischen Realität und Simulation

Zeit

  • Virtuelle Welten, Räume und Zeiten
  • Räume, Zeiten, Bilder- "Das Fragment ist der Meister der Imagination" (Andre Malraux)

Spezifizierungen
Emanzipatorische Theatralität

  • Performative Signaturen der Videokunst
  • Wann ist der Mensch eine Frau - oder gibt es eine feministische Kunst?

Einsatz der Popkultur

  • Film- und Videokunst
  • Massenmedium Fernsehen
  • Kultur-Sampling: "Ich bin das Kind Von Andy Warhol und das Enkelkind von Marcel Duchamp"

Kritik der Medien

  • Die Politik der Optik - Gesellschaftskritische Medienwerke: "Open a channel for every mind!"
  • Medienmythen - Medienmystik

Neue Internationale der Videokunst

  • Ethnofiktion der Videokünstler
  • : Videokunst aus Afrika
  • Postmetropolis - Medienräume der Megastädte
  • Asiatische Medienkünstler

Schluss

  • Identität und Medienträume
  • Ausblick

Anhang

  • Anmerkungen
  • Ausgewählte Literatur
  • Fotonachweis
  • Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-48686-9

204 S., Mit 14 farbigen Abbildungen im Text

Klappenbroschur

Klappenbroschur 8,90 € Kaufen
Klappenbroschur 8,90 € Kaufen

Haustein, Lydia

Videokunst

Statt 24,90 € nur noch 8,90 €

Video-, Netz- und Medienkünstler begleiten als kulturkritische Zeitzeugen das Weltgeschehen. Keine Kunstausstellung ohne Videokunst. Wie funktioniert sie? Und was will sie? Dieser informative Band gibt eine Einführung und einen ersten Überblick über die seit dreißig Jahren rasant wachsende, weltweit kommunizierende Video-Kunstszene. Ist die Videokunst der Blick eines technischen Auges, das eine Phantasiewelt sichtbar macht, oder ist sie der angemessene Ausdruck für das diffuse Lebensgefühl einer multimedialen Gesellschaft? Als elektronische Medien und die Popkultur am Ausgang der turbulenten 1960er Jahre eine fruchtbare Verbindung eingingen, setzte der weltweite Siegeszug der Videokunst ein. Seither strömen überall auf der Welt elektronisch bearbeitete oder digitale Bilderfluten in narrative Sequenzen ein, die sich unaufhörlich aus kommerziellen Video-Clips, aus Film, Fernsehen, Comics und Popmusik, aus naturwissenschaftlichen Demonstrationen und anderen technischen Bildquellen speisen. Noch hat diese junge Kunst keine verbindliche Ikonographie, doch schon besitzt sie ihre Ikonen: Altmeister wie Wolf Vostel und Nam June Paik, Bill Viola und Bruce Nauman oder Shooting stars wie Pippilotti Rist und Kiupi Kiupi. Dieses Buch nennt Verfahren und Techniken, Namen, Themen, beschreibt Erfahrungen, untersucht das irritierende Raum- und Zeitgefühl der Videokunst und eröffnet Perspektiven zum Verständnis einer weltweit - alle Kontinente und Länder überspannenden - Video-Kunstszene.

Webcode: https://www.chbeck.de/20884

Inhalt

Vorbemerkung :Flüchtige Bilder - Beständige Kunst
Einleitung: Medienwechsel und Wissenschaft: "Glaube nie, was Du nur siehst!"

Hauptteil
Kultur

  • Globalisierung und kulturelle Differenzierung
  • Poesie in digitalen Welten: Video als "Paradegattung der Fiktionen"
  • Die "unwirklichen" Bilder der Wirklichkeit

Technik

  • Technik wandelt Kunst - Kunst wandelt Technik
  • Die Trennung Von Körper und Geist - Die Textualität des Körpers im Zeitalter seiner technischen Konstruierbarkeit
  • Der Einfluss der Technik: Alltagsbilder zwischen Realität und Simulation

Zeit

  • Virtuelle Welten, Räume und Zeiten
  • Räume, Zeiten, Bilder- "Das Fragment ist der Meister der Imagination" (Andre Malraux)

Spezifizierungen
Emanzipatorische Theatralität

  • Performative Signaturen der Videokunst
  • Wann ist der Mensch eine Frau - oder gibt es eine feministische Kunst?

Einsatz der Popkultur

  • Film- und Videokunst
  • Massenmedium Fernsehen
  • Kultur-Sampling: "Ich bin das Kind Von Andy Warhol und das Enkelkind von Marcel Duchamp"

Kritik der Medien

  • Die Politik der Optik - Gesellschaftskritische Medienwerke: "Open a channel for every mind!"
  • Medienmythen - Medienmystik

Neue Internationale der Videokunst

  • Ethnofiktion der Videokünstler
  • : Videokunst aus Afrika
  • Postmetropolis - Medienräume der Megastädte
  • Asiatische Medienkünstler

Schluss

  • Identität und Medienträume
  • Ausblick

Anhang

  • Anmerkungen
  • Ausgewählte Literatur
  • Fotonachweis
  • Register